Demo gegen Coronamaßnahmen

Reger Zulauf zu Corona-Demos in Wien

Sonntag, 05. Dezember 2021 | 04:00 Uhr

Regen Zulauf hat es Samstag zu diversen Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen in Wien gegeben. Insgesamt marschierten rund 42.000 Maßnahmengegner auf der Ringstraße zur Abschlusskundgebung am Ballhausplatz, teilte die Polizei am Abend mit. Zwei Beamte wurden verletzt, nachdem sie von Demo-Teilnehmern mit pyrotechnischen Gegenständen beworfen worden waren, es gab vorläufig fünf Festnahmen. Die Beamten setzten Pfefferspray ein. Auf einer Gegendemo waren rund 1.500 Teilnehmer.

Diese sammelten sich zunächst am Stephansplatz und marschierten in weiterer Folge zu ihrer Abschlusskundgebung am Karmelitermarkt. Vorfälle gab es auf dieser Versammlung laut Polizei, die insgesamt mit rund 1.200 Kräften im Einsatz stand, keine.

Wegen der zahlreichen Marschkundgebungen gab es zahlreiche Verkehrsbehinderungen. Gegen 17.30 Uhr begann sich der große Demozug aufzulösen, anschließend zogen noch größere Gruppen zum Ballhausplatz und Heldenplatz, wo zu lauter Musik gefeiert wurde.

Bereits am früheren Nachmittag sperrte die Polizei Schwedenbrücke und Marienbrücke, weil sich dort rechte und linke Gruppierungen gegenüberstanden – kurzfristig wurden auch Absperrungen durchbrochen. Eine größere Abordnung der Identitären um Martin Sellner mit Transparenten wie “Uns kriegt ihr nie” und “Wir sind das Volk” wurde schließlich in Richtung Landstraße umgeleitet und kehrte dann zum Hauptdemozug zurück. Auf der linken Gegendemo lautete das Motto: “Mund-Nasen-Schutz aufsetzen. Gegen Nazis, Staat und Kapital”.

Der Haupt-Demozug wurde um 15.15 Uhr beim Gartenbaukino gestoppt, was kurzfristig zu Unmutsbekundungen und aufgeheizter Stimmung führte. Zu diesem Zeitpunkt reichte der Zug vom Gartenbaukino bis knapp vor den Heldenplatz. Nach einer Viertelstunde ging es dann weiter. Die lauteste Kritik der Maßnahmengegner richtete sich gegen die geplante Impfpflicht – Transparente verkündeten etwa “Impfungen sind Völkermord” oder “Ungeimpft = natürlich gesund”. Immer wieder trennten sich kleinere und größere Abordnungen vom Demozug, andere vereinigten sich wieder mit diesem – was die Lage entsprechend unübersichtlich machte.

Häufig gesehene Utensilien waren “Nein zum Impfzwang”-Transparente. Ein großer Teil der Teilnehmer trug Österreich-Fahnen, zu sehen waren aber auch steirische sowie ausländische Flaggen – vereinzelt auch Symbole der QAnon-Verschwörungstheoretiker. Viele Personen dürften aus den Bundesländern angereist sein, dementsprechend häufig waren diverse Dialekte zu hören. Rechte Abordnungen gehörtenehörten genauso zum Bild wie offenbar direkt aus dem Bewusstseinsseminar angereiste Trommelgruppen.

Unter den Teilnehmern befanden sich aber auch viele Familien mit Kindern – dementsprechend auch zahlreiche Transparente wie “Für die Liebe, für die Kinder und alle Menschen” oder aus dem religiösen Lager “Jesus schützt die Kinder, nicht Impfungen”. Auch Aufschriften wie “Wir sind keine Leibeigenen und keine Untertanen” oder “Wir denken selbst” bzw. diverse Abwandlungen davon wurden vor sich hergetragen. Nicht ganz auf der Höhe der Zeit waren dagegen jene mit traditionellen “Kurz muss weg”-Plakaten – einer behalf sich kurzerhand mit dem Durchstreichen des “muss” und einem darübergeschmierten “ist”.

Die Polizei hatte im Vorfeld dazu aufgerufen, Großversammlungen wegen der derzeitigen Corona-Lage und Ansteckungsgefahr zu vermeiden. Am Heldenplatz wurde auch wiederholt durchgesagt, dass bei der Demo eine FFP2-Maskenpflicht gilt – die überwiegende Mehrheit hielt sich aber nicht daran. Dementsprechend wurde laut Polizei auch häufig eine Verletzung der Maskenpflicht angezeigt.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "Reger Zulauf zu Corona-Demos in Wien"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

Demonstrieren dürfen ist Demokratie!
Solange es friedlich bleibt, nichts dagegen einzuwenden!

Krissy
Krissy
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

@NG
und solange nicht kleine Kinder mitgenommen werden. (Bild oben, rechts unten)

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

@Krissy Tja, die würden sagen:”Mein Kind, ich weiß was gut für mein Kind ist und niemand sonst”.
Man sollte es ihnen nicht weiter anvertrauen. Klingt schlimm aber für weniger wurden Eltern Kinder genommen!

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

ein Riesenpech, wenn man Kind von solchen Idioten ist.

Krotile
Krotile
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

Was hätten diese Demonstranten denn für alternative Ideen?  laufen lassen?  wohl nur bis sie selbst, oder eines ihrer Kinder dringend  medizinische Versorgung in einem der überfüllten, überlasteten  Krankenhäuser benötigen würden!   erst dann würde ihnen wohl evtl. ein kleines Lichtlein aufgehen…..   oder auch nicht!

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

Sie haben keine Alternativen! Bei ihnen läuft alles nach der Devise:” ich bin dagegen”. Mehr gibt es da nicht!
Sie dürfen natürlich sagen was sie wollen aber wie erwähnt, nicht tun was sie wollen . Das bestimmen WIR, die MEHRHEIT!

LouterStyle
LouterStyle
Superredner
1 Monat 16 Tage

des sein oanfoch leit, de gegen olles sein. Wenn hoasn tat, dass man af koan foll Impfen gian soll, donn warn de di ersten wos impfen gangen

der Europaeer
der Europaeer
Grünschnabel
1 Monat 17 Tage

Wenn es nicht unmenschlich und zynisch wäre und unverantwortlich gegenüber den Kinder (aber das größte Risiko für kleine Kinder sind ihre Eltern): durchseuchen lassen und bei Bedarf Triage anwenden. Arme Ärzte ….

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
1 Monat 17 Tage

Du hast ja Recht! Aber für andere Meinungen einstehen, in Form einer friedlichen Demo ist legitim. Egal ob sie dann Recht haben oder nicht!
Jeder darf zumindest seine Meinungen sagen aber nicht jeder darf dann tun und lassen was er möchte wenns die Mehrheit der Gesellschaft betrifft.

Korl
Korl
Tratscher
1 Monat 17 Tage

i glab kaum das des olles ungeimpfte sein , soffl werts woll nimmer gebn , ober irgendwenn hobns die leit oanfoch voll von laare versprechungen und sinnlose bestimmungen

Orch-idee
Orch-idee
Superredner
1 Monat 17 Tage

In Mailand war heute eine Demo nicht gegen den
No GP, sondern mit Schwerpunkt “No DRAGHI DAY”…
Organisiert von den Basis Gewerkschaften, die den Rücktritt der Regierung Draghi fordern, wegen der wirtschaftlichen Maßnahmen die zuletzt beschlossen wurden.. 👏

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Vin Basis Gewerkschaften kann wohl nicht die Rede sein. Die drei großen waren nicht dabei. Mit Recht, denn einiges was Draghi einführen will hat Hand und Fuß!

der Europaeer
der Europaeer
Grünschnabel
1 Monat 16 Tage

Draghi ist ein Glücksfall für Italien. Der Mann hat alle notwendigen Verbindungen, ist unprätensiös, kein Populist und macht Sachen mit Hand und Fuß. Da geht was vorwärts während der Rest der Politik still hält oder von ihm ruhig gestellt wird. Und dann kriegen die Leute Angst …. wenn sie den zu Fall bringen landet Italien und damit Südtirol wieder hinten

giu_
giu_
Grünschnabel
1 Monat 17 Tage

Denkt ihr etwa alle, dass Corona von alleine verschwindet, wenn ihr keine Regeln mehr befolgt? Die ganze Situation hat euch in eurem Denken wohl so eingeschränkt, dass ihr nicht mehr logisch handeln könnt. Möchte mal von den Green Pass Gegnern und was es noch so alles gibt, wissen was ihr vorschlagt stattdessen zu tun? Wollt ihr den Virus wegzaubern?😂 Hab langsam genug von diesem Kasperle Theater..

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
1 Monat 16 Tage

Die QAnon-Verschwörungstheoretiker sind die Besten! Deren Videos und Berichte sind besser als jede Satireshow.

wpDiscuz