Temperaturen bis 30 Grad

Sommer und Gewitter – Wenig Änderung bei Wetter

Donnerstag, 31. Mai 2018 | 12:35 Uhr

Das Wetter bleibt, wie es ist. Das ist die Conclusio der Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) vom Donnerstag für die nächsten Tage. Demnach ist weiter mit warmem bis heißem Wetter zu rechnen, immer wieder gibt es auch teils heftige Gewitter. Die Temperaturen erreichen bis zu 30 Grad.

Im Detail: Am Freitag bringt eine schwache Störungszone im Westen und Norden schon zu Beginn einige dichte Wolken und lokale, teils gewittrige Regenschauer. Weiter im Osten und Süden ist es noch länger sonnig. Ab Mittag steigt dann aber vor allem in der Osthälfte die Gewitterneigung deutlich an. Auch über dem Flachland ist mit teils kräftigen Gewittern zu rechnen. Der Wind dreht allmählich auf West, im östlichen Flachland bleibt der Südostwind tagsüber aber noch länger bestehen. Von zwölf bis 19 Grad in der Früh steigen die Temperaturen tagsüber auf 23 bis 30 Grad von West nach Ost.

Am Samstag startet der Tag am Alpennordrand von Salzburg ostwärts bis ins Burgenland bereits wechselhaft mit teils gewittrigen Regenschauern. Überall sonst ist es zunächst noch teils sonnig. Die Gewitterneigung steigt im Tagesverlauf aber wieder verbreitet an, mit Schwerpunkt im Bergland sowie im Süden und Südosten. Im Norden und Nordosten ist es voraussichtlich etwas stabiler, einzelne Schauer sind aber auch hier möglich. Im Norden und Osten bläst mäßiger bis lebhafter Westwind. Erneut liegen die Frühtemperaturen bei zwölf bis 19 Grad und erreichen tagsüber 23 bis 29 Grad.

Am Sonntag ist es mit Zwischenhocheinfluss verbreitet sonnig und auch wieder sommerlich warm mit Tageshöchsttemperaturen zwischen 24 und 30 Grad. Nur isolierte Gewitter sind zu erwarten, am ehesten im Berg- und Hügelland südlich des Alpenhauptkammes. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nordwest. Die Frühwerte liegen bei 13 bis 19 Grad.

Am Montag ist es während der ersten Tageshälfte verbreitet recht sonnig und warm. Die Schwerpunkte der nachmittäglichen Gewittertätigkeit liegen im Westen sowie ganz im Osten. Nördlich der Donau sind kaum Gewitter zu erwarten, es ist schwach windig. Die Frühtemperaturen liegen bei zwölf bis 20 Grad, die Tageshöchsttemperaturen bei 24 bis 30 Grad.

Am Dienstag bleibt schwacher Störungseinfluss im Ostalpenraum wetterbestimmend und sorgt für verbreitet labile Verhältnisse mit nachmittäglichen Gewittern. Der Sonnenschein ermöglicht jedoch sommerliche Tagesmaxima mit bis zu 30 Grad.

Von: apa