Fahrgäste mussten aus großer Höhe abgeseilt werden

Nach Kölner Seilbahnnotfall suchen Fachleute nach Ursache

Montag, 31. Juli 2017 | 13:13 Uhr

Nach dem Rettungseinsatz an der Kölner Rhein-Seilbahn suchen der TÜV Rheinland und ein externer Gutachter nach der Ursache des Zwischenfalls vom Sonntagnachmittag. Wie die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) mitteilten, hatte sich ein Seil “aus noch nicht geklärten Gründen” um eine der Fahrkabinen gewickelt und die Seilbahn lahmgelegt.

Ein Großaufgebot von Rettern hatte bis zum Abend in einer spektakulären Aktion 65 Insassen von Seilbahnkabinen aus luftiger Höhe in Sicherheit bringen müssen, darunter 20 Kinder und Jugendliche. Die KVB als Betreiber der Seilbahn entschuldigte sich bei den Betroffenen.

Das Unternehmen wies zugleich darauf hin, dass der Seilbahnbetrieb strengen Sicherheitsvorschriften unterliege. “Die Anlagen werden regelmäßig intensiv von Fachkräften gewartet und vom TÜV überprüft.” Einen Defekt wie am Sonntag habe es in der 60-jährigen Betriebszeit der Kölner Rhein-Seilbahn zwischen dem Kölner Zoo und dem Rheinpark im Stadtteil Deutz noch nicht gegeben.

Von: APA/dpa