Viele Menschen werden noch vermisst

Mindestens 46 Tote bei Überschwemmungen in Vietnam

Donnerstag, 12. Oktober 2017 | 16:25 Uhr

Schwere Unwetter haben in Vietnam mindestens 46 Menschen das Leben gekostet. Weitere 33 galten nach heftigem Regen, Überschwemmungen und Erdrutschen als vermisst, wie die nationale Katastrophenschutzbehörde am Donnerstag mitteilte. Dutzende Verletzte wurden behandelt. Die Regierung in Hanoi hat 7.000 Hilfskräfte und Soldaten mobilisiert, um Betroffenen zu helfen.

Ein tropisches Tiefdruckgebiet war seit Anfang der Woche mit starkem Regen über den Norden und die Mitte des Landes hinweggezogen. Die Flüsse stiegen schnell über die Ufer; Häuser, Straßen und Brücken wurden zerstört. Hunderte Häuser seien völlig zerstört worden, fast 34.000 stünden unter Wasser, hieß es. Auch Tausende Tiere seien verendet.

Das Tiefdruckgebiet nahm Kurs auf das benachbarte Laos. Meteorologen erwarteten aber auch am Donnerstag für Vietnam weiterhin heftigen Regen. Örtliche Medien zeigten Bilder von Menschen, die sich vor den Fluten auf die Dächer ihrer Häuser gerettet hatten.

Die Provinz Hoa Binh war mit bisher 19 gemeldeten Toten die am schwersten getroffene von sechs Provinzen. Zu den Vermissten gehörte auch ein Reporter der Nachrichtenagentur Viet Nam News Agency, der über die Unwetter berichtet hatte.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Mindestens 46 Tote bei Überschwemmungen in Vietnam"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Universalgelehrter
4 Tage 3 h

… und noch keine Aussicht auf besseres Wetter. In diesen Ländern und bei den klimatischen Bedingungen ist es ein regelrechter Rattenschwanz den das Elend des Unwetters dann noch mit sich bringt. Es macht betroffen, wenn man daran denkt wie viel Leid Menschen diese Unwetter verursachen.

wpDiscuz