Studie unter Südtiroler Beteiligung

Long Covid: Häufig Menschen mittleren Alters mit Multiorgan-Symptomen

Donnerstag, 16. Dezember 2021 | 07:25 Uhr

In Sachen Long Covid gibt es neue Erkenntnisse durch eine Studie im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojekts “Gesundheit nach COVID-19” unter Federführung von Experten der Medizinischen Universität Innsbruck und unter Südtiroler Beteiligung. Überraschend war dabei vor allem, dass Menschen im mittleren und arbeitsfähigen Alter zwischen 35 und 55 Jahren einen akuten Infekt mit durchschnittlich 13 Multiorgan-Symptomen zu Hause durchmachten, hieß es in einer Aussendung.

Bei dem Infekt handelte es sich häufig um Beschwerden in den Bereichen Herz, Lunge und Bauch. Unter anderem die Anzahl der akuten Symptome kristallisierten sich schließlich als Risikofaktoren für eine verzögerte Genesung heraus, wobei Männer ein um 35 bis 55 Prozent vermindertes Risiko für Long Covid hatten, berichtete Studienleiterin Judith Löffler-Ragg von der Univ.-Klinik für Innere Medizin II. Auch andere internationale Studien würden belegen, dass von Long Covid mehrheitlich Frauen betroffen sind, wenngleich sie ein geringeres Risiko für einen schweren akuten Verlauf und eine niedrigere Hospitalisierungsrate hätten.

Die Studie, über deren Ergebnisse im Fachjournal “Clinical Infectious Diseases” berichtet wurde, fußt auf einer zwischen September 2020 und Juli 2021 durchgeführten Online-Umfrage. An der vom Land Tirol geförderten Online-Befragung beteiligten sich bisher insgesamt 2.065 Tiroler und 1.075 Südtiroler. In die aktuelle Auswertung seien aber ausschließlich die Angaben jener Befragten einbezogen worden, die nicht im Krankenhaus behandelt werden mussten und 28 Tage oder länger nach dem Infekt noch Symptome hatten, wurde betont. “Nahezu die Hälfte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gab an, dass die Symptome über 28 Tage hinaus fortbestanden,” so Löffler-Ragg, die in diesem Zusammenhang auf eine mögliche Verzerrung durch Studienteilnehmer mit erhöhtem Leidensdruck hinwies.

Von: apa

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Long Covid: Häufig Menschen mittleren Alters mit Multiorgan-Symptomen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Eigentlich sollte der Bericht an alle eine Warnung sein die sagen sie sind jung, gesund und mir kann nichts passieren. Aber was solls…!

Offline1
Offline1
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

N. G…👍Eigentlich !! Die werden aber argumentieren, dass sie JUNG und nicht MITTLEREN ALTERS sind

Frank
Frank
Superredner
1 Monat 2 Tage

@Offline1 Die argumentieren eher mit “ich bin doch gesund”, vergessen aber das Wörtchen “noch”. Berichte von Betroffenen mit heftigem und lange anhaltendem Long Covid werden als Übertreibung oder gar Lüge abgetan.

Offline1
Offline1
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@Frank..👍bin vollständig bei Dir.

rantanplan
rantanplan
Tratscher
1 Monat 3 Tage

dann gibt es auch long-erkältung…wenn ich zb. im november eine woche lang eine erkältung mit husten, schnupfen, heiserkeit usw. hatte gings dann oft noch 2 monate in abgeschwächter form dahin…..
also so eine Neuentdeckung ist das jetzt nicht

General Lee
General Lee
Superredner
1 Monat 2 Tage

Hat sich wohl eher chronifiziert das Ganze bei dir…..

Soley
Soley
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Das ist nicht vergleichbar. Die Long-Covidler haben ganz andere Spätfolgen, nicht eine abgeschwächte Infektion. Da geht es um Thrombosen, Herzmuskelentzündung, schwere Konzentrationsstörungen und Fatigue.
Solche gibt es auch nach anderen Infektionen wie Eppstein-Barr. Aber nicht nach einer Erkältung.

milchmann
milchmann
Superredner
1 Monat 2 Tage

@rantanplan
Wir reden hier aber nicht von einer rinnenden Nase. Lg lucky

wpDiscuz