Die Betrüger richteten einen Schaden von etwa 30.000 Euo an

Salzburger Polizei deckte britische Kreditkartenbetrüger auf

Freitag, 08. Dezember 2017 | 15:15 Uhr

Fünf Mitglieder einer groß angelegten Organisation von Kreditkartenbetrügern sind der Salzburger Polizei ins Netz gegangen. Die Verdächtigen sollen im April in Salzburg und in Wien mit geklonten Kreditkarten Waren gekauft haben. Sie verursachten einen Schaden von mindestens rund 30.000 Euro. Die fünf Beschuldigten wurden in Zürich sowie in London festgenommen, teilte die Polizei am Freitag mit.

Ende April 2017 meldete ein Kreditkartenunternehmen der Polizei in Salzburg verdächtige Transaktionen mit Kreditkarten aus Australien, Neuseeland, Kanada, Großbritannien, Israel und weitere Staaten. Der Polizei gelang es anhand von Transaktionsdaten, durchgeführten Zeugenbefragungen, Lichtbildern der Tatbegehungen, Flugpassagierlisten und dem Ausforschen der Unterkunft der Täter in einem Wiener Hotel sowie der Kontaktaufnahme zu Europolstellen, die fünf Briten im Alter von 24 bis 28 Jahren auszuforschen.

Die britische Polizei führte bereits gegen diese Gruppe in Großbritannien in der Vergangenheit Ermittlungen. Die Betrügerbande erlangt durch Phishing Kreditkartendaten aus diversen Ländern, speichert diese Daten auf Kreditkartenrohlingen und kaufte in Folge mit den geklonten Kreditkarten Waren.

Einer der Beschuldigten ist bereits rechtskräftig zu zwei Jahren unbedingter Haftstrafe verurteilt. Zwei weitere Beschuldigte sind in Österreich in Untersuchungshaft. Zwei weitere befinden sich derzeit in London in Auslieferungshaft nach Österreich.

Von: apa