Drei Teams der Berufsrettung standen im Einsatz

Kleinkind von Wiener Straßenbahn erfasst und schwer verletzt

Samstag, 13. April 2019 | 16:40 Uhr

Eine Zweijährige ist am Freitagabend in Wien-Ottakring von einer Straßenbahn erfasst und schwer verletzt worden. Das Mädchen, das mit seiner Mutter unterwegs war, lief auf der Thaliastraße plötzlich vom Gehsteig zwischen geparkten Autos auf die Fahrbahn. Die Bim-Fahrerin konnte eine Kollision nicht mehr verhindern. Das Kind wurde mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Die junge Patientin wurde stationär aufgenommen, war am Samstagvormittag aber außer Lebensgefahr, berichtete Polizeisprecher Daniel Fürst. Die Zweijährige dürfte bei dem Unfall um 19.15 Uhr seitlich gegen die Straßenbahn gelaufen und gestürzt sein. Die 54-jährige Fahrerin der Linie 46 hatte außerdem noch eine Notbremsung eingeleitet. Die Wiener Berufsrettung stand laut Pressesprecherin Corina Had mit drei Teams im Einsatz, darunter ein Notarzt. Die Straßenbahnfahrerin sowie die Insassen blieben unverletzt.

Mit leichten Abschürfungen war laut Berufsrettung ein Zehnjähriger am Freitag um 16.00 Uhr bei einem Unfall im Nachbarbezirk Rudolfsheim-Fünfhaus davongekommen. Der Bub lief bei der Kreuzung der Schweglerstraße mit der Felberstraße über die Fahrbahn, als ein 32-Jähriger mit seinem Auto herankam, berichtete die Polizei am Samstag. Es kam zu einem Zusammenstoß und das Kind stürzte. Der Zehnjährige wurde von der Berufsrettung erstversorgt und in ein Spital gebracht, wo er auf der Normalstation betreut wurde.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz