"Schockierende" Tat von Klima-Aktivisten

Haft nach Attacke auf “Das Mädchen mit dem Perlenohrring”

Mittwoch, 02. November 2022 | 20:10 Uhr

Nach einer Klebstoff-Attacke auf das weltberühmte Vermeer-Gemälde “Das Mädchen mit dem Perlenohrring” sind drei Klima-Aktivisten in den Niederlanden zu zwei Monaten Haft verurteilt worden. Das Gericht in Den Haag sprach bei der Urteilsverkündung am Mittwoch von einer “schockierenden” Tat, wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP berichtete. Zwar sei das kostbare Gemälde unversehrt, doch seien der Rahmen und die Rückseite des Bildes beschädigt worden.

Die drei Männer hatten sich in der vergangenen Woche mit Klebstoff an der Schutz-Glasscheibe des im Museum Mauritshuis in Den Haag ausgestellten Gemäldes festgeklebt und das Bild mit Tomatensoße beschmiert. Klima-Aktivisten hatten in den vergangenen Monaten eine ganze Serie von Aktionen und Blockaden veranstaltet, die sich unter anderem gegen berühmte Kunstwerke richteten.

In Londons National Gallery überschütteten sie Vincent van Goghs Meisterwerk “Sonnenblumen” mit Tomatensuppe, in der deutschen Stadt Potsdam bewarfen Aktivisten ein Werk des Impressionisten Claude Monet mit Kartoffelbrei. Im August klebten sich zwei Aktivisten an ein Werk von Lucas Cranach dem Älteren in der Berliner Gemäldegalerie und in Dresden an die weltberühmte “Sixtinische Madonna” von Raffael.

Laut dem deutschen Justizminister Marco Buschmann wären in bestimmten Fällen ebenfalls Gefängnisstrafen für Klimaaktivisten möglich. “Wer Kunstwerke bewirft, kann sich einer Sachbeschädigung strafbar machen. Eine Straßenblockade kann als Nötigung bestraft werden. Und wenn Rettungswagen ausgebremst werden, kommt auch eine Strafbarkeit wegen fahrlässiger Körperverletzung in Betracht”, sagte er der “Bild”-Zeitung. In Österreich würde das im Anlassfall ähnlich aussehen.

Bisher kam es etwa in Wien aber kaum zu strafrechtlichen Anzeigen im Zuge der Klebeproteste, so die Polizei auf APA-Anfrage. Denn in der Bundeshauptstadt hatten die Blockaden – wie in Berlin – zu keinen ernsthaften Problemen der Einsatzkräfte geführt. Und es wurden noch keine Beschädigungen von Kunstwerken vorgenommen. Bisher habe es sich größtenteils nur um Verwaltungsübertretungen gehandelt. Nur am 15. September wollten sich im Naturhistorischen Museum Aktivisten bei einem Exponat ankleben. Das wurde jedoch im letzten Moment verhindert. Es wird gegen drei Personen wegen des Verdachts der versuchten Sachbeschädigung bzw. der versuchten schweren Sachbeschädigung ermittelt. Alle drei wurden auf freiem Fuß angezeigt. Der Fall ist bereits bei der Staatsanwaltschaft anhängig.

In Deutschland betonte der Bundesjustizminister nun: “Gesetze sehen neben Geldstrafen auch in bestimmten Fällen Freiheitsstrafen vor.” Diese Gesetze gelte es auch durchzusetzen. Die deutsche Grünen-Politikerin Renate Künast sagte, diese Form des Protests führe in eine “Sackgasse”. Künast weiter: “Wenn der Kern des Problems nicht mehr diskutiert wird, sondern nur noch die Frage ‘ist das ein legitimer Protest’ – genauso bei dem Thema Bilder und Museen”, sagte sie dem RBB-Inforadio. “Ich finde, es macht keinen Sinn. Es ist eine Sackgasse.”

Von: APA/AFP/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Haft nach Attacke auf “Das Mädchen mit dem Perlenohrring”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tigre.di.montana
Tigre.di.montana
Superredner
29 Tage 9 h

Egoisten, Egomanen und Narzissten, die sich in eitler Selbstanmaßung am kulturellen Erbe der Menschheit vergehen.

hoffnung
hoffnung
Tratscher
28 Tage 22 h

Das sind keine Klima Aktivisten sondern Kriminelle!!!!!!!!!!

wpDiscuz