Nur impfen hilft

“Hohe Wahrscheinlichkeit” für vierte Welle in Österreich

Freitag, 09. Juli 2021 | 12:32 Uhr

Die Ampel-Kommission wie auch das Covid-Prognosekonsortium sehen aufgrund der Delta-Variante eine “hohe Wahrscheinlichkeit” für eine vierte Corona-Welle. Offen ist der Zeitpunkt des Eintreffens und des Ausmaßes. Im Fall des Falles empfiehlt das Konsortium auch die Wiedereinsetzung von Maßnahmen wie verstärkte Maskenpflicht oder auch “Social Distancing”.

In der End-Version eines Policy Briefs des Prognosekonsortiums zur Risikobewertung der Delta-Variante, den das Konsortium im Auftrag des Gesundheitsministeriums erstellt hat, heißt es, dass die Maximierung der Durchimpfungsrate (Vollimmunisierung) “oberste Priorität” haben müsse.

In dem der APA ebenfalls vorliegenden Rohbericht des Briefes wird darüber hinaus auch eine Wiedereinführung diverser Maßnahmen – abhängig von den Fallzahlen und den Belastungen des Gesundheitssystems empfohlen. Die (aktuell in breiten Bereichen abgeschafften) FFP2-Maskenpflicht sollte demnach ab einem Schwellenwert einer risiko-adjustierte Sieben-Tages-Inzidenz von 25 wieder eingeführt werden. Derzeit liegt man mit zuletzt 7,3 Fälle pro 100.000 Einwohner freilich darunter – die Schwelle von 25 war am 6. Juni unterschritten worden.

Bei steigenden Hospitalisierungen auf den Normalstationen wird auch die Wiedereinführung des “Social Distancing” angeraten, etwa die Wiedereinführung des Zwei-Meter-Abstandes. Im Fall eines kontinuierlichen Ansteigens der COVID-Patienten auf den Intensivstationen (was aus derzeitiger Sicht als wenig wahrscheinlich gilt) wird auch neuerlich ein “Lockdown light” in Betracht gezogen, u.a. mit erneuter Schließung von Freizeiteinrichtungen und Einschränkungen bei Zusammentreffen. Ein echter “Lockdown” wird nur bei einer Annäherung an eine “systemkritische” Auslastung der Intensivstationen empfohlen.

Sowohl im Rohbericht als auch in der Endversion betonte das Konsortium, dass aus vorliegenden Daten (vor allem aus Großbritannien) sich festhalten lasse, dass “die Delta-Variante deutlich übertragbarer (transmissibler), als die bisher dominante Alpha-Variante (B.1.1.7) ist”. Erste Schätzungen würden auf eine Transmissibilität hindeuten, die etwa um 50 Prozent höher im Vergleich zur bisher dominanten Alpha-Variante sei. “Im Vereinigten Königreich ist die Delta-Variante derzeit mit einer Prävalenz von über 90 Prozent bereits dominant”, hieß es.

Die Experten rechnen bereits im Juli mit “ähnlichen Prävalenzen” wie im Vereinigten Königreich. Dies sieht auch die Virologin Monika Redlberger-Fritz (MedUni Wien) so: “Das ist wahrscheinlich die Ruhe vor dem Sturm”, sagte sie in der “ZiB2” des ORF am Donnerstagabend zur aktuellen Situation. Auch sie betonte die Notwendigkeit einer hohen Durchimpfung – denn in Großbritannien sehe man aktuell, dass zwar die Fallzahlen stark ansteigen, Dank der hohen Impfrate aber die Zahl der Hospitalisierungen nur “ganz, ganz langsam” mitziehe.

Sehr skeptisch zeigte sich die Expertin, was allfällige Großveranstaltungen wie etwa Musik-Festivals betrifft: Dies sei nur mit “äußerster Vorsicht” möglich, am besten wäre es weiterhin, möglichst Abstand zu halten. Klare Ablehnung kam für einen von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ins Spiel gebrachten Wegfall der Maskenpflicht in Handel oder Öffentlichen Verkehrsmitteln. “Ich bin eine sehr starke Befürworterin des Maskentragens.”

Trotz der erwarteten raschen Zunahme der Delta-Variante mit Austausch der gegenwärtig dominierenden Alpha-Variante in Österreich rechnet das Konsortium auf Sicht nicht mit allzu großen Problemen: “Ein systemkritischer Belag in den Krankenanstalten ist im Sommer 2021 jedoch unwahrscheinlich.”

Die Erhöhung der Durchimpfungsrate und der Impfbereitschaft in allen Bevölkerungsgruppen sei aber “essenziell, denn: “Bei einer Durchimpfungsrate (Vollimmunisierung) von 70 Prozent ist der hypothetische Schwellwert der Herdenimmunität für die Delta-Variante noch nicht erreicht, insbesondere in der kälteren Jahreszeit.” Selbst bei einer Durchimpfungsrate von 70 Prozent (Vollimmunisierung) oder höher sei “davon auszugehen, dass es in Bevölkerungsgruppen mit geringer Durchimpfung zu größeren Clustern oder zur unkontrollierten Übertragung in diesen Bevölkerungsgruppen kommen kann”.

Die Ampel-Kommission teilte diese Einschätzung hinsichtlich einer vierten Welle – noch aber ist laut deren Daten die Lage ruhig. Die Covid-spezifische Belastung der Intensivstationen sank zuletzt auf 2,2 Prozent und dürfte vorläufig weiter nach unten gehen. Die Durchimpfungsrate hat ein Niveau von 62 Prozent erreicht. Auch die Kommission pocht ehest möglich auf Maßnahmen, diesen Wert nach oben zu drücken.

Die Corona-Ampel erfuhr indes diese Woche kaum eine Farbänderung. Nur Vorarlberg rückte in die Grüne Zone, die sehr geringes Ansteckungsrisiko ausdrückt. Damit befinden sich bloß noch die drei östlichen Bundesländer Wien, Niederösterreich und Burgenland ebenso wie der Gesamtstaat in der gelb-grünen Zone, die für geringes Risiko steht.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "“Hohe Wahrscheinlichkeit” für vierte Welle in Österreich"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
meinungs.freiheit
meinungs.freiheit
Superredner
22 Tage 58 Min

Bitte lasst euch impfen, jetzt ist ein wichtiger zeitpunkt für alle was noch ohne sind ! Im Herbst wird es zuspät sein und wir bekommen nochmal Probleme mit einer 4.Welle.

Doolin
Doolin
Universalgelehrter
22 Tage 1 Min

…des gscheide Gerede von “social distancing” isch jo zum Lachen, wenn man gesehen hat was in den Euro-Fussballstadien abgelaufen ist…das Delta wurde durch ganz Europa nur so herumgespritzt…danke UEFA…Fussball darf alles und unsere Regierenden schauen zu und schicken uns wieder in lock down…
🤪

Missx
Missx
Kinig
21 Tage 23 h

Verstehe das mit Durchimpfung usw…. Aber solange die Risikogruppe mit 60+ keinen Anreiz hat, warum sollten sie sich impfen lassen. Die meisten sind in Pension, leben vielleicht zufrieden etwas zurück gezogen und brauchen den grünen Pass vielleicht gar nicht. Da nützt es auch nicht, wenn der letzte Volksschüler sich dafür “pieksen” lässt, da Corona trotzdem auf die ältere Generation übertragen werden kann und eine Krankheit leicht auf Intensiv endet.
Also, wie motivieren?

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
21 Tage 22 h

Mit Gesundheit…
Vielleicht sollte man die ungeimpften “Alten” kurz auf einen Rundgang ohne Maske durch die Covid-Station eines Krankenhauses einladen…?

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
21 Tage 23 h

Nicht nur in Österreich

Two
Two
Grünschnabel
21 Tage 23 h

Na hoffentlich hier auch, dann gibts wieder gratis Geldgeschenke. Kann mich daran gewöhnen.

vitus
vitus
Superredner
21 Tage 22 h

Wenn man 3GF erfüllt, ist alles safe!
3GF = Geimpft-Getestet-Genesen-Fußballfan
Fußballfans können sich auch ungeschützt zu 60.000 treffen und alles kein Problem.
Wiesenfeste solllten als Fußballeregnisse getarnt werden, dann haben es die Organisatoren leichter!

Storch24
Storch24
Kinig
21 Tage 18 h

Vitus, wie man so hört, werden alle Besucher im Stadion getestet, aber dann nicht ausgewertet. Also was soll’s ?
Bitte lasst euch impfen und wir BLEIBEN frei

Zeitreise
Zeitreise
Grünschnabel
22 Tage 1 h

Dafür wieder geringe Wahrscheinlichkeit für Grippewelle..

Offline
Offline
Kinig
21 Tage 19 h

Diejenigen, die noch immer zögern, sich impfen zu lassen, gehören entweder zu Denjenigen, bei denen medizinische Gründe dagegen sprechen, oder aber zu den “nautischen 🌊 Experten”, die wissen, dass nur ca. jede 7. !! Welle (13,5% aller) wirklich hoch werden….😉😡

Offline
Offline
Kinig
21 Tage 15 h

Ok, gebe es zu, war deutlich zu “anspruchsvoll” für die/den gemeine/n SN Kommentator*in

Guitarplayer
Guitarplayer
Tratscher
21 Tage 19 h

england schafft mit 19 juli alle coronaregeln ab und hier wird von einer 4ten welle geredet🙈

OrtlerNord
OrtlerNord
Grünschnabel
21 Tage 14 h

Wenn andere Schwachköpfe sind bis du es auch?????

Lenilein
Lenilein
Grünschnabel
22 Tage 56 Min

🧠💩🐑🐏🤣

shanti
shanti
Tratscher
21 Tage 21 h

Mimimimimi

wpDiscuz