Die Regenmassen sind enorm

Schwere Überschwemmungen im Nordosten Australiens

Sonntag, 03. Februar 2019 | 18:13 Uhr

Der tropische Nordosten Australiens wird von ungewöhnlich heftigem Regen heimgesucht. Der Wetterdienst warnte am Sonntag, dass wegen der Fluten die Schleusentore des Ross-Staudamms oberhalb der Küstenstadt Townsville geöffnet werden mussten. Damit würden 1.900 Kubikmeter Wasser pro Sekunde den Ross River hinunterstürzen.

Townsville liegt in unmittelbarer Nähe des weltbekannten Korallenriffs Great Barrier Reef. Die Polizei rief Einwohner besonders gefährdeter Zonen auf, sich in höher gelegene Stadtteile zu begeben. Der Sender ABC berichtete, dass schon Tausende Häuser in den Vororten verlassen worden seien und die Evakuierungen weitergingen.

Schon seit Tagen wurden aus der Stadt Überschwemmungen und Erdrutsche gemeldet. In der Stadt am 19. südlichen Breitengrad ist jetzt sommerliche Regenzeit, und Februar ist der regenreichste Monat. In einer Woche regnete es dort aber fast so viel wie sonst im ganzen Jahr. Am Flughafen Townsville wurden nach Angaben des Wetterdienstes 1.012 Millimeter Regen gemessen. Dies sei ein Sieben-Tage-Rekord.

Während der Nordosten Australiens im Wasser versinkt, leiden andere Teile des Riesenlandes weiter unter Dürre und Buschbränden. Dieser Jänner war der heißeste je gemessene Monat auf dem fünften Kontinent.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Schwere Überschwemmungen im Nordosten Australiens"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
oli.
oli.
Universalgelehrter
16 Tage 11 h

Die einen Erfrieren im Land , die anderen versinken im Schnee , andere versaufen im Hochwasser , wiederum kämpfen anderorts Menschen mit Hitze und Dürre .
Wer jetzt immer noch glaubt es gibt keinen Klimawandel , den Leuten kann nicht geholfen werden.

Staenkerer
16 Tage 10 h
mog olles stimmen, nur, i honn de letzten johr oft genua glesn das es “nimmer schneib, früher hot gschniebn, , des isch der klimawandel”, jetz schneibs und “es isch wieder der klimawandel”! ps: a meter und mehr schnee ob 1500 m isch a koane neuigkeit, ftog olte leit de dort aufgewochsn sein! isch es irgendwo auf der erde, wo trokenheit oder viel regn normal isch, amoll no trockner oder nässer, (i erinner das es in der vergangenheit, vorn “klimawandel”, a ba ins hochwosser gab) isch es der klimawandel! de extreme kälte in der USA kennen sich de fochleit a nit… Weiterlesen »
selwol
selwol
Grünschnabel
16 Tage 8 h

@oli
Ersten versauft niemand im Hochwasser sondern heisst das ertrinken.
Solche extreme Wetterverhältnisse gab es schon immer,denn im obengenannten Artikel steht es sind 20.000 Häuser bedroht.Das heisst,diesen Häusern ist nichts geschehen.
Ziehmlich genau vor 33 Jahren gab es die dreifache Menge an Schnee in 24 Stunden.Wir haben das auch überstanden.War das auch Klimawandel?
Das sind Wetterextreme,die immer und überall passieren können.

aristoteles
aristoteles
Universalgelehrter
16 Tage 6 h

hat es das nicht schon immer gegeben?

gschaidian
gschaidian
Tratscher
16 Tage 5 h

Der Mensch hat nie ein Recht auf gleichbleibendescKlima gehabt sondern hat sich IMMER an das Klima anpassen müssen. Früher gab es genauso Wetterextreme nur hat man da nicht immer alles sofort gehört und kann deshalb nicht vergleichen. Die Leute werden auch immer blöder, je mehr sie Kühlschränke warne Häuser Beregnungsanlagen Schneepflüge usw. haben desto mehr wird gejammert dass das Wetter (nicht Klima) macht was es will.

typisch
typisch
Universalgelehrter
15 Tage 23 h

Ja stell dir vor, früher war die sahara und afika auch mal ein blühendes land, bis diese nestien von dinosaurier mit metangas einen klimawandeln verursacht haben

nok
nok
Tratscher
15 Tage 21 h

Denk mal nach wie lange es Klimaveränderungen gibt. Ich sag die nur eins….

Es ist eine lange Zahl.

nala
nala
Tratscher
16 Tage 11 h

Oh waia .. ganz schlimm..! Habe Freunde dort die da leben !!

Kibra
Kibra
Neuling
15 Tage 22 h

sämtliche Personen die hier gepostet haben sind wahrscheinlich Freunde von Tramp und leugnen wie er den Klimawandel für die gibt es wahrscheinlich auch keinen Plastikmüll in den Meeren unter den Motto Augen zu und durch mir geht es gut und was sonst noch auf der Welt passiert interessiert mich nicht.

wpDiscuz