Viele Ischgler haben immer noch Antikörper

Ischgler weisen in Studie stabile Immunität auf

Donnerstag, 18. Februar 2021 | 10:50 Uhr

Die erworbene Immunität nach einer durchgemachten Corona-Infektion dürfte relativ stabil sein. Dies ergab eine am Donnerstag präsentierte Studie der Medizinischen Universität Innsbruck. Nachdem bereits im April die Einwohner des als Corona-Hotspot geltenden Tiroler Wintersportorts Ischgl auf Antikörper getestet wurden, konnte nun in einer Folgestudie festgestellt werden, dass rund 90 Prozent jener, die damals Antikörper aufwiesen, dies immer noch tun.

“Good news aus Ischgl”, kommentierte Wolfgang Fleischhacker, Rektor der Med-Uni, das Ergebnis der Studie. Für die 801 Probanden der Folgestudie konnte im April 2020 eine Seroprävalenz (Nachweis spezifischer Antikörper, Anm.) von 51,4 Prozent nachgewiesen werden, im November 2020 lag die Häufigkeit Sars-CoV-2 spezifischer Antikörper nach einer Covid-19-Infektion noch immer bei 45,4 Prozent. Das heißt, dass bei knapp 90 Prozent von den im April 2020 seropositiv Getesteten auch im November Antikörper detektiert werden konnten, erklärte Studienleiterin Wegene Borena.

Zudem wurde Ischgl während der zweiten Welle im Herbst mit anderen Orten in Tirol und Österreich verglichen. Dabei habe sich gezeigt, dass Ischgl in der zweiten Welle weitestgehend verschont wurde, sagte Virologin Dorothee van Laer. Dies würde auch für das Impfen bedeuten, dass eine Durchimpfungsrate von 40 bis 45 Prozent schon einen gewissen Schutz bieten könnte, gab die Medizinerin Hoffnung.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Ischgler weisen in Studie stabile Immunität auf"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
primetime
primetime
Universalgelehrter
17 Tage 8 h

Es wäre an der Zeit dass sich das menschliche Immunsystem an das Virus anpasst anstatt jeden zu verschonen durch einsperren bis irgendwann mal die Impfung kommt – und danach ist sie wegen der Mutationen nicht mal wirksam und es beginnt von vorne…

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
17 Tage 7 h

der Preis dafür ist zu hoch.

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
17 Tage 7 h

na eben so isches…

primetime
primetime
Universalgelehrter
17 Tage 4 h

Und der Preis für die Wirtschaftstoten? Die Waage ist aktuell nicht im Gleichgewicht

bern
bern
Universalgelehrter
17 Tage 7 Min

Ischgl, Bergamo und Wolkenstein sind immun. In Südtirol hatten ca. 50% schon Corona, es dauert nicht mehr lange und ganz Südtirol hat die Herdenimmunität erreicht. Mit Impfen ginge es natärlich schneller, aber irgendwie ist das Virus schneller als die Impfer.

halihalo
halihalo
Superredner
16 Tage 23 h

ich bin auch deiner Meinung , wir müssen mit dem Virus leben , dann denke ich wird es auch nicht mehr so gefährlich…man muß ja auch bedenken das es ein neues Virus ist und doch meistens harmlos verläuft.
die Studie lässt hoffen und kann diejenigen beruhigen die diese krankheit schon hinter sich haben

Faktenchecker
17 Tage 8 h

Aber Europa infiziert. Wie lebt es sich mit solch einer Riesenschuld?

PuggaNagga
17 Tage 4 h

Wer hat das geahnt?
Und wenn man schon jemanden die Schuld gibt dann China und der EU selbst. Die hätte sollen sofort im Januar alle internationalen Flüge stoppen! Niemand darf mehr einreisen.
Jetzt machen die mit uns das gleiche

bern
bern
Universalgelehrter
17 Tage 5 Min

@Faktenchecker
Ischgl hat nicht die ganze Welt infiziert!!
Nenne bitte zuerst China, dann Italien. Gröden war auch noch “effektiver” als Ischgl.

PuggaNagga
17 Tage 8 h

Herdenimunität!
Auch in Indien gehts runter, fast keine Neuinfektionen!
Die Forscher rätseln!
Ich weiss es aber, in Ländern wo nicht ganz hart durchgegriffen wurde steckten sich viele Leute an die dann Resistenzen bildeten.
Das Virus hat keine Chance!
Der menschliche Körper ist auf Fortpflanzung und Überleben trainiert, schon vor unsere High-Tec Zeit. So einfach rottet man eine Spezies nicht aus!
Nur der Mensch bringt mit Chemie und Atombomben sowas fertig.

primetime
primetime
Universalgelehrter
17 Tage 3 h

So eigentlich sollte es sein. Dass man trotzdem auf die überfüllung der Sanität aufpassen muss versteht sich von selbst. Jedoch pauschal alle einsperren ist wohl der falsche Weg (wie man an den Zahlen erkennt). So wird sich das Immunsystem nie weiterentwickeln.
Durch die ganzen Mutationen bei denen anscheinend der Impfstoff noch weniger wirkt läuft man immer hinten nach. Wenn das so weitergeht dann kanns ja nur von Lockdown zu Lockdown kommen

rapunzel191
rapunzel191
Tratscher
17 Tage 8 h

Grödner auch😷

Gredner
Gredner
Universalgelehrter
17 Tage 6 h

In Wolkenstein ist es identisch: im März 2020 hart getroffen, im April hatten 50% Antikörper vorzuweisen und im Herbst gab es so gut wie keine Neuinfektionen.

EviB
EviB
Tratscher
16 Tage 21 h

sag ich doch…😎 schon seit Monaten.

wpDiscuz