Nicht an alles wollte sich der Taxler erinnern können

Taxler missbrauchte Fahrgäste: Acht Jahre für 48-Jährigen

Dienstag, 08. Mai 2018 | 17:59 Uhr

Ein Wiener Taxler ist am Dienstag im Straflandesgericht zu acht Jahren Haft verurteilt worden, weil er drei weibliche Fahrgäste missbraucht haben soll. Sein jüngstes Opfer war 16. Das Mädchen war infolge einer erheblichen Alkoholisierung nicht in der Lage, den zudringlichen Mann abzuwehren. Der 48-Jährige soll sie am Beifahrersitz seines Taxis entjungfert haben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der Taxler übt seinen Beruf seit 25 Jahren aus. Er ist verheiratet und für drei Kinder sorgepflichtig. Im April 2010 soll er den angeschlagenen Zustand einer damals 20-Jährigen ausgenutzt haben, die sich im Bezirk Alsergrund zu ihm ins Taxi gesetzt hatte. Er chauffierte die angetrunkene junge Frau nach Favoriten und brachte sie bis zu ihrer Wohnungstür. Weil sie die Tür nicht hinter sich abschloss, folgte er ihr bis ins Schlafzimmer. Die Frau legte sich ins Bett und schlief innerhalb kürzester Zeit ein.

Dabei soll der Taxler in weiterer Folge die wehrlose Frau penetriert haben. Der Taxler stritt diesen Vorwurf grundsätzlich nicht ab, machte aber beim Prozessauftakt im Jänner Erinnerungslücken geltend: “Ich war schon dort. Was genau passiert ist, weiß ich nicht mehr.” Und weiter: “Ich muss mit ihr geschlafen haben. Wie die Umstände genau waren, kann ich nicht mehr genau sagen.”

Im März 2011 nahmen sich zwei Mädchen, die in einer Bar am Alsergrund gefeiert hatten, ein Taxi. Der 48-Jährige brachte die eine zunächst nach Hause, mit der anderen ging es weiter Richtung Hinterbrühl. Während der Fahrt sei es plötzlich zu Berührungen mit der neben ihm Sitzenden gekommen, schilderte der Angeklagte dem Schöffensenat (Vorsitz: Petra Poschalko): “Wir haben uns die Hände gehalten. Es hat sich ergeben.” Danach hätte man sich geküsst, als er bei einer roten Ampel anhalten musste: “Es ist einfach passiert.”

Schließlich habe sich das Mädchen erkundigt, ob er ein Kondom dabei hätte. Das habe er bejaht. Darauf sei ein “Ich will es mit Kondom machen” gekommen. Sie hätte sich ausgezogen, er sich ebenfalls entkleidet, behauptete der 48-Jährige: “Hätte sie ‘nein’ gesagt, hätte ich nichts gemacht.” Außerdem habe er geglaubt, dass sie älter als 18 und sexuell erfahren war. “Er ist davon ausgegangen, dass es einvernehmlich war”, betonte Verteidiger Philipp Winkler.

Der dritte inkriminierte Vorfall spielte sich im August 2017 ab. Eine 24-Jährige ließ sich von dem Taxilenker vom Schwarzenbergplatz nach Floridsdorf chauffieren. Die alkoholisierte und übermüdete Frau saß im Fond des Wagens, als der Mann sie zu betasten begann. Laut Anklage hatte der Taxler plötzlich seine Hände in ihrer Unterhose. Die Frau schreckte auf, weil der Taxler plötzlich laut zu stöhnen begann.

In zwei Fällen bekannte er sich schuldig, an den dritten konnte sich der Beschuldigte nicht mehr erinnern. Weil er einem Opfer auch 350 Euro weggenommen hatte, wurde er nicht nur wegen sexuellen Missbrauchs einer wehrlosen oder psychisch beeinträchtigten Person in drei Fällen, sondern auch wegen Diebstahls verurteilt. Den Opfern muss der 48-Jährige insgesamt mehr als 10.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Sein Anwalt meldete ebenso volle Berufung an wie die Staatsanwaltschaft.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Taxler missbrauchte Fahrgäste: Acht Jahre für 48-Jährigen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Orschgeige
Orschgeige
Tratscher
12 Tage 22 h

Titel: Taxifahrer entjungfert 16-Jährige

Besser: Taxifahrer vergewaltigt 16- jährige Jungfrau

amme
amme
Tratscher
12 Tage 22 h

stimmt beides

Orschgeige
Orschgeige
Tratscher
12 Tage 21 h

@amme

Eine 16

Orschgeige
Orschgeige
Tratscher
12 Tage 21 h

@amme

Mit einer betrunkenen 16-Jährigen Sex zu haben, kommt immer einer Vergewaltigung gleich.

Tantemitzi
Tantemitzi
Superredner
12 Tage 22 h

und  so oano will behaupten dass er sooooo umwerfend isch, dass sich die Frauen während do Taxifahrt lai mehr winschn von ihm bestiegen zu werden???   worum passiert sowos noa net jedem Taxifahrer???  weil er do schionschte isch???  so oan keart untn umma olls weckzuzwickn und lebenslänglich a Schild um in Hols wo draufsteat wos für a “umwerfender” Typ er isch!

Tabernakel
12 Tage 16 h

Du hast eine gepflegte Ausdrucksweise. Denk beim nächsten Berg den Du besteigst an mich. #metoo

Waltraud
Waltraud
Superredner
12 Tage 16 h

Tantemitzi

Ja, manche Männer müssen die Frauen und Mädchen mit einer Latte wegschlagen, weil sie so umwerfend sind. 😀😁😂

brunner
brunner
Superredner
12 Tage 22 h

Da sieht man wieder einmal die Hilflosigkeit der Justiz….der Taxifahrer hätte Märchenerfinder werden sollen……zum Schämen!!

monia
monia
Grünschnabel
12 Tage 18 h

Liebe Redaktion,

der Titel ist total daneben! Hier wird eine Vergewaltigung verharmlost! Einfach nur peinlich! #metoo

Tabernakel
12 Tage 12 h

Auch das ist Südtirol!

Dolomiticus
Dolomiticus
Tratscher
12 Tage 17 h

wehrlose Fahrgäste so missbrauchen und auch noch beklauen. Ab ins Kittchen und ade!

wpDiscuz