Mit Hammer gegen Hund geschlagen

Hund biss Schafe in Salzburg – von Schafbesitzer erschlagen

Samstag, 04. Januar 2020 | 16:00 Uhr

Ein freilaufender Hund ist am Neujahrstag nach einer Beißattacke gegen Schafe in Mauterndorf im Lungau vom Besitzer der Tiere erschlagen worden. Der 49-jährige Schafbesitzer erwischte den Hund dabei, wie er zwei seiner Tiere in einem Gehege an den Beinen gebissen hatte und schlug mit einem Hammer gegen den Hund. Der Mann wird wegen Tierquälerei angezeigt.

Der Vorfall war bereits am Neujahrstag geschehen, wurde aber jetzt erst bekannt gegeben. Der Hund war in der Silvesternacht im Lungau entlaufen und durch einen Zaun in ein Schafgehege in Mauterndorf eingedrungen. Dort biss er zwei Schafe in die Beine.

Der 49-jährige Schafbesitzer kam genau in diesem Moment zum Gehege. Er griff zu einem nahegelegenen Hammer und schlug damit gegen den Hund. Das Tier wurde dabei tödlich getroffen.

Der Mann wird wegen Tierquälerei angezeigt. Die letztendliche Beurteilung in Hinblick auf etwaige Rechtfertigungsgründe wie Notwehr obliegt dem Gericht, hieß es auf APA-Nachfrage bei der Polizei. Die genauen Sachverhaltsklärungen seien noch im laufen.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

45 Kommentare auf "Hund biss Schafe in Salzburg – von Schafbesitzer erschlagen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
serafina
serafina
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

Darf man jetzt nicht einmal mehr seine eigenen Tiere auf dem eigenen Grund verteidigen?ich würde es genauso machen

Spamblocker
Spamblocker
Superredner
1 Monat 16 Tage

@serafina
Töten von Tiere Österreich

Bestrafung:
Bei einer Übertretung der oben genannten Gesetze werden Strafen von 3.750,- Euro bis 7.500,- Euro verhängt!
Es ist auch zu bestrafen, wer es duldet, daß eine unter seiner Aufsicht oder Erziehung stehende Person (zB Kind) gegen die Tierschutzgesetze verstößt! Auch der VERSUCH ist strafbar!
 

Spiegel
Spiegel
Tratscher
1 Monat 15 Tage

@Spamblocker hoffe das ihre Kinder nie von einem Hund angegriffen werden. Wie würden sie sich entscheiden? Würden sie den Hund angreifen lassen?…..

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 15 Tage

@Spamblocker das wär auch richtig.Kannst hierzulande aber vergessen😫

So sig holt is
So sig holt is
Superredner
1 Monat 15 Tage

@Spiegel worscheinlich sogor streicheln und sogen: jo brav lei weiter so!

AnderStiagngl
AnderStiagngl
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

Angezeigt werden sollte der Hundebesitzer, nicht der “Mörder”…

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 16 Tage

der Hundebesitzer ist bestraft genug falls Er an dem Tier gehangen hatt.Der Andere hätt das Tier verjagen und nicht gleich töten müssen🤬

AnderStiagngl
AnderStiagngl
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

@Sag mal ich hätte wahrscheinlich genau gleich reagiert. So ein Vieh kann nicht mehr verjagt werden sobald es einmal im Blutrausch ist; da kann es noch das liebste Haustier sein.
Wäre es ein Raubtier gewesen würde man wohl eher nicht so viel Mitleid zeigen.

Und wegen des Blutrauschs: Man erinnere sich an das Video des letzten Winters worauf ein Hund zu sehen ist, der mitten auf der Skipiste ein Reh hetzt und sich dort qualvoll verbeißt.

raunzer
raunzer
Superredner
1 Monat 15 Tage

Hätte er daran gehangen, wäre der Köter nicht frei herumgelaufen.

zockl
zockl
Superredner
1 Monat 16 Tage

man muß seine Schafe von wilden Hunden töten lassen um das zarte Gemüt irgendwelcher “Tierschützer” zu schonen – mich würde interessieren, was die sagen, wenn der Hund ihr Kätzchen zerbeisst?

Targa
Targa
Superredner
1 Monat 15 Tage

….oder einen Mensch!🤔

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 15 Tage

zockl. Jedenfalls nicht mit einem solchen Werkzeug dreinhaun.Aber das ist hier ein Artikel genau für Euch.

serafina
serafina
Grünschnabel
1 Monat 15 Tage

@Sag mal Welches Werkzeug wäre nach deiner Ansicht das richtig?der Bauer wird wohl das genommen haben, was gerade am nähesten zu Verfügung war

bin vo do
bin vo do
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

und dor hund hot die schof net gequält? hat er gsollt zuaschaugn?

Targa
Targa
Superredner
1 Monat 15 Tage

Der Hund hätte auch noch den Schafbesitzer angreifen können! Das war Notwehr!

Landschaftspfleger
Landschaftspfleger
Superredner
1 Monat 16 Tage

Wenn der Hund mit einen Hammerschlag tödlich getroffen wurde, dann ist das doch der beste Beweis, dass die Schafe diejenigen sind die am meisten unter dem Vorfall leiden !!??

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 16 Tage

Landschaftspfleger. Komische Logik🤔

Spamblocker
Spamblocker
Superredner
1 Monat 16 Tage

mir tut der Bauer Leid, dem wird einiges erwarten, ich kenn einen Fall in Meran, der hat noch zu kämpfen nach 5 Jahren

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 15 Tage

@Spamblocker Der tut mir nicht leid und wenn das Gleiche mit Ihm gemacht würde🤨🤨🤨

sullimann
sullimann
Grünschnabel
1 Monat 15 Tage

@Sag mal wieso komische Logik der Hund spürte nix mehr aber die Schafe vielleicht schon Hirn .
es braucht nicht jeder einen Hund wenn Mann sich einsam fühlt es gibt genug alte Leute und andere Menschen die einsam sind miteinander zusammen schauen

er-wine
er-wine
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

der hund hätte vorher überlegen sollen, ob er die schafe beißen darf

AnWin
AnWin
Tratscher
1 Monat 16 Tage

….spinnt der Mannnn!!!!Den Hund muss man sofort auf eine Riesenschuessel Chappy einladen und seinen Besitzer auf Kaffee und Kuchen…..

Rider
Rider
Tratscher
1 Monat 16 Tage

Bin selbst hundebesitzer, ober i verstea in bauer do komplett, die schof werdn do genauso gequält, a anzeige find i do net richtig, und mein beileid an die hundebesitzer…

knoflheiner
knoflheiner
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

der bauer hots richtig gmocht.

DerTom
DerTom
Tratscher
1 Monat 16 Tage

wia man(n)s früher gmocht hot – isch woll ok

Kasknedel
Kasknedel
Neuling
1 Monat 16 Tage

Schade, die kein antiautoritär erzogener Gutmensch in der Nähe war. Der hätte mit dem Hund über Gendergleichheit und Ausländerfeindlichkeit diskutieren können. Vielleicht hätte er den Hund überzeugen können, sich zukünftig vegan zu ernähren. 
Man muss dem Hund allerdings zugute halten, dass er im Sinne der Nachhaltigkeit, nur lokal aufgezogene Schafe fressen wollte. Somit ist der Bauer nicht nur ein Tierquäler sondern auch ein Umweltsünder, blutrünstig, homophob und falls der Hammer schwerer als 200g war, sollte man ihm die Arbeitssicherheitsbehörde vorbeischicken.

Bauchnoblwollwuzl
1 Monat 16 Tage

😂😂😂😂😂.. vegan ernähren… lokale Schafe….Arbeissicherheitsbehörde…😂😂😂😂
ZUN SCHIESSN der Kommentar

Spiegel
Spiegel
Tratscher
1 Monat 15 Tage

Beste Kommentar Ever👍

genau
genau
Universalgelehrter
1 Monat 15 Tage

Konservative Trolle😄
Die letzten eurer Art😀😀

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 15 Tage

Kasknedl. Glaub nicht dass der Hund das Schaf fressen wollt.Für manchen Hund ist alles Was Sich hektisch bewegt eine Beute zum max.töten aber Hunger haben die Wenigsten.

mandela
mandela
Superredner
1 Monat 16 Tage

Der bauer hat instinktiv also richtig gehandelt!! Von gesetz dieser möchtegerntierschützer wird er wahrscheinlich bestraft werden, leider!!

Enzo
Enzo
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

In dem Bundesland gibt es Leinenpflicht UND Maulkorbpflicht! Also – wo ist der Hundebesitzer?

Norbi
Norbi
Superredner
1 Monat 16 Tage

Was mich etwas wundert ist dass der Hund nicht fortgelaufen ist als der dem Schafbesitzer sah. Hab auch einen Hund und der vom  Nachbar kommt halt auch ab und zu mal sein geschäft bei uns zu machen aber sobald er mich sieht ist er schneller weg als eine Rakete. Unser Hund darf unser Grundstück nicht verlassen und das macht er auch nicht weil ich ihm das mit viel geduld beigebracht hab

Enzo
Enzo
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

Super geschrieben! 👍 Wenn sich jemand an Hund richtet, donn soll er a drau schaugn UND die Verantwortung übernehmen!

DerDaDrueben
DerDaDrueben
Neuling
1 Monat 16 Tage
Sooo. Eine Theorie: Der Hund ist entlaufen weil die ganze Zeit geböllert wurde, er stürmte in Angst das Schafgehege (worin vermutlich die Schafe durch die Böller ebenso unruhig waren) und biss ihnen in den Fuß. Der Bauer kommt dazu, findet auf die schnelle nix anderes als den Hammer und trifft vermutlich ungewollt den Hund tödlich. In gewissem Sinne ist also mal wieder der Mensch schuld… Aber weder der Köter, noch der Bauer und auch nicht diejenigen mit den Knallern sind wirklich Schuld. Passiert manchmal. Und an all die Oberheiligen hier: möchte wissen wer wirklich noch nie was dummes getan hat…… Weiterlesen »
Spartacus
Spartacus
Tratscher
1 Monat 15 Tage

Endlich jemand der den „ Unfall „ realistisch eingeschäzt hat. Bravo. 👍

Ziofungo
Ziofungo
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

I hat des Viech a ogschlogen🤷‍♂️

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 16 Tage

der Hund wurde tödlich getroffen.Also die Berichterstattung klingt hier oft🤯Er hatt Ihn erschlagen.Punkt.

Evi
Evi
Superredner
1 Monat 16 Tage

Hätte ihn auch nur verletzt haben können 😎

Der Sepp
Der Sepp
Neuling
1 Monat 15 Tage

Und wenn der Hund nicht Schafe sondern Kinder oder Erwachsene angefallen hätte?
Der Bauer hat instinktiv richtig gehandelt.

Einheimischer
Einheimischer
Tratscher
1 Monat 15 Tage

Ich geb dem Schafbesitzer 100% Recht…
Verteidigung des eigenen Hab und Gut auf eigenem Boden…

ABO
ABO
Neuling
1 Monat 14 Tage

Sorry owa wenn lesn kusch isch dea Hund wegen dem Feuerwerk davuglofn😠😠😠

Black-Mamba
Black-Mamba
Tratscher
1 Monat 15 Tage

Recht hot er ghob……i hon a Schof und Hund……so nebendei bemerkt !!!

Dolomiticus
Dolomiticus
Superredner
1 Monat 15 Tage

hund wird wohl wegen knallerei ausgebüxt sein. hätte ihn auch ohne wenn und aber abgemurxt wenn er meine schafe gefährdet hätte.

starscream
starscream
Grünschnabel
1 Monat 15 Tage

Zin glick worns schofe und et kindo. Hat igleich gitun!

wpDiscuz