Das Urteil ist bereits rechtskräftig

Messerstiche nach Erbschaftsstreit: Zwei Jahre teilbedingt

Donnerstag, 06. April 2017 | 16:10 Uhr

Im Prozess gegen einen 53-jährigen Wiener, der einen um zwölf Jahre älteren Mann niedergestochen hatte, wurde die Anklage wegen versuchten Mordes von den Geschworenen einstimmig verworfen. Der in einem Krankenhaus als Abteilungshelfer beschäftigte Mann wurde wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung zu zwei Jahren Haft, davon acht Monate unbedingt, verurteilt.

Bei der Strafbemessung wurden die bisherige Unbescholtenheit des Mannes sowie seine zum Tathergang geständige Verantwortung mildernd berücksichtigt. Dem Opfer wurde ein Schmerzensgeld von 3.000 Euro zugesprochen. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz