„Engel im Bistro“ bewahrt Frau vor Erstickungstod

Saltuari über das Heimlich-Manöver: „Habe nur aus Instinkt gehandelt“

Sonntag, 24. April 2022 | 11:32 Uhr
Update

Bozen – Alexander Saltuari, jener Mitarbeiter im Bozner Bistro Wörndle aus Kaltern, der geistesgegenwärtig das Leben einer Frau gerettet hat, erklärt, dass er rein instinktiv gehandelt habe.

Wie berichtet, ist es im Lokal beim Eingang des neuen Baumarkts OBI in der Bozner Industrizone von Bozen am Donnerstag um die Mittagszeit zu einem Notfall gekommen. Eine Frau, die mit ihrem Mann an einem Tisch eine Stärkung einnahm, hatte sich an einem Bissen verschluckt und drohte zu ersticken.

Ihr Mann versuchte das „Heimlich-Manöver“, doch es fehlte ihm die entscheidende Kraft. Glücklicherweise reagierte Alexander Saltuari geistesgegenwärtig und griff als „Engel vom Bistro“ ein.

„Als ich die Hilferufe gehört habe, wusste ich, dass etwas schiefläuft und ich habe reagiert“, erklärt der junge Kalterer gegenüber der italienischen Tageszeitung Alto Adige. Gleichzeitig verrät er, dass er das „Heimlich-Manöver“ vorher noch nie angewandt habe. „Ich habe aus dem Instinkt heraus gehandelt“, betont Saltuari, während er weiter Kaffees und Cappuccini zubereitet.

Wie die Bilder der Überwachungskamera zeigen, umschlang er die Frau von hinten und drückte am Oberbauch ruckartig zu, so als wollte er sie aufheben. Nach einigen Versuchen war die Luftröhre der Frau tatsächlich wieder frei. Ihr Leben war somit gerettet.

Sobald die Frau wieder atmen konnte, brachte ihr der mutige Mitarbeiter ein Glas Wasser. Überglücklich bedankten sich sowohl die Frau als auch der Mann bei Saltuari.

Lebensrettende Sofortmaßnahme

Das Heimlich-Manöver ist eine lebensrettende Sofortmaßnahme bei drohender Erstickung durch die Verlegung der Atemwege durch einen Fremdkörper. Durch Kompression des Abdomens (Bauchraums) wird versucht, den Fremdkörper durch den so entstehenden Überdruck aus der Luftröhre bzw. den oberen Atemwegen herauszubefördern. Als vorausgehende Maßnahme soll die Lösung des Fremdkörpers durch kräftige Schläge zwischen die Schulterblätter versucht werden.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Saltuari über das Heimlich-Manöver: „Habe nur aus Instinkt gehandelt“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Evi
Evi
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

gut erklärt.

Tata
Tata
Superredner
1 Monat 1 Tag

guit ausgong…zi do richtign Zeit am richtign Ort…👏🏻👏🏻💪🏻💪🏻

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 1 Tag

Super gemacht denn genau wie er sagt, egal, es war Instinkt, mal gesehen… erste Hilfe kann oder nicht, es ist besser was zu tun als gar nichts!
Wie Herzmassage und Mund zu Mund… wenn mans nicht gelernt hat, man hats gesehen und besser machen als gar nichts… wurde jedenfalls im TV mal erklärt.

wpDiscuz