"Stehen Ermittlungsbehörden zur Aufklärung dieser Tragödie zur Verfügung"

Seilbahnunglück: Seilbahnbauer Leitner listet Wartungsarbeiten auf

Dienstag, 25. Mai 2021 | 07:30 Uhr

Nach dem Seilbahnunglück am Lago Maggiore mit 14 Todesopfern hat der Südtiroler Seilbahnbauer Leitner alle Kontrollen und Wartungsarbeiten aufgelistet, die er in den vergangenen Monaten durchgeführt hat. “Diese entsprechen den Anforderungen der geltenden Gesetzgebung und basieren auf dem mit der Betreibergesellschaft ‘Ferrovie del Mottarone’ abgeschlossenen Wartungsvertrag”, schrieb Leitner in einer am Montag veröffentlichten Presseaussendung.

Am 3. Mai wurde demnach die Wartung und die Kontrolle der hydraulischen Bremsanlagen der Fahrzeuge durchgeführt. Vom 29. März bis 1. April wurden alle mechanischen Sicherheitskomponenten der Seilbahn-Anlage geprüft. Diese waren für die im August 2021 fällige Fünfjahresrevision vorgesehen und wurden vorgezogen. Am 18. März war eine Funktionsprüfung des gesamten Antriebssystems durchgeführt worden.

Am 4. und 5. März war es zu einer Schmierung und zur Kontrolle der Laufrollen und der Seilscheiben in den Stationen gekommen. Am 1. Dezember 2020 wurde ein Test mit einer Simulation des Zugseilrisses und anschließendem Einfallen der Tragseilbremse durchgeführt. Am 5. November 2020 gab es eine regelmäßige magnetinduktive Kontrolle der Zugseile und aller Seile der Anlage mit positivem Ergebnis.

“Die täglichen und wöchentlichen Kontrollen, welche die Betriebsvorschriften sowie die Bedienungs- und Wartungsanleitung vorsehen, liegen in der Verantwortung des Betreibers”, hieß es in der Presseaussendung. Das Unternehmen Leitner sei zutiefst erschüttert und drücke den Angehörigen der Opfer sein aufrichtiges Mitgefühl aus. “Gemeinsam mit den eigenen Technikern steht man zur vollsten Verfügung, um die Ursachen für diese schreckliche Tragödie zu ermitteln”, hieß es.

Von: apa

Bezirk: Wipptal