Suchtgift war laut Fahndern für österreichischen Markt bestimmt

Suchtmittel für 1,7 Mio. Euro in NÖ sichergestellt

Donnerstag, 15. Februar 2018 | 11:30 Uhr

Heimische Ermittler haben in Zusammenarbeit mit den niederländischen Behörden in Vösendorf (Bezirk Mödling) Suchtmittel im Straßenverkaufswert von 1,7 Millionen Euro sichergestellt. Vier Kilo Kokain und drei Kilo Heroin waren mit einem eigens dafür präparierte Pkw aus Rotterdam eingeschmuggelt worden, berichteten die Fahnder am Donnerstag in St. Pölten.

Der Schlag gegen den internationalen Drogenhandel war bereits am 21. April vergangenen Jahres gesetzt worden. Während in Vösendorf ein 53-jähriger Slowene festgenommen wurde, der in einem Versteck seines Autos neben dem Kokain und Heroin von hohem Reinheitsgehalt auch zwei Kilo Streckmittel und 5.000 Euro Bargeld transportiert hatte, klickten gleichzeitig in Rotterdam für einen Slowaken (54) und einen Kosovaren (46) die Handschellen. Die beiden gelten als Hintermänner, so die Ermittler. Sie wurden Ende Juli 2017 nach Österreich ausgeliefert.

Alle drei Männer haben in mehreren europäische Ländern einschlägige Vormerkungen wegen Suchtmitteldelikten. Der Slowake saß zudem auch bereits wegen Menschenhandels ein. Er befindet sich nunmehr ebenso wie der Kosovare in der Justizanstalt Wien-Josefstadt in U-Haft. Der in Vösendorf festgenommene Lenker des Schmuggelfahrzeugs wurde Polizeiangaben zufolge noch im vergangenen Sommer zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt.

Das Suchtgift war laut den Fahndern für den österreichischen Markt bestimmt. Das Kokain wies einen Reinheitsgehalt von 80 Prozent, das Heroin von 55 Prozent auf.

Von: apa