113 Neuansteckungen in Hongkong an einem Tag

Rekordanstieg bei Coronavirus-Neuinfektionen in Hongkong

Mittwoch, 22. Juli 2020 | 18:10 Uhr

In Hongkong haben die Behörden einen neuen Rekordanstieg bei den Corona-Neuinfektionen vermeldet. Am Mittwoch wurden in der chinesischen Sonderverwaltungszone 113 Ansteckungen festgestellt – ein neuer Höchstwert. Die Stadt habe damit “den kritischsten Punkt” seit Beginn der Pandemie erreicht, warnte Gesundheitsministerin Sophia Chan.

Sie appellierte an die Bewohner der Finanzmetropole, nur noch in Ausnahmefällen auf die Straße zu gehen. Hongkong war einer der ersten Orte außerhalb von Festland-China, an dem sich das Coronavirus ausbreitete. Die Stadt bekam die Krankheit zunächst gut unter Kontrolle. Ende Juni wurden in Hongkong keine Neuansteckungen mehr festgestellt. Im Juli stiegen die Infektionszahlen aber wieder an. Ärzte befürchten nun einen unkontrollierten Ausbruch in der dichtbesiedelten 7,5-Millionen-Einwohner-Stadt.

Die Behörden haben daher neue strengere Auflagen erlassen, darunter eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln. Ab Donnerstag müssen auch in allen öffentlichen Gebäuden Masken getragen werden. Seit im Jänner der erste Infektionsfall nachgewiesen wurde, haben die Hongkonger Behörden mehr als 2.100 Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 gemeldet, 14 Menschen starben.

In Italien sank die Zahl der Coronavirus-Todesopfer in den vergangenen 24 Stunden wieder. Neun Menschen sind von Dienstag auf Mittwoch nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 gestorben, am Vortag waren es 15 gewesen. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, wurden 282 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet, am Vortag waren es 129. Insgesamt 35.082 Menschen sind seit Ausbruch der Pandemie am 20. Februar mit oder am Coronavirus gestorben. Die Zahl der noch aktiv Infizierten sank auf 12.332, jene der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten fiel auf 724 Personen, 48 Patienten lagen auf Intensivstationen. Am Höhepunkt der Epidemie im März waren über 4.000 Patienten auf Intensivstationen gelegen. 11.550 Menschen befinden sich derzeit in Heimquarantäne. 197.628 Corona-Infizierte galten als genesen.

In Tschechien schnellte die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder hoch. Am Dienstag kamen 212 neue Fälle hinzu, wie das Gesundheitsministerium bekanntgab. Es war die höchste Zahl seit knapp einem Monat. Die Zahl der aktiv Infizierten stieg erstmals seit Beginn der Pandemie über die 5.000er-Marke und lag bei 5.046. Knapp 9.000 Menschen galten als genesen.

Mit der Erkrankung wurden 360 Todesfälle in Verbindung gebracht. Nach Einschätzung der Behörde stehen lokale Corona-Hotspots hinter dem jüngsten Anstieg. In der östlichen Verwaltungsregion Mährisch-Schlesien war deshalb die Maskenpflicht wiedereingeführt worden. In der nördlichen Region um Liberec (Reichenberg), die an Sachsen grenzt, wird der Mundschutz ab Freitag in Gesundheits- und Sozialeinrichtungen wie beim Besuch von Apotheken verpflichtend.

Allein im Zusammenhang mit einer Party in einem Prager Nachtklub registrierten die Behörden 65 Fälle. Unter den Infizierten seien auch Fußballspieler mehrerer Drittligavereine, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsamts im tschechischen Fernsehen CT.

Unterdessen wird eine Verschiebung der Regional- und Senatswahlen, die am 2. und 3. Oktober stattfinden sollen, nicht mehr gänzlich ausgeschlossen. Hintergrund ist, dass Menschen in Quarantäne nicht an Wahlen teilnehmen dürfen. Er wolle niemandem das Wahlrecht streitig machen, sagte Innenminister Jan Hamacek und kündigte die Gründung einer Arbeitsgruppe zu dem Problem an.

In einigen Städten in Frankreich ist die Corona-Schutzmaske nun auch auf der Straße Pflicht. Auch mehrere Touristenorte – zum Beispiel in der Bretagne – erließen entsprechende Dekrete. Erst am Montag hatte Frankreich seine Regeln für Masken verschärft. Sie müssen nun landesweit in geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr getragen werden wie zum Beispiel Geschäften, Restaurants und Behörden.

Zuvor war dies nur in öffentlichen Verkehrsmitteln verpflichtend. Einigen Orten reichen die Verschärfungen aber nicht aus. In der Küstenstadt La Rochelle in Westfrankreich ist die Maske seit Mittwoch im Alten Hafen und im Stadtzentrum verpflichtend. Die Regel ziele darauf ab, ein Wiederaufflammen der Epidemie in Zeiten mit viel Touristen zu verhindern, hieß es.

Von: APA/ag./dpa