Zweifelhafte Futtermittel in der Tierzucht eingesetzt

Mit Glyphosat behandelte Futtermittel tonnenweise in Europa

Freitag, 28. September 2018 | 13:20 Uhr

Dreißig Millionen Tonnen Gen-Soja landen jedes Jahr zur Fütterung in der Viehzucht in der EU. Eine halbe Million Tonnen wird von Österreich importiert, “das ja scheinbar gentechnikfrei ist”, merkte der Grüne EU-Abgeordnete Thomas Waitz am Freitag bei einer Pressekonferenz in Wien an. Ein weiteres Problem: Diese Futtermittel wurden resistent gegen Pestizide gemacht und oft mit Glyphosat behandelt.

Pestizide finden sich in Argentinien mittlerweile in Flüssen, im Trinkwasser, in Regen, Luft und Nahrung, und im Blut der Menschen, sagte der argentinische Menschenrechtsanwalt Juan Ignacio Pereyra Queles. Die Häufigkeit von Krebs, Fehl- und Missgeburten hat sich in den dortigen Anbauregionen innerhalb von zehn Jahren praktisch verdoppelt. Über diese “dramatischen Zahlen” sei am Donnerstag das österreichische Landwirtschafts- und Gesundheitsministerium informiert worden.

Studien der Industrie mit “statistisch signifikanten Tumorbefunden” wurden geheim gehalten, kritisierte Helmut Burtscher-Schaden von Global 2000. Die von der Naturschutzorganisation mitorganisierte Europäische Bürgerinitiative “Stop Glyphosat” hatte unter anderem eine Offenlegung aller Forschungsergebnisse gefordert. Das ist nun ein Element eines Gesetzesvorschlags, der aktuell von EU-Politikern ausgearbeitet wird, erläuterte der Umweltchemiker.

Waitz verlangte ebenfalls mehr Transparenz und, “dass die Industrie Studien, die für sie schlecht ausfallen, nicht einfach im Mistkübel verschwinden lassen kann”. Er setze sich gemeinsam mit der SPÖ-Europaabgeordneten Karin Kadenbach für eine “bessere Durchleuchtung” der Zulassungsverfahren in der EU ein. “Wir wollen zum frühestmöglichen Zeitpunkt die Möglichkeit haben, dass unabhängige Wissenschafter Einsicht in die Studien haben”, fügte Kadenbach hinzu. Bemühungen um mehr Transparenz würden jedoch im Moment von den Konservativen zurückgedrängt.

Global 2000 forderte noch Nachschärfungen bei unklaren Formulierungen im Gesetzesvorschlag. “Die neue Transparenzregelung innerhalb des Lebensmittelgesetzes sollte noch bis November im Parlament durch sein”, sagte Kadenbach. Die informellen Gespräche mit dem Rat seien für Dezember geplant. “Wenn alles passt sollten wir im Frühjahr 2019 hier zu einem Gesetzesvorschlag kommen, der dann auch die Zustimmung des Parlaments findet.” Bei der Veränderung des Zulassungsverfahrens werde Februar als Ziel anvisiert, erläuterte Waitz.

Kadenbach sprach sich für eine europäische Agrarpolitik aus, in der “Pestizideinsatz die Ausnahme und keine Pestizide die Regel in der Landwirtschaft sind”. Ihr Kollege und Biobauer Waitz kritisierte außerdem die Importe von Soja als Futtermittel, um dann das Schweinefleisch großteils aus Österreich zu exportieren, als nicht ökologisch.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

28 Kommentare auf "Mit Glyphosat behandelte Futtermittel tonnenweise in Europa"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
22 Tage 8 h

@ kik
Wär auch mal interressant zu recherchieren wo die ganzen  Südtiroler Bäckereien eigentlich das Mehl beziehen um solch unverschämte Brotpreise zu verlangen zu können.

Staenkerer
22 Tage 5 h

honn erst gestern de werbung fürn brixner “brotmorkt” glesn,: ” im südtiroler brot stecken 75% heinisches getreide …”?????
wo bitte sein oanmoll und gott de korn-, roggenfelder de des mehl fürn südtiroler brotbedarf zu 75% obdekn????
wenn man de lügen amoll greifn konn …

OrB
OrB
Universalgelehrter
22 Tage 2 h

Das würde mich auch interessieren!!
Auch die besten Zutaten rechtfertigen die Brotpreise in Südtirol nicht!!!!!!

Landschaftspfleger
22 Tage 9 h

Was werden wir neben unserem eigenen Fleisch und Gemüse aus dem Garten so alles unbewußt in uns reinstopfen??, und erst diejenigen die ihre gesamten Lebensmittel als Pilligprodukte im Supermarket einkaufen ?!!

kik
kik
Tratscher
22 Tage 9 h

null panik…die minusdrücker sind BAUERN! made in Südtirol muss immer das doppelte kosten obwohl es zum grossteil importiert wird…ausser äpfel die kosten auch um einige 100%mehr als die aus einigen tausend importierten! 🤑🤑🤑🤑🤑🤑🤑

Staenkerer
22 Tage 5 h

moansch wirklich lei in billigwarw steckt der dreck drinn??
wos glabsch wo de teuren metzgereien ihr fleisch hernemmen? von 100% kloanbäuerlen … und wenn jo, moansch decwissn wos in den ziasotzfutter olles drinn isch und wo de innhte herkemmen?
träum weiter!
wer nit an gut bekannten bauer kennt, der ihn de futtersäcke zum lesn vorleg, woaß a sem nit ob des fleisch komplet ohne de verspritzn zuataten isch, a wenn der bauer de beste obsicht hot olles richtig zu mochn!

dom99
dom99
Grünschnabel
22 Tage 10 h

Wann wird endlich die Gesundheit der Menschen über den Profit einiger Großkonzerne gestellt?!

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
22 Tage 5 h

Nie! Geld macht blind und taub! Und dumm!

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
22 Tage 11 h

Diese ganzen Sch………… wusste man schon lange zuvor und jetzt fällt man vom Himmel? Wer hat was dagegen unternommen ?? Kein S….., nur so weiter und wir vergiften uns immer mehr.

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
22 Tage 5 h

der liebe homo, so sapiens, dass er sich selbst vergiftet! (und dann weint weil er an Krebs erkrankt). Kein Tier ist so blöd, kein einziges Tier!!

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
22 Tage 8 h

@ Landschaftspfleger
Ganz genau und die den teuren Südtiroler Speck oder viertel Seiten  kaufen (das sind auch nicht wenige Bauern weil sie selbst zu faul selbst paar Schweinchen zu füttern) denen ist wohl auch nicht bewusst wie sie ihre Gesundheit schanden nur um mal ein Beispiel zu nennen.😂😳

Sommerschnee
Sommerschnee
Grünschnabel
22 Tage 7 h

Werden die Massen da etwa still und leise krank gemacht? Kann so etwas gewollt sein? 🤔

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
22 Tage 5 h

ja logisch, die “Gesundheit” ist mit Abstand die grösste Geldmühle der Welt, sogar vor Petroleum und Gas! Also hat NIEMAND Interesse an gesunde Menschen!

Aurelius
Aurelius
Superredner
22 Tage 4 h

Glyphosat ist Roundup und das spritzen mit Ausnahme der Bio nei uns alle Bauern….damit ist alles gesagt

Martha
Martha
Tratscher
22 Tage 11 h

Soja soll ja so gesund sein !

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
22 Tage 5 h

wenn sie nicht genmanipuliert ist und frei von Tonnen von Pestizide dann ist sie gesund.

Sag mal
Sag mal
Kinig
22 Tage 4 h

genfreies Soja vielleicht.

Staenkerer
21 Tage 15 h

@iuhui genfreie zu findn werd ok sein, ober spritzmittelfreie zu findn werd schun schwieriger sein, wenn man nit auf bio vertraut!
und sell werd ba jedem obst und gemüse so sein!
leider hobn nit olle es geld im sock obst und gemüse, fleisch milch, getreide … also jedes lebensmittel im bioladn zu kafn! so sig man holt a do, das gsundheit von geldbeutel obhängt ….

Paul
Paul
Universalgelehrter
22 Tage 7 h

Profit vor Gesundheit
Ökonomie vor Ökologie
Lobbypolitiker gegen Volksvertreter

ischwollwohr
ischwollwohr
Grünschnabel
22 Tage 8 h

HA ha die Ösis.
Sind doch nicht die Beschtigschtn.

Sag mal
Sag mal
Kinig
22 Tage 4 h

da ist Einer wieder mal schadenfroh.Egal wo.Das ist traurig.

Staenkerer
21 Tage 15 h
moansch wirklich ba ins isch es besser? i erinner mi an den BSEarlarm, a sem hot man über de grenzn und nochn süden gezoag und gemoant mir sein besser, bis zum foll in ridnaun! a sem wor des knochenmehl im kroftfutter gemischt, des der bauernbund empfohlen hot! a sem hobn de bauern vertraut, und erst nochn foll-ridnau glesen wos auf de säcke draufsteht! desmol isch es für sie no schwieriger de verspritzen soja zu vermeiden, denn a wenn u.a. soja auf der innhaltsliste aufscheint, steat sicher nit von woher und wenn, steht nit ob se verspritzt sein! a schweine wern… Weiterlesen »
herbstscheich
herbstscheich
Superredner
22 Tage 7 h

na dann.. auf zum törggelen !!!!

Paul
Paul
Universalgelehrter
22 Tage 7 h

mohlzeit…des sein jo schiane Aussichten und die Zeche , ( Krebs usw ) zohln ALLE !

hoglsturm
hoglsturm
Tratscher
21 Tage 20 h

der konsument hats selber in der hand.gehts zum biobauern nia brauchts net plärrn

Missx
Missx
Universalgelehrter
21 Tage 17 h

Jetzt jammert ihr alle, aber heute steht ihr schon vor den Discounter Fleischtheken.

andr
andr
Superredner
21 Tage 12 h

Keine Worte mehr

wpDiscuz