Ermittlung wegen Körperverletzung mit Todesfolge

Nach Tod von 52-Jährigem in Schlanders – Autopsie

Dienstag, 05. April 2022 | 11:42 Uhr

Schlanders – Die Carabinieri von Schlanders haben im der Nacht auf Sonntag den 43-jährigen Zimmerer Heino Schwienbacher festgenommen. Dem Mann wird Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen. Der 52-jährige Biker Andreas Auer aus dem Vinschgau war vermutlich auf der Stelle tot, nachdem er mit dem Kopf gegen eine Kante gestoßen war. Wie berichtet, soll es zuvor zu einem Streit gekommen sein.

Alto Adige – im Bild Andreas Auer

Gegen 0.20 Uhr war Alarm bekanntlich geschlagen worden. Es wurde gemeldet, dass in der Nähe der alten Druso-Kaserne in Kortsch, die seit Jahren nicht mehr militärisch genutzt wird und verschiedene Vereine beherbergt, möglicherweise eine Schlägerei stattfindet.

Als die Carabinieri vor der ehemaligen Kaserne eintrafen, fanden sie dort den am Boden liegenden Mann vor, an dem der Notarzt und die Rettungskräfte Wiederbelebungsversuche unternahmen. Die Wiederbelebungsversuche des Notarztes erwiesen sich aber leider als erfolglos. Am frühen Sonntagmorgen gegen 1.20 Uhr wurde der am Boden liegende 52-Jährige aus dem unteren Vinschgau vom zuständigen Arzt für tot erklärt.

Aufgrund der am Tatort gesammelten Zeugenaussagen geriet sofort der 43-Jähriger ins Visier der Carabinieri. Einer ersten Rekonstruktion des Tathergangs zufolge habe der mutmaßliche Täter das Opfer geschubst, sodass der 53-Jährige über eine Stufe gestolpert sei. Dabei sei er dermaßen unglücklich zu Sturz gekommen, dass er mit dem Hinterkopf auf dem Boden aufgeschlagen sei.

Nach der vom Protokoll vorgesehenen erkennungsdienstlichen Prozedur wurde der 43-Jährige verhaftet und in die Haftanstalt von Bozen überstellt. Diese Maßnahme muss nun vom Ermittlungsrichter des Gerichts Bozen bestätigt werden.

Der zuständige Richter hat nun eine Autopsie angeordnet, die klären soll, ob der Tod tatsächlich vom erlittenen Trauma herrührt. Die Ermittler müssen außerdem beweisen, dass der 43-Jährige die Absicht hatte, das Opfer zu verletzen, berichtet die italienische Tageszeitung Alto Adgie. In der Zwischenzeit bleibt Heino Schwienbacher in U-Haft.

Er hat sich Anwalt Thomas Schnitzer als Rechtsbeistand zugelegt, der ihn vor Gericht verteidigen soll. Ersten Informationen zufolge befindet sich der 43-Jährige in verwirrtem Zustand. Der Anwalt erwägt offenbar, ein psychiatrisches Gutachten zu beantragen. Sein Mandant soll ihm gegenüber erklärt haben, dass er lediglich noch wisse, sich am Samstagabend zu dem Motorradclub begeben zu haben. Dort sei er bei einem Streit beteiligt gewesen. An die Konsequenzen des Durcheinanders, zu dem es vor dem Gebäude gekommen war, erinnere er sich aber nicht mehr. Dasselbe gelte für die beteiligten Personen sowie für den Tod des 52-Jährigen.

Die Untersuchung wird vom stellvertretenden Staatsanwalt Andrea Sacchetti geleitet. Die Ermittler müssen feststellen, ob der Tod von direkten Handlungen verursacht wurde, die darauf abzielten, das Opfer zu verprügeln oder zu verletzen und ob es einen kausalen Zusammenhang zwischen diesen Handlungen und Tod gibt. Im Fall einer Verurteilung droht dem 43-Jährigen eine 18-jährige Haftstrafe.

Von: mk

Bezirk: Vinschgau

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz