Eine Krise, die niemand versteht – ein Kommentar

Ohne Verantwortungsbewusstsein

Donnerstag, 21. Juli 2022 | 08:23 Uhr

Rom – Italien stöhnt unter der Hitze und leidet an einer seit Monaten anhaltenden Dürre. Die rasante Inflation und die massiv gestiegenen Energiepreise verderben vielen Italienern die Urlaubsfreude. Schlimmes schwant ihnen, wenn sie an den kommenden Herbst, den hohen Schulden, den noch immer nicht besiegten Virus und an den Krieg in der Ukraine, an dem durch Sanktionen und Waffenlieferungen auch Italien beteiligt ist, denken.

In diesen schweren Zeiten bräuchte der Stiefelstaat eigentlich nichts nötiger als eine stabile Regierung, die die Probleme Italiens angeht oder zumindest abmildert. Seit eineinhalb Jahren hat Italien das Glück, einen seriösen und international angesehenen Mann an der Spitze seiner Regierung zu wissen. Mit harter Hand, aber auch mit Fingerspitzengefühl hat Mario Draghi das Land erfolgreich durch die Pandemie und ihre schweren Folgen geführt.

APA/APA/AFP/ANDREAS SOLARO

Es wäre das Interesse aller Italiener, wenn der ehemalige EZB-Chef seine Regierungsarbeit bis zum Ende der Legislatur fortsetzen könnte. Aber weit gefehlt. Teile der zerstrittenen Fünfsternebewegung, die um ihr politisches Überleben kämpft, und Parteien, die sich von vorgezogenen Neuwahlen Stimmengewinne oder gar die Eroberung des Regierungssessels erhoffen, haben nichts anderes im Sinn, als mitten im Hochsommer mutwillig eine Regierungskrise vom Zaun zu brechen.

Diesen Leuten, denen Verantwortungsbewusstsein ein Fremdwort ist, stehen andere gegenüber, die für ein „Draghi bis“ – eine Fortsetzung der Regierung von Mario Draghi – kämpfen. Der angerichtete Schaden ist enorm.

Fällt Draghi, freut das Finanzspekulanten, rechte und linke Populisten und nicht zuletzt Putin. Wollen wir das wirklich?

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

32 Kommentare auf "Ohne Verantwortungsbewusstsein"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Philingus
Philingus
Superredner
19 Tage 23 h

Bravo! Ein Beitrag, wie er die Situation nicht treffender beschreiben kann. Es ist schon ein wahres „Luxus-Problem“ fernab jeglicher Vernunft auf Pöstchen, Parteiendünkel und Starrsinn derart zu verharren, wie es sich die demokratischen Parteien derzeit erlauben. Dieses Verhalten ist der beste Nährboden für Diktatur und Willkür. Kann sich Italien oder schreiben wir besser: das jedweder Pragmatik ferne Rom, diese Form der Selbstzerstörung leisten?

Sigo70
Sigo70
Superredner
19 Tage 15 h

Kann sich die EU mit den Sanktionen gegen Russland diese Selbstzerstörung leisten?

Philingus
Philingus
Superredner
19 Tage 6 h

@Sigo70 Ja, kann die und wird sie. Sie brauchen hier nicht permanent das Putin-Propaganda-Paket abspulen. Besser wäre, sie würden sich konsequent der Ursache widmen: die ist im Kreml mit Namen Putin. Er versucht in bester Wild-West-Manier seine eigene Stalin-Renaissance entstehen zu lassen. Mit abertausenden Toten und Zerstörung ohne jedwede Rücksicht für die nur er allein verantwortlich ist.

Hustinettenbaer
19 Tage 2 h
@Sigo70 Die EU kann sich römische Kreml-Trolle nicht leisten. “Im Jahr 2018 begrüßte Meloni den manipulierten Sieg Putins in der damaligen Wahl ohne Wettbewerb als „Ausdruck des unmissverständlichen Willens des russischen Volkes“. “Italien lebt seit Langem über seine Verhältnisse. Die Staatsverschuldung wuchs in der Corona-Krise auf 150 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Auf Italiens Banken fallen misstrauische Blicke. Die Regierung in Rom muss bereits deutlich höhere Zinsen für Staatsanleihen zahlen als etwa die Regierung in Berlin. All dies sind Alarmzeichen. Ebenso wie einst in Griechenland könnte in Italien eine massive Finanzkrise in Gang kommen – mit dem Unterschied, dass Italiens Wirtschafts- und… Weiterlesen »
N. G.
N. G.
Kinig
18 Tage 16 h

@Sigo70 Kann sich Italien leisten gute Leute aus der Regierung und Verantwortung zu werfen?
Für wen genau stehst du denn!? Kannst du uns ruhig erklären… Zumindest denen die noch nicht wissen wo du raus gekrochen bist! Welche schmuddelige politische Ecke bevorzugst du dann?

falschauer
18 Tage 15 h

@Sigo70

auch von dir gibt es manchmal einen guten kommentar

Doolin
Doolin
Kinig
18 Tage 8 h

@Hustinettenbaer
…wenn jemand in Italien seriöse Politik machen will, hat er sowieso keine Chance…
😆

N. G.
N. G.
Kinig
17 Tage 21 h

@Doolin Toll! Es geht doch!

Pacha
Pacha
Universalgelehrter
19 Tage 6 h
Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende, so würde meine Überschrift lauten, wir erinnern uns: Mario Draghi wurde damals durch einen “genialen” Schachzug des Staatspräsidenten Mattarella beauftragt, eine Regierung zu bilden um Neuwahlen und einen eventuell “unerwünschten” Ministerpräsidenten zu verhindern. Mario Draghi war und ist auch kein Politiker, er ist ein Mann der Hochfinanzen, ein Bänker und er wurde eingesetzt mit einem klaren Auftrag und einem Ziel, die sich nicht um die Belange des kleinen Mannes den einfachen Bürger, drehen. Im Gegenteil, sie folgen den Regel des freien Marktes, alles zu liberalisieren und alles staatliche zu eliminieren.… Weiterlesen »
Grünschnabel
18 Tage 20 h

@Pacha
Ausgezeichnet formuliert!

falschauer
18 Tage 15 h

pacha du enttäuscht mich, aber ich weiß dass dich das in keiner weise tangiert, sollten die umfragen in schwarze treffen, dann heißt der nächste ministerpräsident meloni und bei diesem gedanken sollten dir eigentlich die haare zu berg stehen

falschauer
18 Tage 15 h

@botchan

grünschnabel, nomen est omen!

Neumi
Neumi
Kinig
16 Tage 20 h

Ich hab lieber fähige Politiker als beliebte.

Wenn Demokratie dazu führt, dass … wie Salvini oder Berlusconi das Sagen haben, dann ist sie nicht länger das richtige Werkzeug.

Pacha
Pacha
Universalgelehrter
16 Tage 14 h
@Neumi…….Italien hat seit bald 10 Jahren keinen vom Volk gewählten Ministerpräsident mehr. Der letzte wahr, siehe da Silvio Berlusconi und hat sich in all den Jahren etwas zum besseren gewendet? Nein, die Staatsverschuldung ist auch unter Mario Draghi weiter gestiegen und liegt jetzt um die 150% des Bruttoinlandsprodukts. Aber da sagt keiner nichts und es kommt auch kein blauer Brief aus Brüssel, kooomisch nicht wahr. Was wir sehen, ist eine große Unzufriedenheit in der ital. Bevölkerung und die schlägt sich im Zuspruch einer Rechtspartei nieder. Die Leute haben es satt bevormundet zu werden, sie haben es satt, daß ihnen ständig… Weiterlesen »
Neumi
Neumi
Kinig
16 Tage 47 Min
@Pacha Ja, kooomisch. Das Volk wählt die Vertreter, die dann den Präsidenten bestimmen. Wo wurden hier demokratische Grundsätze verletzt? Den “disagio” sehen wir nicht erst seit 10 Jahren. Die Rechten bauen auf Unzufriedenheit und zeigen auf Schuldige außerhalb, das ist das Pronzip, nach dem sie funktionieren. Sie schüren Unzufriedenheite und zeigen einfache – aber nicht funktionierende – Lösungen, irgendwelche Phantasiekonstrukte, die niemals umsetzbar sind und die sie dann bis ans Ende aller Tage fordern können. So sichert man sich die Pension. Man sollte meinen, selbst Italiener wären lernfähig und würden aus den Fehlern anderer Staaten lernen, in denen es die… Weiterlesen »
Neumi
Neumi
Kinig
16 Tage 44 Min

Noch zum Punkt “Vom Volk gewählter Präsident”.
Der Mechanismus ist der EU schon lange bekannt und sie hat nichts daran auszusetzen. Warum sollten sie gegen seine Anwendung einschreiten? Sie haben ihr Ok dazu doch schon lange gegeben.

Pacha
Pacha
Universalgelehrter
15 Tage 21 h

@Neumi….. Normalerweise wird die Partei mit der Regierungsbildung beauftragt die die Wahlen gewonnen hat und die stellt dann auch den Ministerpräsident, normalerweise! Nicht aber in Italien, denn sollte die “falsche” Partei gewinnen dann laufen die Telefone beim Staatspräsidenten heiß. Sagen wir es doch so wie es ist, es kommen dann “Anordnung” aus Brüssel und von der EZB. Also vergessen wir das mal ganz schnell mit der Demokratie und mit dem Willen der Wähler, wir leben schon seit längerem in einer Scheindemokratie.

Neumi
Neumi
Kinig
15 Tage 4 h

@ Pacha Ah, die unfähige kriegt nix zustande und kann isch auf nichts einigen EU mal wieder in der Rolle des Diktators 🙂

Pincolino
Pincolino
Neuling
19 Tage 3 h

Ein Bankier rettet uns? Wo doch das Problem die Banken sind und deren Geldpolitik? Ich lach mich kaputt. Hat er nicht gesagt, wer sich nicht impft, stirbt? Oder tötet andere? Wie stand denn Italien da, als Draghi kam? Wie steht es jetzt da? Was hat sich denn da verbessert? Inflation, Millionen für die Ukraine, Strom und Gas werden teurer, das Covid-Gschichtl geht auch schön weiter. Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber. Der ist wenigstens nicht gewählt. Aber wenn man sieht, wie die Leute ihn gut finden und wählen würden. Wow.

N. G.
N. G.
Kinig
18 Tage 16 h

Dir und Sigo 70 gehts doch nur um die Pandemie Massnahmen, ansonsten wisst ihr nicht wovon ihr redet.

Neumi
Neumi
Kinig
16 Tage 43 Min

Hättest du lieber einen Instagram-Influencer?

Offline1
Offline1
Kinig
19 Tage 1 h

Ein hervorragender Kommentar. Bravo SN. Nur ob es mit dem Verstehen klappt ?😭

Zussra
Zussra
Grünschnabel
18 Tage 14 h

@Offline1 Brauchsch la di Kommentare lesn, noa woasche eh ols!

Marco schwarz
Marco schwarz
Superredner
19 Tage 2 h

Lasst Euch gesagt sein: nicht alles ist Gold, was glänzt! Trifft auch auf Draghi zu… Und es wird schon Gründe haben, wieso das Vetrauen gleich mehrerer Partrien nicht mehr da ist. Dss hat nichts mit mangelndem Verantwortungsbewusstsein zu tun, sondern gerade MIT Verantwortung gegenüber den Wählern, sprich Bürgern. Draghi ist nicht gewählt, sondern NUR eingesetzt. Und das ist halt Fakt

falschauer
18 Tage 15 h

draghi wurde von den gewählten als ministerpräsident anerkannt, wo ist also bitte der unterschied…?

N. G.
N. G.
Kinig
17 Tage 21 h

@falschauer Der Vorwurf ist wie Perlen vor die Säue geworfen! Die Art von Kommentatoren die das nicht verstehen oder verstehen wollen, sind entweder komplett ungebildet und wissen nicht wie Regierungen und Mehrheiten zustande kommen oder wollen grundsätzlich andere Systeme.
Nur, sie wussen nicht was sie sich da eigentlich wünschen obwohls schlechte Beispiele dafür gäbe!

sixtus
sixtus
Tratscher
19 Tage 5 h

Verantwortungsbewussten kennen die Italiener nicht, ansonsten wären nicht so viele Regierungswechsel gewesen. Italien ist sicherlich der führende Staat mit den meisten Regierungen seit dem 2. WK.

falschauer
18 Tage 15 h

fakt ist, dass es im prinzip nur um ein paar monaten geht, im frühjahr 2023 wäre sowieso gewählt worden, aber in dieser schnelllebigen zeit, ist jedes monat wichtig und italien kann sich im prinzip keinen stillstand hinsichtlich wichtiger zu treffenden entscheidungen leisten, aber das wäre ja noch das kleinere übel, die in den umfragen vorne liegenden fratelli d’italia beunruhigen mich wesentlich mehr und eine meloni als ministerpräsidentin würde italien definitiv den todesstoß geben

Caesar
Caesar
Neuling
18 Tage 2 h

Hallo Leute, merkt ihr eigentlich noch was ihr da schreibt? Wir werfen den Politikern alles mögliche an den Kopf, wie sie miteinander umgehen und soweiter. Sind wir nicht genau so? Manchmal scheint mir ein bisschen Demut notwendig und dann sollten wir zusammen versuchen das Beste aus dem Mist zu machen in den wir uns selbst manövriert haben. Und das ewige Schuld auf Andere Geschiebe, die EU, Die Banken, Putin, die USA, immer sind wir unschuldig. Hallo!

N. G.
N. G.
Kinig
17 Tage 21 h

Na, klingt vernünftig! Denn, wir sind am Ende Schuld, stimmt! Mit unserem dauerndem, wir wollen mehr, wir wollen immer alles anders, als anzuerkennen, dass zum Wohle der Gesellschaft gehandelt wird und da wirds IMMER Benachteiligte geben. An ALLE, denkt da fast niemand!
Obwohl, das italienische Parteiensystem begünstigt das dauernde Chaos!

OH
OH
Superredner
16 Tage 15 h

Mit Fingerspitzengefühl und härter Hand hat Draghi niemanden gut durch die Krise oder Pandemie geführt. Durch seine Dekrete gab es quasi eine Abschaffung der Persönlichkeitsrechte und Freiheiten. Dazu noch , einfach mal nachfragen, wie viele hauptsächlich kleine Betriebe bzw. Geschäfte wurden durch nicht gerechtfertigte Maßnahmen in der Ruin getrieben !!!! Soll man dafür danke sagen ????

ziehpresse
ziehpresse
Tratscher
18 Tage 13 h

der Zar erntet seine Saat…

wpDiscuz