Die Plattform hieß "Elysium"

Riesige Kinderporno-Plattform in Deutschland gesprengt

Donnerstag, 06. Juli 2017 | 12:06 Uhr

Deutsche Ermittler haben eine Kinderporno-Plattform mit mehr als 87.000 Mitgliedern abgeschaltet. Mehrere mutmaßliche Verantwortliche und Mitglieder seien nach wochenlangen Ermittlungen festgenommen worden, vor allem in Deutschland und Österreich, teilte die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag mit. 29 Opfer wurden bisher identifiziert, weitere Ermittlungen in beiden Ländern laufen.

Die Plattform im sogenannten Darknet trug den Namen “Elysium”. Seit Ende vergangenen Jahres sei dort weltweit Kinderpornografie ausgetauscht worden, hieß es. Zudem diente die Plattform der Verabredung zum sexuellen Missbrauch von Kindern. Zu dem Bild- und Videomaterial, das die Mitglieder austauschten, gehörten den Behörden zufolge auch Aufnahmen von schwerstem sexuellen Missbrauch von Kindern. Auch Kleinstkinder seien unter den Opfern. Außerdem habe es Darstellungen sexueller Gewalthandlungen an Kindern gegeben.

Als mutmaßlicher Betreiber wurde ein 39-Jähriger aus dem hessischen Landkreis Limburg-Weilburg festgenommen. Er soll als Administrator der Plattform maßgeblich für die Bereitstellung der technischen Infrastruktur verantwortlich gewesen sein. Der Mann wurde den Behörden zufolge am 12. Juni bei einer Durchsuchung seiner Wohnung und der Beschlagnahmung des Servers der Plattform festgenommen. Er sei inzwischen in Haft.

Den Verdächtigen wird neben der Verbreitung von Kinderpornografie zum Teil auch schwerer sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen. Weitere Details wollen das BKA in Wiesbaden sowie das österreichische BKA in Wien an diesem Freitag zeitgleich auf zwei Pressekonferenzen bekanntgeben. In Wien soll es dabei vor allem um sexuelle Missbrauchsfälle gehen, wie es hieß.

Das sogenannte Darknet ist ein verborgener Teil im World Wide Web. Es ist über herkömmliche Suchmaschinen nicht zu finden. Notwendig ist eine Verschlüsselungssoftware.

Die Ermittlungen gegen die Plattform wurden von der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) in Gießen geführt, die zur Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt gehört. Die vom Land Hessen 2010 eingerichtete ZIT war die erste Staatsanwaltschaft, die sich bundesweit gezielt mit der Internetkriminalität beschäftigte. Die ZIT gilt auch als erster Ansprechpartner für das BKA bei der Aufnahme von Ermittlungen im Bereich der Kinderpornografie.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Riesige Kinderporno-Plattform in Deutschland gesprengt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
bergeistod
bergeistod
Tratscher
17 Tage 4 h

Hölle auf Erden…

witschi
witschi
Universalgelehrter
17 Tage 3 h

leute, wenn ihr euch bewusst seid pädophil veranlagt zu sein, dann lasst euch bitte kurieren. die kinder leiden unwahrscheinlich unter euren misshandlungen. die meisten ein leben lang

witschi
witschi
Universalgelehrter
16 Tage 2 h

schau schau, 3 minus. ja, genau euch habe ich angesprochen

orso
orso
Grünschnabel
16 Tage 47 Min

witschi, es stimmt schon. Wenn ich weiß, dass ich diese Veranlagung habe, muss ich mich behandeln lassen. Zum Schutz der Kinder und zum Schutz vor mir selber.

asou
asou
Neuling
17 Tage 3 h

Des ischs abartigschte woses gib. Voll gestörte Leit dia so epes hilflose Kinder ontean.

Nico
Nico
Grünschnabel
17 Tage 3 h

Abschaum!! 87.000 Mitglieder – wer weiß wieviel es solche abnormalen Subjekte auch bei uns gibt!!

Sag mal
Sag mal
Superredner
15 Tage 2 h

in Südtirol gibt es sicher nicht weniger als anderswo.

nixischfix
nixischfix
Grünschnabel
17 Tage 2 h

kranke Typen, hoffe dass denen im Knast anständig der “Ar…h” versohlt wird, um es milde auszudrücken!

Marta
Marta
Superredner
17 Tage 2 h

und meistens handelt sichs um die” bessere” Gesellschaft !!!

Hons1980
Hons1980
Grünschnabel
17 Tage 2 h

✂ mit den 🐖en

wuestenblume
wuestenblume
Superredner
17 Tage 2 h

Bei solchen Nachrichten kommt Entsetzen und Wut in mir auf…

orso
orso
Grünschnabel
17 Tage 34 Min

Die sollen im Knast das erleben müssen, was sie den Kindern antun.

silas1100101
silas1100101
Tratscher
16 Tage 17 h

Und die Frauen die Kinder abtreiben sind dann die Guten??????? Das ist noch viel schlimmer!! Von den Impfungen ganz zu schweigen!!!

witschi
witschi
Universalgelehrter
16 Tage 2 h

ich bestimme ob ich ein kind bekomme. und sonst niemand

herbstscheich
herbstscheich
Superredner
16 Tage 18 h

das “Entsetzen”  sollte  sich  in  Grenzen  halten- täglich werden  Kinder  abgetrieben – da  regt  sich  niemand  mehr auf – –.weil:.(vom Gesetzt…straffrei !!)

orso
orso
Grünschnabel
16 Tage 8 h

herbstscheich, leider hast du Recht. Jede Abtreibung ist eine zuviel. Und es muss die Frage erlaubt sein, ob man heute noch ungewollt schwanger werden muss. Aber was ist, wenn eine Frau durch Vergewaltigung schwanger wird. Im Krieg, oder wie auch immer? Ich bewundere jede Frau, die dieses Kind trotzdem lieben will. Ich verstehe aber auch, wenn eine Frau sagt, sie kann so ein Kind nicht austragen. Ich Weine um jedes Kind, das gequält und misshandelt wird und ich weine um jedes Kind, das nicht auf die Welt kommen darf.

wpDiscuz