Mutmaßlicher Täter rief selbst die Polizei

Mann (25) soll in Graz Lebensgefährtin (31) erstochen haben

Sonntag, 18. Juni 2017 | 13:45 Uhr

Mordalarm in Graz: Ein 25 Jahre alter Mann hat in den frühen Morgenstunden die Polizei angerufen und erklärt, er habe seine Lebensgefährtin erstochen. In dem Wohnhaus im Grazer Bezirk Wetzelsdorf fanden die Beamten die Leiche einer 31 Jahre alten Frau, der Mann, der am Balkon auf die Polizei gewartet hatte, ließ sich widerstandslos festnehmen.

Die Frau war erstochen worden. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich der fünf Jahre alte Sohn des Opfers und ein drei Monate altes Kind, das die beiden Lebensgefährten gemeinsam hatten, in der Wohnung. Die Frau hat noch eine neun Jahre alte Tochter, diese war allerdings bei ihrem Vater.

Über das Motiv für die tödliche Auseinandersetzung war vorerst nichts bekannt. Vermutet wird allerdings ein Beziehungsstreit, es hatte laut Polizei immer wieder Streitereien gegeben. Es wurden auch mehrmals Wegweisungen ausgesprochen. Der letzte bekannte Zwischenfall ereignete sich im Mai. Beide, Täter und Opfer, sind österreichische Staatsbürger, der Mann hat kosovarische Wurzeln.

Der mutmaßliche Täter wurde am Vormittag erstmals einvernommen, über die Ergebnisse war vorerst nichts bekannt. Die Leiche der Frau wies mehrere Messerstiche auf, eine Obduktion wurde angeordnet.

Von: apa