Schulen scheinen nach wie vor kein Virus-Umschlagplatz zu sein

Schulöffnungen in Dänemark und Finnland ohne negative Folgen

Donnerstag, 28. Mai 2020 | 14:12 Uhr

In Dänemark und Finnland hat die Öffnung der Schulen nach Einschätzung der Gesundheitsbehörden nicht zu einer wieder stärkeren Ausbreitung des Coronavirus geführt. Die teilweise Rückkehr der Schüler habe nicht dafür gesorgt, dass es mehr Infektionen unter den Schülern gegeben habe, sagte Peter Andersen, Arzt am Dänischen Serum-Institut (SSI) am Donnerstag unter Berufung auf neue Daten.

“Man kann keine negativen Effekte der Wiedereröffnung der Schulen erkennen”, sagte Andersen. In Dänemark ist der Unterricht nach einer vierwöchigen Pause ab dem 15. April mit Sicherheitsvorkehrungen wieder aufgenommen worden. Dort dürfen Kinder bis zur fünften Klasse wieder in der Schule lernen.

Auch in Finnland scheine sich das Virus seit der Wiederaufnahme des Unterrichts nicht schneller auszubreiten als während der Zwangspause, sagte Mika Salminen vom finnischen Institut für Gesundheit und Soziales. “Die Zeit ist kurz, aber bisher haben wir keine Anzeichen dafür gesehen.” In dem nordeuropäischen Land haben nach zweimonatigem Stillstand die Schulen und Kindergärten ab dem 14. Mai ihren Betrieb wieder aufgenommen. Auch hier kamen zuerst die Grundschüler zurück.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

31 Kommentare auf "Schulöffnungen in Dänemark und Finnland ohne negative Folgen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Lorietta12345678
1 Monat 4 Tage

Wir haben seit 3 Wochen alles offen und die Zahlen sprechen für sich. Schulen bitte auf! Unser Gesundheitssystem wird auch mit ein paar Infizierten mehr zurechtkommen. Ansonsten bitte Gesundheitssystem verbessern und nicht Kinder einsperren!

sunshine
sunshine
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Oder die Risikogruppen besser schützen, nicht Kinder einsperren.

Blackadder
Blackadder
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Hier handelt es sich um hochentwickelte Länder, wo eingesehen wird dass in Krisenzeiten die Interessen der Kinder, und diejenigen die Kinder betreuen absoluter Priorität haben. Hier hingegen, denkt man nur an Tourismus. Steinzeit total. Die Kinder und Eltern stehen im Regen.
Das Mensch und Sozialbild hier stammt aus dem Jahr Null.

Morgaine
Morgaine
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Meine Tochter fängt auch schon an Steine klopfen 🥴

versteherin
versteherin
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage
Die Kinder und Jugendlichen bitte in die Schulen zurück mit Abstand und den notwendigen Hygienemaßnahmen und dann wird das genauso gut funktionieren wie in Dänemark und Finnland. Das Virus wird auch im Herbst noch da sein, aber irgendwann muss auch für die Schüler das normale Schulleben wieder losgehen und sie sollten nicht in Dauerwarteschleife gehalten werden bis man 100% ig erforscht hat, ob von Kindern und Jugendlichen Gefahr ausgeht oder nicht. Alles ist wieder offen, die Leute unterwegs, auch die Touristen dürfen kommen, dann muss es wohl auch möglich sein, im Herbst die Kindergärten und die Schulen wieder zu starten.… Weiterlesen »
Fahrenheit
Fahrenheit
Superredner
1 Monat 4 Tage

Das kann ich so unterschreiben. 👍

Superredner
1 Monat 3 Tage

👏👏 der verantwortung für mögliche infektionen und die klagen der eltern, auf schmerzensgeldforderungen, lohnausfall usw… in schul und kigaeinrichtungen sind sie nicht gewachsen, sieht man ja… lassen zu aus angst…

Mugsi
Mugsi
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

👍Erklär des bitte auch in Achammer! Weil der sel wert do leider nit mitlesen…

Fahrenheit
Fahrenheit
Superredner
1 Monat 4 Tage

In Dänemark sind Schulen zwar geöffnet, unterrichtet wird aber im Schichtunterricht (eine Hälfte der Schüler am Vormittag, die andere am Nachmittag), Schüler sitzen in den Klassen 2m auseinander, gestaffelte Pausen und strenge Hygienerichtlinien sind die Norm. Außerdem wird vieles auch noch per Fernunterricht gemacht. Den Aufschrei von Lehrern (zuviele Stunden) und Eltern (zu viele Einschränkungen für die “armen Kinder”, zu kurze oder ungünstige “Betreuungszeiten”) möchte ich sehen, wenn das bei uns so wäre!

Superredner
1 Monat 4 Tage
ja SO würde es hier auch sicher funktionieren…. aber kinder mit maske wollen viele eltern nicht, schichtunterricht auch nicht, getrennte pause auch nicht, verzögerten eintritt auch nicht, zuhause unterrichten auch nicht, fernunterricht auch nicht… den armen kindern kann man das alles ja nicht antun…( oder den armen eltern🤔) wie denn dann??? so wie vorher geht halt zur zeit auch nicht…was also?? an den kindern würde es sicher nicht scheitern, die sind in der gruppe immer sehr kooperativ aber an der vorstellung mancher eltern wird es scheitern… vormittag oder nachmittag? um halb 8 oder erst um 9? usw… jeder will halt… Weiterlesen »
sunshine
sunshine
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Dann probier das mal mit 4 Kindern! Die einen am Vormittag zu Hause, die anderen am Nachmittag, Eltern beide berufstätig. Möchte ich sehen wie du das alles unter einen Hut kriegst!

Superredner
1 Monat 3 Tage

sunschine.. du hast 4 kinder??? alle in der schule?? HUT AB!!! in der praxis ist eben alles nicht so einfach, trotzdem glaube ich dass ALLES besser ist als gar KEINE Schule oder??
wenn denen im landtag nicht bald was einfällt, wie soll das dann im herbst los gehen?? oder ist das etwa auch nicht sicher dass es im herbst überhaupt schule gibt? 🤔😳 na bitte sell konns nit sein bis september werden sies wohl hinbekommen ein konzept aus zu arbeiten…

Fahrenheit
Fahrenheit
Superredner
1 Monat 3 Tage

@sunshine
Tja, das Leben ist kein Wunschkonzert! Schon gar nicht während einer Pandemie!

falschauer
1 Monat 3 Tage

@sunshine… genau das ist hier das problem! kinder zeugen ja, aber dann bitte eine betreuung, eltern müssen ja beide arbeiten, sonst kann man sich nicht alles leisten….diese kranke konsumgeile gesellschaft ist zum scheitern verurteilt, ein winzigkleines virus ist der beste beweis dafür und sollte zum umdenken anregen, aber dazu bräuchte man(n)/frau hirn

falschauer
1 Monat 3 Tage

@lottchen denke einmal über dein konzept, welches in frage kommen könnte nach

Fahrenheit
Fahrenheit
Superredner
1 Monat 3 Tage

@sunshine
Lustig, ich habe genauso viele Kinder wie Sie. Auch für unsere Familie wäre so ein Schulalltag wahnsinnig schwer zu organisieren. Aber so ein Schulalltag wie in Dänemark wäre leider (im Moment) die einzige Alternative zum Fernunterricht.

sunshine
sunshine
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Falschauer Schule ist keine Betreuungs- sondern eine Bildungseinrichtung. Das ist ein wesentlicher Unterschied! Sollten sich die Gegebenheiten bis Herbst nicht ändern steigen wir auf Homeschooling um.

sunshine
sunshine
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Grenzen auf Schulen zu, so einfach macht es sich unsere Regierung!

Superredner
1 Monat 3 Tage

ja so drückt man sich jetzt vor der haftungsverantwortung..

nero09
nero09
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

die meisten kinder treffen sich ja schon längst wieder mit ihren freunden und trotzdem gibt es kaum neuinfektionen. wenn die politiker glauben, dass sie durch schulschließungen die kinder voneinander trennen können, dann bekommen sie von der realität nichts mit.

Superredner
1 Monat 3 Tage

NEIN !!! die wollen nur sicher sein dass sie nicht für mögliche infektionen haftbar gemacht werden können und das land für schadensersatz an die eltern verantwortlich wäre, was die kinder privat machen ist nicht deren sache!!!
wenn sich in einer schule oder kiga ein kind infiziert sitzt die ganze familie in quarantäne, wer zahlt den arbeitsausfall???

nero09
nero09
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

wie soll bewiesen werden wo sich jemand infiziert hat? niemand wird haftbar gemacht werden können. kinder könnten sich überall infizieren. ich sehe auf den spuelplätzen kein einziges kind mit mundschutz oder mit abstand.
die elternzeit die jetzt viele nehmen, muss auch vom steuerzahler gezahlt werden.

Fahrenheit
Fahrenheit
Superredner
1 Monat 3 Tage

@lottchen
Stimmt! Und private Treffen sind durchaus einkalkuliert, da geht es um wenige Familien, die da jeweils über die Kinder Kontakt haben. In der Schule wären das ALLE, die irgendwie miteinander in Kontakt kommen.

Superredner
1 Monat 3 Tage

nero 09
nachweisen kann man es eben nicht! aber auch nicht dass es sicher nicht in der schule oder kita passierte, oder??….klagen kann heute jeder gegen jeden… schauen vielleicht ein paar 100€ dabei raus🙄

falschauer
1 Monat 3 Tage

@nero09 ..endlich ein punkt in welchem wir uns einig sind

Privatmeinung
Privatmeinung
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Schulen auf! Coronawahnsinn nach Haus! 
Die die Angst haben sollten zu Hause bleiben. 
Menschlicher Umgang mit Respekt, das sollte normal sein!

Superredner
1 Monat 3 Tage

es bräuchte nur einen haftungsausschluss fürs land, wenn sich ein kind in einer einrichtung infiziert und somit die ganze familie in quarantäne kommt und lohnausfall usw hat kann das land somit nicht haftbar gemacht werden dann wäre es kein problem, so kommen sicher klagen von eltern oder personal!!
wie auf dem spielplatz… eltern haften für ihre kinder…
hast du das mal durchdacht welche folgen das hätte wenn sie die ganze familie in quarantäne stecken, keine arbeit, kein gehalt, die einrichtung wieder schliessen müsssen, personal infiziert wäre usw… gesetzlich alles nicht so einfach…das ist dem land zu heiss…

clarissa
clarissa
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Die Kindo vo heint, san die Zukunft vo Morgen.

Fahrenheit
Fahrenheit
Superredner
1 Monat 3 Tage

Und die werden super Erwachsene! Wie die meisten Kinder (ab Grundschulalter) von heute das alles rund um den Coronanotstand verstehen (sofern es ihnen erklärt wird) und das Beste daraus machen ohne zu jammern, ist toll! Die überlegen, haben Ideen, komunizieren (ganz modern online oder altmodisch im Briefaustausch) oder tauschen sich persönlich (mit Abstand) aus, betreiben zusammen mit ihrem Team Familie eine Art “Krisenmanagement” im Kleinen. Da könnten sich so manche Erwachsene von heute eine Scheibe abschneiden!

Superredner
1 Monat 3 Tage

fahrenheit
genau👏 nur muss man es auch komunizieren und nicht selber nur schimpfen und jammern. vorbild sein für die kinder und stärke zeigen!! gemeinsam schafft man das, aber wenn kinder nur das gejammer der eltern hören, alles doof, blöd, übertrieben ist, wie sollen sie sich dann fühlen? schon kinder mit 4-5 jahren verstehen es sehr gut, wenn man das kind an die hand nimmt und es nicht im regen stehen lässt. kinder spüren jede spannung, aufregung…
meine tochter ist gut 2,5. die hat nix mitbekommen! auser dass papa viel zuhause war, aber das fand sie natürlich toll!

andr
andr
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Die ganzen unterschriftenlisten von frächtern die jeden tag unterschreiben müssen das sie kein fieber haben und das ganze fiebergemesse auch nicht

wpDiscuz