Ein Viertel der 18- bis 29-Jährigen freut sich sogar über Lärm

Kinderlärm für 88 Prozent der Österreicher kein Problem

Mittwoch, 26. September 2018 | 11:20 Uhr

Getrampel über der Wohnung, Fußballspiel im Hinterhof, nächtliches Babygeschrei – die Österreicher bleiben gelassen. 88 Prozent haben grundsätzlich kein Problem mit Kinderlärm in der Nachbarschaft. Für ein Viertel der 18- bis 29-Jährigen ist der Lärm sogar willkommen, weil sie Kinder mögen oder selbst welche haben, ergab eine Online-Umfrage von immowelt.at unter 500 Österreichern.

Während sich knapp ein Drittel der Befragten (30 Prozent) nicht weiter an Kinderlärm stört, sind 41 Prozent der Meinung, dass Radau vom Nachwuchs zum Alltag gehört und zu gewissen Uhrzeiten toleriert werden muss – sofern mutwilliges Gepolter in der Wohnung darüber nicht die Nachtruhe stört oder der Spielplatz gegenüber nicht am frühen Sonntagmorgen lautstark belagert wird. Für knapp 17 Prozent ist Kindergeschrei sogar Musik in den Ohren – sie freuen sich über spielenden Nachwuchs in der Nachbarschaft.

Auch neun von zehn Pensionisten bleiben bei dem Lärm gelassen. Sie akzeptieren ihn entweder zu bestimmten Uhrzeiten (43 Prozent) oder er macht ihnen nichts aus (34 Prozent). Damit widerlegen sie das häufige Vorurteil, ältere Menschen hätten kein Verständnis für den lauten Nachwuchs des Nachbarn.

Doch knapp jeder achte Österreicher – zwölf Prozent der Befragten – empfindet Kinderlärm als störend. Wer sich am Geräuschpegel stört, zieht daraus aus Konsequenzen. Für zwei Drittel (66 Prozent) ist Kinderlärm nebenan ein absolutes K.o.-Kriterium bei der Wohnungssuche. Bemerken sie während der Besichtigung einen Spielplatz vor der Haustür oder Geschrei im Treppenhaus, verzichten sie lieber auf die neue Bleibe und suchen weiter. Mehr als jeder Fünfte (21 Prozent) würde einen Umzug in Betracht ziehen, wenn er Kinderlärm erst nach dem Einzug feststellt.

Von: apa