Die Helfer suchen im Schlamm verzweifelt nach Überlebenden

Helfer finden nach Dammbruch in Brasilien immer mehr Tote

Montag, 28. Januar 2019 | 15:49 Uhr

Nach einem Dammbruch an einer Eisenerzmine in Brasilien bergen die Einsatzkräfte immer mehr Leichen aus den Schlammmassen. Die Zahl der bestätigten Todesopfer stieg laut Feuerwehr bis Montag auf 60. 292 weitere Menschen wurden noch vermisst. “Unsere Priorität ist es, Überlebende und Opfer zu finden”, sagte der Gouverneur des Bundesstaats Minas Gerais, Romeu Zema.

Unterstützt wurden die lokalen Rettungskräfte von 136 israelischen Soldaten. Sie brachten unter anderem Geräte zur Ortung von Handysignalen im Schlamm mit. Die Gegebenheiten im Katastrophengebiet, seien “sehr schwierig und sehr gefährlich”, sagte der Leiter der israelischen Mission, Oberst Golan Vach. Während der Schlamm langsam trocknete, kämpften sich die Einsatzkräfte an bisher unzugängliche Stellen vor. Mit Stäben sondierten sie den Untergrund und gruben nach Verschütteten.

Helfer entdeckten unter anderem einen unter den Schlammmassen begrabenen Bus. Ob und wie viele Menschen in dem Fahrzeug saßen, war zunächst unklar. “Ich wollte helfen, eine Kuh zu retten und sah ein blaues Stück, ich grub und sah, dass es ein Fahrzeug war, vielleicht ein Minibus”, sagte ein freiwilliger Helfer dem Nachrichtenportal G1. Er habe aber kein Werkzeug bei sich gehabt und nicht sehen können, ob in dem Wrack Menschen saßen.

Wie es genau zu dem Unfall kam, blieb zunächst unklar. Der TÜV Süd hatte die Dämme im vergangenen Jahr geprüft, bestätigte das Unternehmen in München. “Wir werden die Ermittlungen vollumfänglich unterstützen und den Ermittlungsbehörden alle benötigen Unterlagen zur Verfügung stellen”, teilte der TÜV Süd mit.

Vale-Präsident Fabio Schvartsman sprach von einer “fürchterlichen Tragödie”. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein. “Es wird eine strafrechtliche Verfolgung der Personen geben, die für diesen Unfall verantwortlich sind”, sagte Generalstaatsanwältin Raquel Dodge.

Das Umweltministerium kündigte eine Strafe in Höhe von 250 Millionen Reais (58 Mio Euro) gegen den Konzern an. Insgesamt blockierte die brasilianische Justiz Vermögenswerte von Vale in der Gesamthöhe von elf Milliarden Reais (2,6 Mrd. Euro), um die Finanzierung der Aufräumarbeiten und Schadensersatzzahlungen abzusichern. Am ersten Handelstag nach dem Unglück brach der Aktienkurs von Vale am Montag um fast 20 Prozent ein.

Angesichts der Katastrophe und möglicher Umweltschäden rief die Naturschutzorganisation WWF deutsche Unternehmen dazu auf, Verantwortung zu übernehmen. Deutschland beziehe über 50 Prozent seines importierten Eisenerzes aus Brasilien und zähle zu den größten Abnehmern des Rohstoffs. “Der Dammbruch zeigt, welch unfassbares Leid der Abbau von Rohstoffen verursachen kann”, sagte Jörg-Andreas Krüger vom WWF.

Im Jahr 2015 gab es in Minas Gerais schon ein ähnliches Unglück. Bei der “Tragödie von Mariana” brach in einem Eisenerzbergwerk ein Damm an einem Rückhaltebecken, 19 Menschen kamen ums Leben. Das damalige Betreiberunternehmen Samarco gehörte ebenfalls Vale sowie dem australisch-britischen Konzern BHP. Eine riesige Welle mit Schlamm und schädlichen Stoffen ergoss sich in angrenzende Ortschaften und kontaminierte den Fluss Rio Doce auf rund 650 Kilometern Länge. Bis in den Atlantik floss die braunrote Brühe.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Helfer finden nach Dammbruch in Brasilien immer mehr Tote"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
traktor
traktor
Universalgelehrter
21 Tage 18 h

wie sicher sind die staudämme wohl hierzulande??
wie oft wird wohl mit ganzen städten gespielt…
ich darfs nicht sagen…

Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
20 Tage 21 h

Welche Stadt ist in Südtirol von einem Staudamm bedroht?
Erzähl doch mal, anstatt einen so wirren Text zu schreiben.

Staenkerer
20 Tage 17 h

@Eppendorf glurns, kanns derwischn, ober einige dörfer erwischts mit sicherheit!

Tolpi
Tolpi
Neuling
20 Tage 3 h

Teilf… bleg gongen wohrscheinlich. Obo do guate Herr Bolsonaro will die Gsetze für die Wirtschoft no lockerer mochn und solche Katastrophen werds vl no häufiger… Und nebenbei solls a no a bissl oanfocher werdn in Regenwold ob zu holzen (als war sell net schun oanfoch genua). Obo man terf nix sogn, geat jo um Wirtschoftsinteressen, wen scheissts ob a poor leit mehr odo wianiger drau gian.

wpDiscuz