Venus auf einem NASA-Handout

NASA plant zwei Missionen zur Venus

Donnerstag, 03. Juni 2021 | 12:33 Uhr

Die US-Raumfahrtbehörde NASA plant zwei neue Missionen zum Nachbarplaneten Venus. “DaVinci+” und “Veritas” sollen im Zeitraum zwischen 2028 und 2030 von der Erde in Richtung des zweitinnersten Planeten des Sonnensystems aufbrechen, wie die NASA am Mittwoch mitteilte. Für die Entwicklung würden jeweils 500 Millionen Dollar zur Verfügung gestellt. Während “DaVinci+” die Atmosphäre des erdähnlichen Himmelskörpers untersuchen soll, plant “Veritas” das Kartieren der Venus.

Die Missionen sollen größeres Wissen darüber schaffen, warum die Venus trotz ähnlicher Voraussetzungen zu denen der Erde zu einem so lebensfeindlichen Planeten mit extremen Temperaturen wurde, erklärte die NASA weiter. Dabei könnte der Planet vor langer Zeit “die erste bewohnbare Welt im Sonnensystem” gewesen sein. Sie habe möglicherweise sogar einen Ozean gehabt – das herauszufinden ist eine Aufgabe von “DaVinci+”.

Die “DaVinci+”-Mission bestehe dabei aus einer Kugel, die durch die Atmosphäre der Venus sinken und dabei die Zusammensetzung der Gase messen soll. Dabei sollen auch Anhaltspunkte dazu gefunden werden, warum sich in der Hülle des Planeten ein derart starker Treibhauseffekt entwickeln konnte, der zu Temperaturen von mehreren Hundert Grad führt. Zusätzlich soll “DaVinci+” hochauflösende Bilder einer geologischen Besonderheit der Venus machen, die an tektonische Platten auf der Erde erinnern. Seit 1978 hat die NASA die Atmosphäre des Planeten nicht mehr angesteuert.

“Veritas” soll währenddessen die Venus kartieren, um damit die geologische Geschichte des Planeten zu bestimmen und zu erklären, warum er sich so anders entwickelte als die Erde. Bei dem Projekt kreist ein mit einem Radar ausgestattetes Raumschiff um die Venus und erstellt dabei ein 3D-Bild. Die NASA-Forscher erhoffen sich dadurch Erkenntnisse dazu, ob Prozesse wie Plattentektonik und Vulkanismus auf der Venus noch aktiv sind.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "NASA plant zwei Missionen zur Venus"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Dagobert
Dagobert
Kinig
13 Tage 3 h

Reichts nit, wenn die Menschheit die Erde zerstört?

LouterStyle
LouterStyle
Tratscher
12 Tage 23 h

wos hotten sell mit den zi tian?

Zefix
Zefix
Tratscher
12 Tage 23 h

Wenns noch dir gang tatmer woll olbm no in höhlen wohnen

primetime
primetime
Universalgelehrter
12 Tage 19 h

Ewiger Nörgler. Hier geht es in erster Linie darum einen ultrawinzig kleinen Teil des Universums zu erforschen

xXx
xXx
Universalgelehrter
12 Tage 18 h

Diese Forschung dient genau dazu daß das nicht passiert. Kann man verstehen, muss man aber nicht 😉

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
13 Tage 1 h

Wir sind nicht imstande, das Leben auf der Erde für ALLE lebenswert zu machen, sehen uns aber gleichzeitig gezwungen Millionen von Euros für andere Planeten auszugeben.
Das Vorhandensein von Plattentektonik oder Vulkanismus auf der Venus ist für den Erhalt UNSERES Lebensraumes ziemlich entbehrlich!
Diese Steuergelder sollten dafür ausgegeben werden, ALLEN Menschen auf dieser Erde gleichwertigen Zugang zu Essen, Arbeit und Gesundheit zu ermöglichen!

Zefix
Zefix
Tratscher
12 Tage 23 h

Facepalm

primetime
primetime
Universalgelehrter
12 Tage 19 h

Meine Güte die Möchtegern Samariter. ESA, NASA und wie sie noch alle heißen sind nicht für deine aufgezählten Bereiche zuständig.
Es ist doch hochinteressant zu erforschen was das Universum in dem wir leben so noch verbirgt. Der Durst nach neuem ist schon was tolles, aber der durchschnittliche Bürger der sich mit Dschungelcamp, DSDS usw zufrieden gibt wird das wohl nicht verstehen

xXx
xXx
Universalgelehrter
12 Tage 18 h

Nur weil du es nicht verstehst, muss es nicht entbehrlich sein. Diese Forschungen sind mehr als wichtig auch um die abläufe auf unseren Planeten zu verstehen und ihn lebenswert zu erhalten.
NASA, ESA und co. sind mit ihren Forschungen (Trinkwasseraufbereitung, Anbau von Pflanzen unter Extrembedingungen um nur 2 zu nennen) auch Maßgeblich daran beteiligt das der Teil der Weltbevölkerung der unter Hunger und kein sauberes Trinkwasser stark zurückgegangen ist.
Da konnte ich noch ewig weiter schreiben…

Spencer
Spencer
Grünschnabel
12 Tage 18 h

es wird noch viel zu wenig für raumforschung ausgegeben. Man soll beim Militär sparen und nicht bei der wissenschaft

Neumi
Neumi
Kinig
12 Tage 18 h

Ohne Blick ins All und aus dem All wären uns viele Geheimisse der Erde bislang verborgen geblieben und damit auch Möglichkeiten, das Leben besser zu gestalten.

Jedem, der sich über den Hunger in der Welt mockiert, steht es frei, selbst etwas zu tun anstatt es von anderen zu verlangen.

KASPERLE
KASPERLE
Tratscher
13 Tage 2 h

viel konnsch nimmer zerstörn auf der Venus….

hundeseele
hundeseele
Superredner
13 Tage 59 Min

…ist noch ein Platz frei,??? möchte mitkommen….

faif
faif
Superredner
12 Tage 22 h

….achsooo..und i hon gmuant do fohrt a besotzung mit aui…magari mitn trumpl als capitano….weil norr wars motto klor…america first :-))

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Superredner
12 Tage 16 h

Da wird das Geld zum Fenster rausgeworfen, während Millionen Menschen hungern.

Hupsstupspups
Hupsstupspups
Tratscher
12 Tage 16 h

Darf ich mitfliegen???

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Superredner
12 Tage 16 h

Hoffentlich bringen sie net es Coronavirus auf die Venus oder afn Mars.

wpDiscuz