Die beiden Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht

Kind und Vater in Kärnten von Hund gebissen

Samstag, 23. Februar 2019 | 15:40 Uhr

Ein siebenjähriger Bub ist am Donnerstag im Garten seines Elternhauses in St. Andrä (Bezirk Wolfsberg) von einem Hund gebissen und schwer verletzt worden. Auch der Vater wurde von dem Münsterländerrüden attackiert. Das Tier gehört dem Großvater des Kindes, der das benachbarte Haus bewohnt, teilte die Landespolizeidirektion Kärnten am Samstag mit.

Der Siebenjährige hatte am Nachmittag im Garten mit dem Hund des Großvaters gespielt, als dieser aus unbekanntem Grund zubiss. Der neunjährige Münsterländerrüde verletzte das Kind schwer an der linken Wange und am rechten Knie. Der Vater des hilfeschreienden Buben konnte den Rüden von seinem Sohn wegziehen, wurde dabei jedoch in die rechte Hand gebissen.

Vater und Sohn wurden in das LKH Wolfsberg eingeliefert, wobei der 32-jährige Vater ambulant behandelt wurde. Der Bub musste im Gesicht operiert werden. Ein Tierarzt hat den Hund untersucht und dem LKH Wolfsberg vorgelegt, welches die Anzeige erstattete.

Von: apa