Lokale Überschwemmungen beschäftigten die Feuerwehr

Starkregen sorgte für Überflutungen in NÖ und Burgenland

Mittwoch, 31. Mai 2017 | 18:35 Uhr

Starkregen hat in Teilen Niederösterreichs und des Burgenlands am Mittwochnachmittag Überflutungen verursacht. Im Bezirk Tulln wurden Häuser und Keller unter Wasser gesetzt. Insbesondere betroffen war nach Angaben von Franz Resperger vom Landesfeuerwehrkommando NÖ die Marktgemeinde Atzenbrugg. Bis zu 80 Liter Regen pro Quadratmeter wurden in 30 Minuten gemessen.

Straßen wurden vermurt, sagte der Sprecher. Die B1 war zum Teil gesperrt. Äcker standen unter Wasser. 25 Feuerwehren mit 430 Mann standen im Einsatz. “Hotspots” waren neben Atzenbrugg auch die Gemeinden Michelhausen, Sitzenberg-Reidling und Würmla. Resperger berichtete von “dutzenden Kellern” die überflutet wurden. Er ging am späten Nachmittag davon aus, dass die Auspump- und Reinigungsarbeiten “die ganze Nacht dauern” würden. Die B1 blieb wegen der Feuerwehreinsätze in einigen Bereichen gesperrt. Auch im Bezirk St. Pölten gab es einige Unwettereinsätze.

Unwetter haben auch im Burgenland für überflutete Keller und Behinderungen auf Verkehrswegen gesorgt. Binnen kurzer Zeit mussten Feuerwehren zu 15 Einsätzen ausrücken, teilte die Landessicherheitszentrale (LSZ) Burgenland auf APA-Anfrage mit. Betroffen waren laut LSZ zunächst die Bezirke Oberwart und Güssing. Kleinräumige Gewitterzellen, von denen sich am späteren Nachmittag eine auf die Bezirke Mattersburg und Oberpullendorf zubewegte, hatten starke Regenfälle hervorgerufen. Ein weiteres, aus der Steiermark kommendes Gewitter wurde am frühen Abend im Bezirk Oberwart erwartet.

Von: apa