Der Angeklagte will sich an nichts mehr erinnern

Mordprozess in Graz wurde vertagt

Mittwoch, 11. Januar 2017 | 19:00 Uhr

Der Mordprozess im Grazer Straflandesgericht gegen einen 54-Jährige, der seine Ex-Frau erschossen haben soll, ist Mittwochabend auf 3. Februar vertagt worden. Da die Befragung der Zeugen länger als geplant dauerte, wurde die Erläuterung der restlichen Gutachten verschoben.

Der Angeklagte soll sieben Schüsse aus nächster Nähe auf seine Ex-Frau abgefeuert haben. Er musste sich am Mittwoch wegen Mordes verantworten, gab aber an, sich an nichts erinnern zu können. Die Staatsanwältin sprach von einer regelrechten “Exekution”. Der Angeklagt sagte, keinerlei Erinnerung an die Tat zu haben.

Von: apa