Großeinsatz der Rettungskräfte wegen Busbrands

Reisebus auf der A9 bei Mautern brannte aus

Montag, 01. Mai 2017 | 12:44 Uhr

Ein mit 45 Personen besetzter Reisebus ist am Sonntagabend auf der A9 (Pyhrnautobahn) bei Mautern in Brand geraten. Das Fahrzeug stand in kurzer Zeit in Flammen und brannte völlig aus. Ursache dürfte ein technischer Defekt gewesen sein, teilte die Polizei am Montag mit. Eine Frau wurde mit einer leichten Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht.

Der Wiener Bus war gegen 19.40 Uhr von einem Ausflug in Hallstatt (Oberösterreich) auf dem Rückweg nach Wien. Plötzlich bemerkten die Fahrgäste im hinteren WC Rauch. Der Buslenker hielt das Fahrzeug am Pannenstreifen an und versuchte mit seinem Kollegen, die Flammen zu löschen, was jedoch nicht gelang.

Die Fahrgäste wurden zunächst im Rüsthaus der Feuerwehr Seiz untergebracht, bevor sie mit einem Ersatzbus nach Hause gebracht wurden. Ein Großteil des Gepäcks verbrannte im Bus. Eine Frau musste mit einer leichten Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.

Wegen der starken Rauchentwicklung wurde die Autobahn in beide Richtungen gesperrt. Sieben Feuerwehren und das Rote Kreuz waren im Einsatz.

Von: apa