Der Angeklagte zeigte sich geständig

Minderjährige bezahlten Kokain mit Sex

Donnerstag, 12. April 2018 | 12:10 Uhr

Ein 37-jähriger Angeklagter soll in Salzburg drei minderjährigen Mädchen zumindest sechs Gramm Kokain gegen Sex und Entgelt verabreicht haben. Er ist deshalb am Donnerstag bei einem Prozess in Salzburg rechtskräftig zu zwölf Monaten Haft, davon vier Monate unbedingt, verurteilt worden. Der arbeitslose Kroate war vor Richterin Martina Pfarrkirchner geständig.

Für ein Gramm Kokain verlangte der Beschuldigte von den Mädchen im Alter von 16 und 13 Jahren von Juni 2016 bis Dezember 2017 laut Anklage 70 Euro. Er soll ihnen die Drogen auch gegen “Leistung von sexuellen Handlungen” und unentgeltlich übergeben haben. Zudem habe der Mann das Kokain drei männlichen Abnehmern sowie einer Vielzahl unbekannter Abnehmer gewinnbringend verkauft.

Dem Kroaten wurde auch vorgeworfen, dass er seit dem Jahr 2010 bis zu seiner Verhaftung am 13. Dezember 2017 eine unbekannte Mengen von Kokain und Cannabiskraut selbst konsumiert und 500 Gramm Cannabiskraut sowie 350 Gramm Kokain weiterverkauft hat. Er wurde wegen unerlaubten Umgangs mit Suchtgiften und wegen Suchtgifthandels verurteilt.

Die Probezeit für die bedingte Haft von acht Monaten beträgt drei Jahre. Weil die Vorhaft angerechnet wird, hat der Angeklagte, der von Rechtsanwalt Kurt Jelinek verteidigt wurde, den unbedingten Strafanteil bereits morgen, Freitag, verbüßt. Der Strafrahmen in der Causa reichte bis zu drei Jahren Haft.

Von: apa