Zwischen Zwieselstein und Untergurgl voraussichtlich für die kommenden achtWochen

Ötztalstraße in Tirol bleibt nach Mure weiter gesperrt

Donnerstag, 11. Juni 2020 | 15:20 Uhr

Die Ötztalstraße (B186) bleibt nach dem Abgang einer Mure samt Felssturz am 28. Mai zwischen Zwieselstein und Untergurgl noch weiter gesperrt. Da der Hang nach wie vor in Bewegung ist, wird die Straße voraussichtlich noch die kommenden acht Wochen gesperrt bleiben, teilte das Land Tirol am Donnerstag mit. Die medizinische und die Lebensmittelversorgung werden über eine Luftbrücke sichergestellt.

Bei einer Öffnung der Straße könne die Sicherheit der Bevölkerung nicht gewährleistet werden, erklärte Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) nach Rücksprache mit den Landesgeologen. Der Bereich der instabilen Hangmasse habe sich auf eine Fläche von rund eineinhalb Hektar ausgedehnt. Um weitere Erkenntnisse über das Verhalten der Hangmasse zu gewinnen, soll kommende Woche ein zusätzliches Monitoring, das an mehrere Überwachungsmethoden geknüpft ist, installiert werden.

Parallel dazu werde ein Konzept zum Schutz und der Verstärkung der Galeriebauwerke ausgearbeitet. “Durch die Schneeschmelze und den derzeit starken Niederschlägen haben sich die Bewegungen am Hang oberhalb der Galerie verstärkt. Das heißt, dass auch größere Erdmassen auf das Galeriebauwerk bzw. die Landesstraße abzugleiten drohen, weshalb der Bereich diese Woche auch für die laufenden Arbeiten gesperrt werden musste”, erklärte Landesgeologin Petra Nittel-Gärtner.

Die Bevölkerung des hinteren Ötztal war damit vorerst weiterhin von der Außenwelt abgeschnitten. Die einzige weitere Verbindung über das Timmelsjoch nach Südtirol soll frühestens am 15. Juni geöffnet werden, hieß es auf der Homepage der Hochalpenstraße. “Es ist wesentlich, dass wir den Verkehrsweg in das hintere Ötztal erhalten. Sobald die Sicherheit auf und in der Galerie wieder gewährleistet ist, können die Arbeiten auch in vollem Maß wieder durchgeführt werden”, betonte Bürgermeister Ernst Schöpf. Anfang kommender Woche soll es eine Informationsveranstaltung für die Bevölkerung geben.

Von: apa