Der frühere Hafen liegt in Schutt und Asche

Hunderttausende in Beirut brauchen internationale Hilfe

Freitag, 14. August 2020 | 14:24 Uhr

Eineinhalb Wochen nach der verheerenden Explosion in Beirut sind nach Angaben der Vereinten Nationen Hunderttausende auf internationale Unterstützung angewiesen. Insgesamt seien nach Schätzungen 300.000 Menschen betroffen, berichteten Vertreter humanitärer UN-Organisationen. 100.000 Beiruter seien arbeitslos geworden. Die Vereinten Nationen baten die Staatengemeinschaft um weitere Spenden.

In Beirut hätten ohnehin viele Menschen schlecht bezahlte Jobs gehabt, sagte Rekha Das vom UN-Entwicklungsprogramm UNDP. Das Programm unterstützt Familien mit Bargeld und kümmert sich um neue Arbeitsplätzen. Tausende junge Leute seien als Freiwillige mit Aufräumarbeiten beschäftigt.

Das UN-Kinderhilfswerk (Unicef) hilft Familien, Sanitär- und Trinkwasserleitungen zu reparieren und Schulen notdürftig wieder herzurichten. Weil auch im Libanon die Zahl der Corona-Infektionen steigt, sollen mehr Kinder Tablet-Computer bekommen, um wenigstens online an Unterricht teilnehmen zu können. Dafür müssten Strom- und Internetversorgung deutlich verbessert werden, sagte Violet Speek-Warnery vom Unicef-Büro Beirut.

Die Vereinten Nationen arbeiten auch an Reparaturen im Hafen, um die Menschen mit dem Nötigsten versorgen zu können. Am 20. August soll ein Schiff mit 17.000 Tonnen Weizenmehl für die Bäckereien anlegen. Seit dem 8. August könne ein Teil des Containerterminals wieder genutzt werden, aber das reiche nicht, sagte eine Sprecherin des Welternährungsprogramm (WFP) in Genf. Das WFP hat eine Luftbrücke für Werkzeug und Ersatzteile eingerichtet.

Am 4. August waren 3.000 Tonnen giftiger Chemikalien in einer Lagerhalle im Hafen von Beirut explodiert. Mindestens 171 Menschen kamen uns Leben, mehr als 6000 wurden verletzt. Die Ermittlungen zur Ursache laufen noch.

Die UN-Organisation für Migration (IOM) sorgt sich um 25.000 Migranten aus Äthiopien, Bangladesch und den Philippinen sowie 2000 syrische Flüchtlinge im Libanon. Gewarnt wurde auch vor einer schweren Verschmutzung des Mittelmeers. Im Schutt seien gefährliche Abfälle wie Material aus Kliniken, Elektronik oder Chemikalien, die sicher entsorgt werden müssten.

Die Familien der Opfer fordern eine internationale Untersuchung der Katastrophe. “Wir möchten, dass unsere Anführer aufhören, mit unseren Leben Schach zu spielen”, sagte Paul Nadschar, dessen dreijährige Tochter bei der Detonation getötet wurde, am Freitag bei einer Pressekonferenz der Angehörigen in Beirut. “Wir wollen wissen, wer unsere Lieben getötet hat.”

UNO-Menschenrechtsexperten fordern eine unabhängige Untersuchung der Unglücksursache. Im Rahmen einer “unparteiischen, glaubwürdigen und unabhängigen Untersuchung” müsse geprüft werden, ob es ein “systematisches Versagen seitens der libanesischen Behörden und Institutionen beim Schutz von Menschenrechten” gegeben habe.

Die 38 Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen zeigten sich in ihrer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung “zutiefst besorgt angesichts des Ausmaßes an Unverantwortlichkeit und Straflosigkeit, welche die humanitäre und ökologische Zerstörung” durch die Explosionskatastrophe umgäben. UNO-Experten sprechen nicht im Namen der UNO. Sie liefern jedoch regelmäßig Berichte und Einschätzungen an UNO-Organe.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz