Der 54-Jährige wurde im September festgenommen

Serien-Bankräuber soll nach Vorarlberg ausgeliefert werden

Donnerstag, 26. Oktober 2017 | 10:50 Uhr

Der sogenannte “Postkartenräuber”, dem elf Überfälle auf Post- und Bankfilialen in Vorarlberg zur Last gelegt werden, soll nach einem Prozess in Bayern nach Österreich überstellt werden. Dies sagte der Feldkircher Staatsanwalt Heinz Rusch der “Neuen Vorarlberger Zeitung”. Rusch war für die APA vorerst nicht erreichbar.

Der 54-jährige Tiroler wird medial als “Postkartenräuber” bezeichnet, weil er anfangs nach Überfällen Postkarten verschickt hat, in denen er weitere Raubtaten ankündigte. Seit 2008 soll der Beschuldigte in Vorarlberg und Deutschland insgesamt 14 bewaffnete Raubüberfälle verübt haben.

Der Beschuldigte muss sich zuerst wegen drei Banküberfällen in Deutschland vor Gericht verantworten. Danach soll der Beschuldigte nach Vorarlberg gebracht werden. Erst dann werde am Landesgericht Feldkirch der Schöffenprozess wegen der angeklagten Vorarlberger Raubüberfälle durchgeführt, sagte der Staatsanwalt. Der Mann habe inzwischen ein Geständnis abgelegt, zitierte die “Neue Vorarlberger Zeitung” mehrere Polizeisprecher. Anfang September wurde der 54-jährige Tiroler nach einem versuchten Banküberfall in Heimenkirch im Landkreis Lindau festgenommen und sitzt seitdem in Bayern in Untersuchungshaft.

Von: apa