Kein Umsteigen mehr am Brenner

Neue ÖBB-Cityjet-Züge für Bahnstrecken im Westen

Mittwoch, 19. September 2018 | 16:49 Uhr

Die ÖBB rüsten ihren Cityjet-Fuhrpark (“Talent”-Flotte) auf. Im Westen Österreichs sollen neue Nahverkehrszüge des Herstellers Bombardier ab Mitte 2019 im Einsatz sein.

Die ersten 21 ÖBB-Cityjets der neuen Generation sollen ab 2019 in Vorarlberg eingesetzt werden, teilten die Bundesbahnen am Mittwoch mit. Tirol zieht nach – 25 ÖBB Cityjet des Typs Talent3 wurden im Juli 2018 bestellt, die ersten davon sollen ab 2020 auf Schiene sein. Alle Züge erhalten in Österreich und in Deutschland die uneingeschränkte Zulassung, wobei nach Bahn-Angaben sechs der 25 Fahrzeuge in Tirol auch in Italien zugelassen werden, so dass der grenzüberschreitende Verkehr nach Südtirol in Zukunft ohne Umsteigen am Brenner möglich sei.

Mit bis zu 304 Sitzplätzen und bis zu 53 Fahrradstellplätzen warten die neuen Nahverkehrszüge in Vorarlberg auf. In der Tirol-Ausführung gibt es bis zu 316 Sitzplätze und 24 Fahrradstellplätze. Die Züge sind saisonal adaptierbar, in modularer Bauart kann zwischen “Winter- und Sommerlayouts” gewechselt werden, hieß es in der ÖBB-Mitteilung weiter. Im Winter gibt es in der Mehrzweckzone dann genügend Abstellflächen für Wintersportgeräte, im so genannten Sommerlayout ist Platz für den Transport von einigen Dutzend Fahrrädern. Hochfrequenzdurchlässige Fensterscheiben lassen für Mobiltelefonierer und Internet-Surfer mehr Funkwellen durch als die bisherigen konventionellen Fenster.

Von: apa

Bezirk: Bozen, Wipptal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Neue ÖBB-Cityjet-Züge für Bahnstrecken im Westen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tabernakel
1 Monat 4 Tage

Geht das ohne Doppelspass?

typisch
typisch
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

ohne einen pass gibts sogar alles gratis

Nichname
Nichname
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Es gibt sogar Züge, die seit vielen Jahren ohne Probleme zwischen Italien und einem Nicht-EU-Land (Schweiz) verkehren. Nur am Brenner, der selbst für die italienischen Linken “heiligen Grenze” (so hat Sandro Perini sie genannt), war das lange Zeit verboten und wird heute noch mit allen möglichen unsinnigen Schikanen erschwert. Das liegt ganz auf der Linie der Hetze, die von italienischen Nationalisten mit freundlicher Unterstützung der Südtiroler Grünen (die lieben sich ja geradezu) betrieben wird.  

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

finde ich gscheidr als als um viel Geld den Railjet von Bozen nach Wien zu ermöglichen.

maikaefer8
maikaefer8
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Solche Züge gibts schon lange, aber wenn der Zug trotzdem 10 Min Zeit totschlägt bringen die 2 Stromlocks nichts.

kleinerMann
kleinerMann
Superredner
1 Monat 3 Tage

Yesss . . . meine Bombardier Aktien sind im Steigen 🙂 . . .

wpDiscuz