Die Spanier genossen die "neue Freiheit"

Spanier feiern Lockerung von “Hausarrest” nach 48 Tagen

Sonntag, 03. Mai 2020 | 10:02 Uhr

Die erste Lockerung der Ausgangssperre für Freizeitaktivitäten nach 48 Tagen hat überall im Corona-Hotspot Spanien für Partystimmung und volle Straßen gesorgt. Noch bis kurz vor Mitternacht strömten die Menschen am Samstag zahlreich und ausgelassen ins Freie. Erstmals seit Mitte März durften die knapp 47 Millionen Bürger aus dem Haus, um spazieren zu gehen oder Sport zu treiben.

Strandpromenaden wie das Paseo Marítimo in Barcelona füllten sich schon frühmorgens mit Radfahrern, Joggern und Spaziergängern. In Madrid sah man vor allem auf großen Straßen wie der Gran Vía oder dem Paseo de la Castellana sehr viele Menschen.

Die große Mehrheit hielt sich zwar an Ausgeh- und Distanzregeln. Aber es bildeten sich auch unerlaubte größere Gruppen. Antonio Banderas ärgerte sich daheim in Málaga über rücksichtslose “Paparazzi ohne Schutzmasken”, die ihm beim Joggen “die Kameras vors Gesicht gehalten” hätten, wie der 59-Jährige auf Twitter klagte. Er schließe sich daher vorerst lieber weiter zu Hause ein.

Ministerpräsident Pedro Sánchez mahnte zur Vorsicht: “Wir machen heute einen weiteren Schritt zur Lockerung der Ausgehsperre, wir müssen das aber vorsichtig und verantwortlich tun. Das Virus ist immer noch da”, schrieb der sozialistische Politiker auf Twitter.

Viele Bürger waren sehr früh aufgestanden. Denn neben örtlichen Beschränkungen und strengen Regeln gibt es zum Genuss der “neuen Freiheit” auch Zeitfenster. Die meisten Erwachsenen und Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren dürfen nur zwischen 06.00 und 10.00 sowie zwischen 20.00 und 23.00 Uhr aus dem Haus. Bürger, die älter als 70 sind, dürfen zwischen 10.00 und 12.00 sowie zwischen 19.00 und 20.00 Uhr raus. Kinder unter 14 dürfen zwischen 12.00 und 19.00 Uhr mit einem Elternteil vor die Tür.

Beim Spazierengehen darf man sich nur bis zu einem Kilometer vom eigenen Wohnsitz entfernen. Beim Sport soll man die Wohngemeinde nicht verlassen. Sport muss man unbegleitet treiben, spazieren gehen darf man zwar auch zu zweit, aber nur mit einem Mitbewohner.

In einigen Städten, darunter in Madrid, blieben die Parks vorerst alle weiterhin geschlossen. Viele Küsten- und Badeorte gestatteten zwar das Betreten der Strände, untersagten aber mehrheitlich weiterhin das Baden im Meer oder das Sonnen im Sand.

Die Lockerung ist Teil des Vier-Phasen-Plans, mit dem Spanien bis Ende Juni eine “neue Normalität” erreichen möchte. Jede Stufe soll zwei Wochen dauern. Nach und nach sollen immer mehr Geschäfte, Lokale und Kirchen sowie später Fitnessstudios, Kinos, Theater und Hotels geöffnet werden. Reisen zwischen den Regionen werden frühestens Ende Juni wieder erlaubt sein. Mit ausländische Touristen wird frühestens im Herbst gerechnet.

In Spanien durfte man seit Mitte März und bis Freitag nur noch in Ausnahmefällen und allein aus dem Haus – etwa, um zur Arbeit zu fahren, den Hund auszuführen oder Einkäufe zu tätigen. Der “Hausarrest” trage Früchte, betonte Sánchez am Samstag. Die Zahl der neuen Toten lag mit 276 erstmals seit Mitte März am dritten Tag in Folge unter 300. Insgesamt starben bisher 25.100 Infizierte. Die Zahl der nachgewiesenen Infektionsfälle kletterte um knapp 1.150 oder nur noch gut 0,5 Prozent auf etwas über 216 000. Sánchez kündigte an, er werde beim Parlament dennoch eine Verlängerung des Alarmzustands um weitere zwei Wochen beantragen. Zudem werde von Montag an das Tragen von Schutzmasken in öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht sein.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare auf "Spanier feiern Lockerung von “Hausarrest” nach 48 Tagen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Costa
Costa
Superredner
27 Tage 11 h

In Bozen hat es auch ausgeschaut, als ob man die Käfige geöffnet hätte. Vor allem Familien mit Kindern stürmten Spielplätze und Radwege: dort gab es ein ungutes Gemisch zwischen vielen kleinen Radanfänger und schnittigen Rennradfahrern; gehören vielleicht beide nicht dorthin.

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
27 Tage 9 h

Costa
Was haben sie erwartet? Es wird nicht besser, je länger man die Leute einsperrt.

Costa
Costa
Superredner
27 Tage 9 h

@Waltraud
Verstehe die Familien vollkommen, dass man wieder raus muss.
Aber wenn sich große Gruppen bilden, Abstand nicht eingehalten werden kann, dann muss das eigene Verhalten überdacht und geändert werden. Mit “ich will, ich will, ich will,” kommt man halt auch nicht weiter.

Sun
Sun
Superredner
27 Tage 6 h

Costa, würde man dich zwei Monate als 5köpfigen Familie in einer 80qm Wohnung sperren, würdest du wohl gleich reagieren. Deine Aussage ist abschätzig, wir sprechen hier von Menschen nicht von Tieren.

Missx
Missx
Universalgelehrter
27 Tage 6 h

@Costa
Mir gefallen am besten jene wie Sie.
Sie waren ja selber dort und offensichtlich an allen Orten. Warum beschränken Sie nicht Ihre Spaziergänge auf einsamere Plätze reduziert auf ein Minimum?

Costa
Costa
Superredner
27 Tage 3 h

@Sun
Danke für die Belehrung, Redensweise noch nie gehört, nein.
Unsere Familie war die letzten 2 Monate auch kaum draussen und wir sind alle froh, dass die Kinder wieder raus können. Wir treffen uns jetzt aber nicht mit Hinz und Kunz (oder darf ich das auch nicht schreiben) und Ansammlungen müssen nach wie vor gemieden werden. Sonst sind in 2-3 Wochen die Öffnungen schon wieder passé.

Costa
Costa
Superredner
27 Tage 3 h

@Missx
Weil ich meinen Eltern versorge, die zusammen 174 Jahre alt sind.

Storch24
Storch24
Universalgelehrter
27 Tage 9 h

Dann sollten sie sich bitte an die Regeln halten, 2 mt Abstand und Maske tragen.

Server
Server
Tratscher
27 Tage 5 h

Verstehe alle, dir nach der Quarantäne ins Freie wollen. Aber bitte mit Vorsicht. Nach Quarantäne ist vor Quarantäne!

OOesterrreicher
OOesterrreicher
Grünschnabel
27 Tage 2 h

Oft würde ein funken Hausverstand schon helfen.😉

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
27 Tage 8 h

Genau das ist die Rasierklinge, auf der wir balancieren. Ist Verlaß auf Vernunft und Rücksichtnahme, oder gilt nur noch ” prima io “

Piefke-NRW
Piefke-NRW
Grünschnabel
27 Tage 4 h

Was ist gesünder? Wochenlang in der Bude zu hocken, oder mit Distanz zu anderen an die frische Luft zu dürfen? Mir hat die Erlaubnis zum Spazieren, Sporteln und Radeln in Deutschland gut getan, vor allen Dingen bei dem schönen Wetter was es hatte!

koenig Ludwig
koenig Ludwig
Tratscher
27 Tage 1 h

Mir scheint das für manche leut das insperren besser isch als rauslassen . Eiei sein des Kommentare. Bleibt ingsperrt wegen mir.

Allee89
Allee89
Tratscher
26 Tage 21 h

Solong ae in Obstond inholtn und di Maske trogn werds gian, donoch kimmp widdo di Retourkutsche!

wpDiscuz