55-Jähriger mit Auto falsch auf die Autobahn aufgefahren

Sieben Verletzte bei Geisterfahrerunfall in Kärnten

Montag, 10. September 2018 | 08:55 Uhr

Bei einem Geisterfahrerunfall auf der Südautobahn bei Arnoldstein (Bezirk Villach-Land) sind am Sonntagabend sieben Personen verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war ein 55-jähriger Kärntner mit seinem Auto falsch auf die Autobahn aufgefahren, ein Alkotest bei ihm verlief positiv.

Laut Polizei hatte ein 31-jähriger Deutscher, der mit seinem Wohnwagengespann auf der Autobahn unterwegs war, den entgegenkommenden Kärntner noch mit der Lichthupe gewarnt, woraufhin der Geisterfahrer die Fahrspur wechselte. Auf der Überholspur prallte der Kärntner gegen das Auto einer 55-jährigen Fahrzeuglenkerin aus Oberösterreich, die gerade dabei war, den Deutschen zu überholen. Die Pkw-Lenkerin sowie ihre gleichaltrige Beifahrerin aus Salzburg und der Geisterfahrer wurden durch den Frontalzusammenstoß schwer verletzt. Der 31-jährige Deutsche, dessen Wohnwagengespann ebenfalls in den Verkehrsunfall verwickelt wurde, seine Frau und ihre zwei Kleinkinder wurden bei dem Unfall leicht verletzt.

Drei Feuerwehren, Rettung und zwei Notarzthubschrauber standen im Einsatz. Die beteiligten Fahrzeuge wurden von Abschleppdiensten vom Unfallort entfernt. Die Unfallstelle war in der Zeit von 17.55 Uhr bis 19.40 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt.

Von: apa