3.293 weitere Menschen starben in Verbindung mit dem Virus

Mittlerweile mehr als 200.000 Corona-Tote in Indien

Donnerstag, 29. April 2021 | 02:46 Uhr

In Indien ist die Zahl der Corona-Todesfälle am Mittwoch auf über 200.000 gestiegen – und ein Ende der seit Wochen anhaltenden Infektionswelle ist nicht in Sicht. Vor allem in der Hauptstadt Neu Delhi ist die Lage inzwischen so verzweifelt, dass Parkplätze zu Krematorien umfunktioniert werden und das Holz für die Verbrennung der Toten knapp wird. Angesichts der Lage schicken mehr und mehr Staaten Unterstützung.

Nach Angaben des indischen Gesundheitsministeriums wurden 3.293 Tote binnen 24 Stunden verzeichnet, die Zahl der Todesfälle insgesamt stieg damit auf 201.187. Experten gehen jedoch von einer hohen Dunkelziffer aus. Mit zudem 360.000 Neuinfektionen binnen 24 Stunden erreichte Indien erneut weltweit einen traurigen Rekord.

Die Zahl der seit Pandemie-Beginn Infizierten beläuft sich damit auf 18 Millionen. Allein in diesem Monat kamen fast sechs Millionen neue Fälle hinzu. Der dramatische Anstieg der Infektionszahlen ist vermutlich auch auf die neue Virusvariante B.1.617 zurückzuführen, die erstmals in Indien registriert wurde. Das ohnehin schlecht ausgestattete Gesundheitssystem des Landes steht angesichts der rapide steigenden Infektionszahlen vor dem Zusammenbruch. In zahlreichen Krankenhäusern sind medizinischer Sauerstoff und Medikamente knapp.

Erste internationale Hilfslieferungen trafen bereits in dem Land ein, unter anderem hundert Beatmungsgeräte und 95 Sauerstoffkonzentratoren aus Großbritannien. Auch andere Länder beteiligen sich an den Hilfsaktionen. Singapur schickte am Mittwoch Flugzeuge mit Sauerstoffvorräten.

Am Donnerstag sollen erste Flüge mit Hilfsgütern aus den USA Indien erreichen. Das Weiße Haus kündigte am Mittwoch Güter im Wert von 100 Mio. Dollar (82,9 Mio. Euro) insbesondere zur Sauerstoffversorgung und Impfstoffproduktion für die nächsten Tage an. So haben die USA eine Bestellung von Produktionsmitteln für rund 20.000 Dosen des Astrazeneca-Vakzins nach Indien umgeleitet, geliefert werden u.a. 15 Millionen N95-Atemschutzmasken, eine Million Schnelltests und das Medikament Remdesivir.

Auch Russland stellt tonnenweise Hilfsgüter bereit. Der russische Präsident Wladimir Putin versprach dem indischen Premierminister Narendra Modi bei einem Telefonat einen Transport mit 22 Tonnen Fracht, darunter 75 Beatmungsgeräte, 20 Anlagen zur Erzeugung von Sauerstoff und 200.000 Packungen mit Medikamenten.

Modi danke nach Kremlangaben für die Hilfe. Beide Seiten hätten zudem begrüßt, dass der russische Impfstoff Sputnik V in Indien registriert worden sei. Russland will das in mehr als 60 Staaten zugelassene Präparat dort auch in großem Stil produzieren lassen. Von Mai an sollten dort demnach 850 Millionen Dosen des Impfstoffs hergestellt werden.

Die Diakonie Katastrophenhilfe wies unterdessen darauf hin, dass nicht nur medizinische Hilfe dringend benötigt werde. Unterstützung bräuchten angesichts der angekündigten harten Ausgangsbeschränkungen auch “Wanderarbeiter und Menschen, die in anderen informellen Berufen arbeiten”, sagte die Präsidentin der Organisation, Dagmar Purin. “Die angekündigten – und absolut verständlichen – Ausgangsbeschränkungen führen dazu, dass die Menschen in akute Not fallen. Wir müssen ihnen mit Sofortmaßnahmen zur Seite stehen”.

Die zuerst in Indien entdeckte Coronavirus-Variante B.1.617 ist der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge inzwischen bereits in mindestens 17 Ländern nachgewiesen worden. Die meisten der Nachweise außerhalb Indiens stammen demnach aus Großbritannien, den USA und Singapur.

Der Impfstoff von Biontech und Pfizer dürfte nach erster Einschätzung der beiden Unternehmen auch gegen die indische Virusvariante wirken. Biontech-Chef Ugur Sahin sagte in Berlin, die entsprechenden Tests liefen zwar noch, aber er sei “zuversichtlich”, dass das Biontech/Pfizer-Vakzin auch gegen B.1.617 wirke.

Die indische Mutante zeichne sich durch Veränderungen aus, die bereits aus anderen Corona-Varianten bekannt seien, erläuterte Sahin. Gegen diese wirke der Impfstoff. Insgesamt hätten Biontech und Pfizer inzwischen schon mehr als 30 Corona-Varianten getestet, bei fast allen funktioniere das Vakzin genau so gut wie bei der Ursprungsform. Auch in den Fällen, in denen die Immunantwort nach der Impfung schwächer ausfalle, sei diese ausreichend, fügte er hinzu.

Von: APA/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "Mittlerweile mehr als 200.000 Corona-Tote in Indien"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
13 Tage 15 h

Das ist nichts im Verhältnis zu Italien.

Doolin
Doolin
Superredner
13 Tage 13 h

…gell, bei de milliarden was de hobn…
🤪

NixNutz
NixNutz
Universalgelehrter
12 Tage 15 h

I war vorsichtig di setta aussogn zu mochn wenn man net vor ort isch… also in italien sein di leit net af parkplätzen verbrennt wordn…

ex-Moechteg.Lhptm.
ex-Moechteg.Lhptm.
Universalgelehrter
13 Tage 12 h

in indien sterben an einem normalen Tag fast 10.000 Menschen

Gruentee6
Gruentee6
Tratscher
13 Tage 12 h

@ ex.Moechteg.Lhptm ..In Indien sterben jährlich ca. 9,5 Mio Menschen. Das sind dann ca. 26.000 am Tag.
Quelle: https://www.laenderdaten.info/Asien/Indien/bevoelkerungswachstum.php

ex-Moechteg.Lhptm.
ex-Moechteg.Lhptm.
Universalgelehrter
13 Tage 11 h

@Gruentee6 …
…. ja dann sind die Infektionszahlen ja als total gering einzustufen

Soundgeist
Soundgeist
Grünschnabel
13 Tage 7 h

Entschuldigt bitte aber das sind über 200.000 Menschenleben die ihr kleinredet. Es geht hier nicht darum “dort gibt es eh genug” sondern die extreme Anzahl an Menschen die hier draufgehen.

Lana77
Lana77
Universalgelehrter
12 Tage 6 h

Jojo, es Leben isch kuan Wunschkonzert wou jeder ewig in Gesundheit leben konn. Willkommen in der Realität !!

Gruentee6
Gruentee6
Tratscher
13 Tage 12 h

Auch wenn die inoffiziellen Zahlen in Indien wahrscheinlich höher sind, muss man die Zahlen trotzdem in ein richtiges Verhältnis setzen. 
Indien muss man von der Bevölkerungsanzahl her mit ca. “ganz Europa+ganz Südamerika+Usa” vergleichen.
Indien “ist” mehr als 20-mal Italien. 3.293 tägliche Corona-Tote in Indien, entsprechen ca. 142 Tote in Italien.
Pro Mio. Einwohner hat Indien aktuell 145 Tote, Italien 1.986 Tote. Auch wenn Indien die Anzahl der Toten um das zehnfache unterschätzt – Italien hat immer noch mehr. 
Ich will damit nicht sagen, dass die Situation in Indien aktuell nicht dramatisch sein wird. Aber man muss auch objektiv informieren.
Quelle: https://www.worldometers.info/coronavirus/

Ninni
Ninni
Kinig
13 Tage 12 h

Die Armen der Ärmsten

Sag mal
Sag mal
Kinig
13 Tage 7 h

Ninni kein Wunder bei der Überbevölkerung.

selwol
selwol
Superredner
13 Tage 15 h

Warum werden Statistiken mit Jahresbeginn nicht wie üblich mit null gestartet?

Peerion
Peerion
Tratscher
12 Tage 14 h

Ein wirklich bedauernswertes Land. Die derzeitigen Verhältnisse in den Slums und auf den abgelegenen Dörfern kann man sich gar nicht vorstellen. Wenn man indische Verhältnisse kennt, hat man sich ohnehin schon gewundert, wie lange es dauert bis das Land überrannt wird. Soviel zum Thema “alles nur eine Grippe”.
Bleibt noch die Frage, wann es in den benachbarten bevölkerungsreichen Länder Pakistan und Bangladesch los geht. Und weiter entfernt, in Indonesien.

Neumi
Neumi
Kinig
12 Tage 10 h

Und dabei hat’s dort gerade erst so richtig angefangen … das wird noch bitter.

Entequatch
Entequatch
Grünschnabel
12 Tage 5 h

In Europa hat es mehr Tote als in Indien gegeben. Wo ist da die Unterstützung? Wir mussten und müssen auch selber schauen zu recht zu kommen. Die EuStaaten sind dabei schulden aufzunehmen, ohne jedoch zu wissen wie diese abgezahlt werden .

quilombo
quilombo
Tratscher
11 Tage 15 h

Europa ist reich und hat Mittel im Überfluß. Daß es so reich ist, liegt daran, daß es Jahrhunderte lang auf Kosten seiner Kolonien gelebt hat, bzw heute noch lebt. Dafür wurde auch Jahrhunderte lang jede Entwicklung und jeder Fortschritt in den Kolonien verhindert. Indien war eine britische Kolonie. England hat dort Blutbäder angerichtet und absichtlich Hungersnöte ausgelöst. In wenigen Jahren wurden 30 Millionen Inder ermordet.
An solche Tatsachen sollten wir denken, bevor wir sagen die anderen sollen sich selber helfen.

Django
Django
Grünschnabel
12 Tage 7 h

Wenn man schon so mit Zahlen um sich wirft, sollte man schon unbedingt etwas genauer erklären, was dahintersteckt. Bei 1,3 Milliarden Einwohnern sind 2.000 Tote halt doch im Verhältnis deutlich weniger als 1.000 Tote (die wir ja auch hatten) bei 60 Millionen Einwohnern. 

Wenn die Dunkelziffer hingegen um ein vielfaches höher liegt, so sollte man das doch bitte gleich ansprechen und nicht sozusagen erst im Kleingedruckten.

wpDiscuz