Zwei weitere Personen an Borreliose erkrankt

Heuer bereits ein FSME-Fall nach Zeckenstich

Dienstag, 21. Juni 2022 | 10:52 Uhr

Bozen – Mit der Hitze kehren auch die Zecken zurück. Der Südtiroler Sanitätsbetrieb meldet bereits drei Fälle von Erkrankungen, die durch einen Zeckenstich ausgelöst werden.

Wie die Ärztin Sylvia Spertini vom Dienst für Hygiene erklärt hat, ist eine Person mit Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) infiziert worden. Zwei weitere Personen erkrankten an Borreliose. Während Borreliose mit Antibiotika behandelt werden kann, treten bei FSME grippeähnlichen Symptome, Fieber und manchmal sogar eine Hirnhautentzündung auf. Das macht die Krankheit potentiell gefährlich. Allerdings kann man sich mit einer Impfung schützen. Beim Großteil der Infizierten Personen gibt es jedoch keine Krankheitsanzeichen.

Deshalb kann die Anzahl der Fälle auch größer sein, denn nicht alle wenden sich an den Sanitätsbetrieb oder an einen Arzt. „Wir raten allen zur Vorsicht. Man sollte nicht Wiesen mit hohem Gras betreten und auch Gebüsch meiden, wenn nicht überall mit Kleidung bedeckt ist“, erklärt Spertini laut einem Bericht von Alto Adige online.

Erste Symptome treten bei FSME zwischen sieben und 14 Tagen nach dem Zeckenstich auf. Das Fieber kann bis zu 40 Grad ansteigen. Im schlimmsten Fall endet die Krankheit tödlich. In Österreich wurde laut Medienberichten im Jahr 2020 ein neuer Negativrekord von 215 Erkrankungen und drei Todesfällen verzeichnet. Grund dafür sollen Impffaulheit, Angst vor einer COVID-19-Erkrankung sowie Reisebeschränkungen und die damit verbundenen Urlaube innerhalb Österreichs gewesen sein.

In Südtirol gelten die Gemeinden rund um Bozen als bevorzugtes Zeckengebiet, das Unterland und das Überetsch mit Montiggl und vor allem Pfatten. Vorsichtig sein sollte man auch auf den Talferwiesen in Bozen.

Gegen FSME impfen lassen kann sich derzeit nach Vormerkung in Brixen, Meran und Lana. In Bozen soll die Impfung erst ab Herbst wieder verabreicht werden. Auch die Hausärzte sollen mit einbezogen worden.

In Südtirol gibt es mehrere Arten von Zecken. Alle ernähren sich von Blut. Ihre Wirte können sie bereits aus 100 Meter Entfernung ausmachen. Über Gräser, Sträucher oder Bäume gelangen sie auf das Fell eines Tieres oder auf menschliche Kleidung. Sobald sie auf die Haut stoßen, beißen sich die Parasiten fest. Beliebte Stellen sind der Nacken, die Achseln, hinter den Ohren, aber auch die Oberschenkel.

Die Tiere lassen sich mit einer Pinzette entfernen. Wer Zweifel hat, kann sich auch an einen Arzt wenden.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Heuer bereits ein FSME-Fall nach Zeckenstich"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
9 Tage 14 h

Impfung! Freunde , Impfen!

The Hunter
The Hunter
Superredner
9 Tage 12 h

als nägste kimp nor die Schlechtwetterimpfung, sem wert man nimmor noss wenns regnet🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️

Storch24
Storch24
Kinig
9 Tage 12 h

NG sind sie geimpft ? Zecken gibt es auch in Pustertal.

wpDiscuz