Die Wetterextreme im letzten Jahr hinterließen deutliche Spuren

Österreich bekommt EU-Gelder nach Wetterschäden 2018

Mittwoch, 15. Mai 2019 | 14:17 Uhr

Infolge der schweren Regenfälle und Stürme im Jahr 2018 soll Österreich 8,1 Millionen Euro aus dem EU-Solidaritätsfonds (EUSF) bekommen. Insgesamt wolle die EU-Kommission 293,5 Mio. Euro zur Unterstützung der von den extremen Wetterphänomenen betroffenen Länder bereitstellen, verlautete am Mittwoch aus Brüssel. Neben Österreich kam es auch in Italien und Rumänien zu starken Schäden.

Den größten Anteil an den Hilfsgeldern erhält nach dem Vorschlag der Kommission mit 277,2 Mio. Euro Italien, der nordöstliche Teil Rumäniens wird mit 8,2 Mio. Euro unterstützt. Das Europäische Parlament und der Rat müssen der Empfehlung noch zustimmen.

Der EU-Solidaritätsfonds wurde nach den schweren Überschwemmungen in Mitteleuropa im Sommer 2002 eingerichtet, um die betroffenen Mitgliedsstaaten – darunter Österreich – bei Nothilfe, Wiederaufbaubemühungen sowie bei der Bewältigung der finanziellen Belastungen zu unterstützen. Nach Angaben der Kommission wurden seither über 5,2 Mrd. Euro ausgezahlt, an insgesamt 24 europäische Länder nach 84 Katastrophen unterschiedlicher Natur – wie zum Beispiel Überschwemmungen, Waldbrände, Erdbeben, Stürme und Dürren. Der bisher höchste Betrag in Höhe von 1,2 Mrd. Euro ging demnach infolge der Erdbeben in den Jahren 2016/2017 an Italien.

Österreich erhielt laut Kommission bisher vier Mal Unterstützung aus dem EUSF, die sich auf insgesamt 170,7 Mio. Euro beläuft. Jede Auszahlung von Hilfsgeldern erfolgte aufgrund von Überschwemmungen – die letzte 2013, als im Frühjahr Unwetter große Schäden an Privateigentum und Infrastruktur in sieben Bundesländer hinterließen. Die Mittel aus dem Fonds wurden für Wiederaufbaumaßnahmen, die Sanierung von Hochwasserschutzanlagen und den Schutz von Kulturerbestätten verwendet.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz