Für sie kam jede Hilfe zu spät

Österreicherin in Portugal von Riesenwelle getötet

Mittwoch, 03. Mai 2017 | 15:56 Uhr

Eine 66-jährige Frau wurde in Portugal von einer Riesenwelle ins Meer gezogen und ertrank, berichtete die “Kronen Zeitung”. Ihr Mann, der ebenfalls in das Meer gezogen worden war, konnte sich hingegen an das Ufer retten. Das Außenministerium hat gegenüber der APA den tödlichen Unfall bestätigt. Auch in Mexiko verunglückte ein Österreicher und liegt zurzeit im Koma.

Am Montagabend machte die 66-jährige Portugal-Urlauberin einen Strandspaziergang mit ihrem Mann bei Povoa de Varzim, als das Paar von der Riesenwelle ins Meer gezogen wurde. Der Mann konnte sich selbst retten, die Frau aber erst nach 20 Minuten an Land gebracht werden. Für sie kam jede Hilfe zu spät.

Laut der Tageszeitung “Österreich” liegt indes ein Wiener BMX-Fahrer nach einem Rennen in Mexiko im Koma. Der Unfall des Wieners geschah bereits am Sonntag in Puerto Vallarta. Der 28-Jährige nahm an einem Downhill Race teil, als er schwer stürzte. Die Familie des Sportlers reiste zur Unterstützung nach Mexiko.

Von: apa