Rund 700.000 Menschen bekennen sich in Österreich zum Islam

Studie: Anteil von Muslimen in Österreich verdoppelt

Freitag, 04. August 2017 | 10:56 Uhr

Eine Studie des Vienna Institute of Demography bestätigt den Anstieg der Muslime in Österreich. Demnach gibt es derzeit rund 700.000 Menschen, die sich zum islamischen Glauben bekennen. Seit der Volkszählung 2001 hat sich deren Anteil von vier auf acht Prozent verdoppelt. Weiterhin stärkste Religionsgemeinschaft ist die römisch-katholische Kirche, die trotz Rückgangs 64 Prozent ausmacht.

Die Studie von Anne Goujon für den Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) geht von vier möglichen Szenarien der religiösen Zusammensetzung der Bevölkerung in Österreich aus. Alle sehen einen mehr oder weniger starken Anstieg der Muslime sowie der Konfessionslosen – je nach Zuwanderung. Auch der Rückgang der Katholiken in Österreich ist in allen Modellen unvermeidbar.

Sollten in Zukunft vor allem Menschen aus dem europäischen Raum nach Österreich zuwandern, kommt es laut Studie zu einem Anstieg der Konfessionslosen auf ein Viertel der Bevölkerung. Grund dafür sind die Säkularisierungstendenzen in den meisten europäischen Staaten. In diesem Szenario würde der Bevölkerungsanteil von Katholiken in Österreich 2046 bei 45 Prozent liegen, jener der Muslime bei 14 Prozent.

Das zweite Szenario (“Diversität”) berücksichtigt jüngste Entwicklungen der Migration, die nicht nur durch europäische Zuwanderung, sondern auch durch stärkere nicht-europäische Migration aus Ländern des Nahen Ostens geprägt ist. Ähnlich wie beim ersten Szenario geht man dabei von einem Rückgang der Zahl an Katholiken auf 45 Prozent sowie einem Anstieg der Zahl an Konfessionslosen auf 24 Prozent und Muslimen auf 17 Prozent aus.

Sollte die Migration nach Österreich in Zukunft abnehmen und zum Stillstand kommen, wären künftige Entwicklungen hauptsächlich auf “religiöse Mobilität” sowie “Fertilität” zurückzuführen. Dieses Szenario geht davon aus, dass der Anteil der Konfessionslosen bis 2046 auf 28 Prozent ansteigen wird. Die Zahl der Katholiken sinkt auch in diesem Szenario auf unter die Hälfte, während Muslime dann einen Bevölkerungsanteil von 12 Prozent ausmachen.

Das letzte Szenario geht von einer starken Zuwanderung aus dem Nahen Osten und Afrika aus, die zu einem bedeutenden Anstieg des Anteils der Muslime in Österreich auf 21 Prozent 2046 führen würde. In Wien könnte gemäß dieser Annahme dann nahezu jeder Dritte (30 Prozent) Muslim sein. Der Islam würde damit in 30 Jahren die größte Religion in Wien darstellen.

Seit der letzten Volkszählung haben sich die religiösen Zugehörigkeiten in Österreich deutlich verändert: Bekannten sich vor 2001 noch drei Viertel aller Österreicher zum römisch-katholischen Glauben, sank ihr Anteil auf 5,16 Mio. und damit zwei Drittel der Bevölkerung. Den stärksten Zuwachs gab es in den vergangenen 15 Jahren bei der Bevölkerung ohne Religionszugehörigkeit: Waren es 2001 noch 12 Prozent, sind es im Jahr 2016 schon 17 Prozent.

Starken Zuwachs verzeichnete auch der muslimische Bevölkerungsanteil. Dessen Anteil verdoppelte sich und entspricht in absoluten Zahlen rund 700.000, wie der ÖIF bereits im April der APA berichtete. Mehr als verdoppelt hat sich die Zahl der orthodoxen Christen: von zwei Prozent auf fünf Prozent, was 400.000 Personen entspricht. Der Anteil an Evangelischen blieb in den letzten Jahren konstant bei 5 Prozent, genau sind es nach APA-Informationen 302.000.

Unter “Sonstige” fallen in der Studie zwei Prozent der österreichischen Bevölkerung, was etwa 160.000 Personen entspricht. Darin enthalten sind auch die Juden, wovon es laut APA-Informationen aktuell rund 15.000 gibt.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Studie: Anteil von Muslimen in Österreich verdoppelt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
sakrihittn
sakrihittn
Tratscher
17 Tage 5 h

Höchste Zeit etwas zu unternehmen. Der Islam gehört nicht zu Europa. Ausserdem trennt er staatliche Kompetenz und Rechtsordnung nicht von der Relgion. Wir werden islamisiert und die Konsequenzen sieht man jetzt schon.

speckbrot
speckbrot
Tratscher
17 Tage 3 h

@sakrihitn
Stimmt, nur darf man das nicht sagen, denn das ist Hetze.
Die Leute werden aber in spätestens 15- 20 Jahren mitbekommen, was es bedeutet, als Christen in einem islamisierten Land zu leben. Der Islam braucht keine Bevölkerungsmehrheit, um allen seine Ideologie aufzuzwängen.
Die Gutmenschen hingegen werden nicht einmal dann etwas verstehen, wenn es hier zugeht wie in Afghanistan.

sakrihittn
sakrihittn
Tratscher
17 Tage 2 h

@speckbrot Ich gebe ihnen in allen Recht, aber ich verstehe nicht wieso immer alles als Hetze degradiert bzw totgeschlagen werden muss, wenn offiziell sogar die linksgesteuerten Medien diese wie hier beschriebenen Fakten nicht mehr leugnen können weil es offensichtlich ist. Parteien die vor dieser Unterwanderung seit Jahrzehnten warnen haben einfach Recht behalten. Offiziell.

Staenkerer
16 Tage 19 h

@sakrihittn stimmt! i gib enk ollen drei vollkommen recht! de linksparteien können de fakten nit leugnen, ob. sie wissn genau das sie es verpockt hobn u. sie schuld sein das es so weit kemmen isch, sie wern es ob. nie zuagebn, darum isch jetz jede kritik salz in der wunde u. werd darum als hetzerei ungeprangert in der hoffnung das des maulstopfn a weiterhin funktioniert!

Sun
Sun
Grünschnabel
17 Tage 1 h
sakrihittn
sakrihittn
Tratscher
17 Tage 59 Min

Hahaha, schon traurig wenn Europäer die Sharia verteidigen müssen gegenüber Menschen die sie am eigenen Leib erfahren durften. Man sollte solche Gutmenschen zwingen in ein solches Land auszuwandern damit sein Traum endlich in Erfüllung geht. Aber nein wir sollen alle die Erfahrung machen indem man sie hierher importiert damit auch alle etwas davon haben. Solche Leute sind Hirntode Zombie’s…

brunner
brunner
Superredner
16 Tage 18 h

Europa schafft sich ab…..auch Dank unserer eigenen Religionsschwäche werden andere Religionen stärker….schon heute sind über die Hälfte aller Schulkinder Wiens Kinder mit Migrationshintergrund…da braucht man keine grossen Hochrechnungen fuer die Zukunft!!

Audi
Audi
Tratscher
16 Tage 8 h

Der Islam isch a Sekte wos sich unter a Religion tarnt und desholb unantastbar isch … net jeder praktiziert in Islam obo die meisten schun… der Islam hat kein Platz in Europa

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
15 Tage 3 h
Was ich persönlich sehr spannend finde ist, wie solche Artikel bei den Foristen hier ankommen. Der Großteil hat die Studien und deren Interpretation nicht begriffen und sieht sich in seinen Ängsten bestätigt. Witzigerweise sind das genau diejenigen, welche jede andere Statistik sofort anfechten, in dieser aber ihr xenophobes Weltbild bestätigt sehen. Aber sei’s drum. Alle Szenarien beruhen auf Daten der Vergangenheit bis zur Gegenwart und der große wichtige Rest, sind Annahmen von Trends. Im schlimmsten Fall hat Österreich in 20 (!) Jahren einen Anteil von 20% der Bevölkerung, welche sich offiziell zum islamischen Glauben bekennt. Das ist eine absolute Minderheit.… Weiterlesen »
wpDiscuz