Bisher mehr als 160 Gebäude zerstört

Große Schäden durch Vulkanausbruch auf La Palma

Dienstag, 21. September 2021 | 10:45 Uhr

Der Vulkanausbruch auf der zu Spanien gehörenden Kanarischen Insel La Palma richtet immer größere Schäden an. Bisher seien mehr als 160 Gebäude von der Lava zerstört worden, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE Dienstagfrüh. Mehr als 100 Hektar seien bereits mit einer schwarzen meterdicken Schicht aus rund 1.000 Grad heißer Lava bedeckt, die aus mittlerweile neun Schloten im Bereich der Cumbre Vieja im Süden der Insel austrete.

Die Zahl der Evakuierten habe sich nach Angaben des Zivilschutzes auf knapp 6.000 erhöht. Die meisten von ihnen kamen den Berichten zufolge bei Verwandten unter oder wurden in Privathäusern in anderen Teilen der Insel aufgenommen. Verletzte gebe es weiterhin nicht, betonten die Behörden.

Es wurde erwartet, dass die Lava im Lauf des Tages die Westküste der kleinen Insel im Atlantik erreichen werde. Die Behörden warnten, dass giftige Gase entstehen, wenn die glühend heiße Lava ins Meer stürzt. Dabei komme es nicht nur zu einer explosionsartigen Verdampfung von Seewasser, sondern beim Kontakt der Lava mit dem salzhaltigen Wasser entstünden auch Salzsäure und feine Vulkankristalle. Diese können Reizungen der Haut, der Augen und der Atemwege hervorrufen. Die verschiedenen Lavaströme seien jedoch langsamer geworden, so dass es unklar war, wann genau sie die Küste erreichen würden.

Der Vulkan war am Sonntag erstmals seit 50 Jahren wieder aktiv geworden. Spaniens Ministerpräsident Pedro Sanchez, der eigentlich zur UNO-Vollversammlung in New York reisen wollte, war stattdessen nach La Palma geflogen, wo er den Betroffenen unbürokratische Hilfe zusagte.

La Palma liegt ganz im Nordwesten der Kanaren, einer Inselgruppe vulkanischen Ursprungs im Atlantik vor der Westküste Afrikas. Sie ist 85 Kilometer von der nächstgelegenen größeren Insel Teneriffa und 57 Kilometer von La Gomera entfernt. Massentourismus wie auf den bekannteren Kanareninseln Teneriffa, Gran Canaria, Fuerteventura und Lanzarote gibt es auf La Palma nicht.

( S E R V I C E – Video auf Twitter: http://go.apa.at/n3MW98X6 – Satellitenbild auf Twitter http://go.apa.at/B6C0PdIz )

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Große Schäden durch Vulkanausbruch auf La Palma"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
meinungs.freiheit
meinungs.freiheit
Superredner
1 Monat 3 h

Dieser Vulkan ist schon öfter ausgebrochen, wenn jetzt soviel Häuser betroffen sind fragt man sich schon warum dort so nahe gebaut wurde und wiso das genehmigt wurde.
Vielleicht nehmen viele der Betroffenen das Risiko auch in Kauf.

Faktenchecker
29 Tage 23 h

Öfter? Wie oft?

heris
heris
Tratscher
1 Monat 3 h

Warum Demonstrieren dort nicht alle Thunberg  Anhänger gegen den Klimawandel ????.

Faktenchecker
29 Tage 23 h

Denk mal nach wenn Du kannst…

wpDiscuz