Feuerwehren im Einsatz

Heftige Unwetter in weiten Teilen Österreichs

Montag, 15. Mai 2017 | 10:45 Uhr

Gewitter und Starkregen haben am Sonntagabend die Feuerwehren in Österreich auf Trab gehalten. In Unterkärnten rann Schlamm in die Keller und Garagen mehrerer Häuser. Im Süd- und Mittelburgenland sorgte ein Gewitter mit starkem Regen für überflutete Keller. Im obersteirischen Mürztal und in der Oststeiermark sorgte der Regen ebenfalls für Kellerüberflutungen und verschlammte Straßen.

In Kärnten ging über dem Bezirk St. Veit ein heftiges Gewitter nieder. Laut Polizei schlug ein Blitz in einem steilen Waldstück in Eberstein in einen Baum ein, der Feuer fing. Für die Löscharbeiten waren zwei Feuerwehren und ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Im Burgenland war vor allem der Bezirk Oberwart von den Unwettern betroffen. Die Feuerwehr wurde ab etwa 18.00 Uhr zu 15 verschiedenen Adressen gerufen. Nach rund dreieinhalb Stunden konnten die Helfer die Arbeit beenden. Montagfrüh rückten dann Kräfte nochmals zum Auspumpen und zur Straßenreinigung aus.

Unwetterbedingte Hilfeleistungen gab es am Sonntag im Bezirk Oberwart auch in Pinkafeld, Goberling und Neumarkt im Tauchental sowie in St. Martin in der Wart. Im Bezirk Oberpullendorf war die Feuerwehr Sonntagabend in Weppersdorf im Einsatz.

In der Steiermark waren vor allem St. Lorenzen und St. Marein im Mürztal (Bezirk Bruck-Mürzzuschlag) sowie der Raum Fehring-Kapfenstein im Bezirk Südoststeiermark betroffen. Zwischen 17.15 und 18.15 Uhr ging am Sonntag im unteren Mürztal ein heftiges Gewitter nieder: Durch die Wassermassen wurde die Stollinggrabenstraße (L123) auf einer Länge von rund 300 Metern überflutet.

In St. Lorenzen trat ein kleiner Bach über das Ufer und überflutete die dortige Gemeindestraße. Dabei drang das Wasser auch in die Keller zweier Wohnhäuser ein. In St. Marein wurde die Graschnitzerstraße (L132) im Bereich einer Bahnunterführung überflutet. Die Straßenmeisterei sperrte diesen Bereich während der Aufräumarbeiten für rund zwei Stunden. Zum Auspumpen der Keller und zum Bergen der Güter waren laut Feuerwehr “sämtliche Anrainer zur Nachbarschaftshilfe zusammengeeilt”.

In der Oststeiermark schwemmte abfließendes Wasser nach einem heftigen Regen Erdmassen von Äckern auf die L204 zwischen Fehring und Kapfenstein. Der Schlamm stand bis zu 20 Zentimeter hoch auf der Fahrbahn. Die Feuerwehr räumte die Straße, die am späteren Abend wieder für den Verkehr freigegeben wurde. Weitere Aufräumeinsätze nach den Unwettern waren in St. Stefan im Rosental und im Schwarzautal zu bewältigen.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz