Verwechslung vermutet

Panne bei künstlicher Befruchtung – Paar klagt Klinik

Dienstag, 15. Mai 2018 | 11:57 Uhr

Bei einer künstlichen Befruchtung in einer niederösterreichischen Kinderwunschklinik könnte es eine Panne gegeben haben: Laut einem Bericht in der “Wiener Zeitung” vom Dienstag hat ein “tiefschwarzes” aus Nigeria stammendes Paar eine “hellbraune” eineinhalbjährige Tochter. Aufgrund einer vermuteten Verwechslung haben die im Burgenland lebenden Eltern geklagt.

Laut geltender Judikatur des Obersten Gerichtshofs kann ein gesundes Kind niemals ein Schaden sein. Jedoch fordert der Anwalt der Eltern, Heinz Robathin, ein Umdenken bzw. kündigt an, notfalls den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anzurufen. Denn so würde jegliches Handeln bei (Kunst-)Fehlern schwierig bis unmöglich gemacht. Sein Ziel sei, dass die Judikatur künftig die Situation jedes einzelnen Falles betrachtet.

Vorerst wurde das Labor der Kinderwunschklinik auf Schmerzensgeld für die Mutter und den Vater geklagt. Dass Letzterer nicht der leibliche Vater ist, hatten, wie die “Wiener Zeitung” schreibt, auch zwei DNA-Tests bestätigt. Angebotene 17.000 Euro waren dem Paar zu wenig. “Ein Hohn”, meint der Jurist, der keine konkrete Forderung nannte. Die Kinderwunschklinik wollte sich nicht zu dem Fall äußern – aufgrund der ärztlichen Schweigepflicht und zum Schutz der Privatsphäre der Patientinnen.

Robathin will auch eine Feststellungsklage für die Tochter einbringen, dass die Verwechslung auch für diese mit einem Schaden behaftet sei. Wird das Mädchen etwa im Kindergarten aufgrund der unterschiedlichen Hautfarbe zu seinen Eltern gemobbt, würde das einen sozialen und gesellschaftlichen Nachteil bedeuten.

Zuvor ist jedoch noch ein weiterer juristischer Schritt notwendig: Der Mann war 180 Tage vor und nach der Geburt der Tochter in aufrechter Ehe verheiratet. Daher gilt die gesetzliche Vermutung, dass er auch der Vater des Kindes ist. Beim zuständigen Bezirksgericht Mattersburg wurde am Dienstag nicht öffentlich über den Antrag auf Feststellung des Nichtbestehens der Vaterschaft verhandelt. Bis diese aberkannt ist, ruht das Verfahren bezüglich des Schmerzensgelds.

Und es gibt noch einen weiteren Betroffenen: den leiblichen Vater, der über die rund 500 Samenproben des Labors zu finden sein müsste. Er wäre laut dem Juristen dann unterhaltspflichtig – obwohl er die Mutter nie kennengelernt hat und vermutlich schon gar kein gemeinsames Kind mit dieser wollte.

Für den Nigerianer war das alles anfangs offenbar zu viel. Unmittelbar nach der Geburt der Tochter ist er laut Robathin ausgezogen und wollte sich von seiner Frau scheiden lassen, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt Er dachte, diese habe ihn mit einem weißen Mann betrogen, was theoretisch natürlich möglich ist. Mittlerweile ist er aber wieder zu seiner Ehefrau zurückgekehrt und kümmere sich “rührend” um das Kind, so Robathin in der “Wiener Zeitung”.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Panne bei künstlicher Befruchtung – Paar klagt Klinik"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
iuhui
iuhui
Universalgelehrter
8 Tage 18 h

was gegen der Natur geht, geht früher oder später immer schlecht

loki
loki
Neuling
8 Tage 16 h

Selten so an blöden Kommentar glesen…

pusteblume
pusteblume
Grünschnabel
8 Tage 17 h

Trotzdem alles Gute….

pusteblume
pusteblume
Grünschnabel
8 Tage 17 h

Friar hot mans Kuckuckskind khoasn….(Ironie aus😊)

hansl 13
hansl 13
Grünschnabel
7 Tage 23 h

Diese künstliche Befruchtung, ist wohl in die Hosentasche gegangen, aber die Künstler wollen ihr Honorar trotzdem, und was machen sie als nächstes.,vielleicht eine Spirale für die Raupen?

wpDiscuz