Ergebnis wird in zwei Wochen erwartet

Nach dem Tod von Andreas Auer: Autopsie durchgeführt

Donnerstag, 07. April 2022 | 09:39 Uhr

Schlanders – Er habe niemanden verletzt. Das wiederholt zumindest Heino Schwienbacher im Gefängnis. Der 42-jährige Zimmerer aus Schlanders ist bekanntlich wegen des Verdachts auf Körperverletzung mit Todesfolge festgenommen worden.

Der 52-jährige Biker Andreas Auer aus Meran ist ums Leben gekommen, nachdem er vor dem Sitz eines Motorradclubs in Schlanders geschubst worden und mit dem Kopf gegen eine Kante geprallt war. Einer ersten Rekonstruktion zufolge soll Schwienbacher dafür verantwortlich sein. Der 42-Jährige selbst hatte gegenüber seinem Anwalt Thomas Schnitzer zunächst erklärt, dass er sich nicht genau an den Vorfall erinnere.

Alto Adige – im Bild Andreas Auer

Der Meraner Anwalt möchte den Hausarrest in einer Struktur – möglicherweise im Vinschgau – erwirken, in der Schwienbacher seine psychiatrische Therapie fortführen kann, die er bereits vor dem Vorfall begonnen hatte. Aus diesem Grund wird auch ein psychiatrisches Gutachten angepeilt.

Am Mittwoch hat Gerichtsmedizinerin Elsa Vermiglio aus Verona die Autopsie am Leichnam durchgeführt, um die genaue Todesursache festzustellen, berichtet die italienische Zeitung Alto Adige. Mit einem endgültigen Ergebnis wird erst in rund zwei Wochen gerechnet, da auch lebenswichtige Organe, wie etwa das Gehirn einer genauen Analyse unterzogen werden.

Als wahrscheinlich gilt, dass der stellvertretende Staatsanwalt Andrea Sacchetti im Rahmen eines Beweissicherungsverfahrens ein psychiatrisches Gutachten beantragt.

Schwienbacher schien sich am Mittwoch im Gefängnis immer noch in einem verwirrten Zustand zu befinden und stand offenbar unter Schock. Er selbst behauptet, niemanden angegriffen oder geschubst zu haben.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt, Vinschgau