Der Täter (26) war früher Mitglied der US-Luftwaffe

Texas-Massaker: Täter hatte Beziehungen in Kirchengemeinde

Montag, 06. November 2017 | 18:14 Uhr

Jener Mann, der am Sonntag in einer Kirche in Texas 26 Menschen erschossen hat, hatte persönliche Beziehungen in die Gemeinde. Angeheiratete Familienmitglieder von ihm hätten dort Gottesdienste besucht, sagte der örtliche Sheriff Joe Tackitt Montagfrüh (Ortszeit) mehreren US-Sendern. Darunter sei auch seine Ex-Frau gewesen.

Am Sonntag, als der 26-Jährige die Tat verübte, seien sie aber nicht im Gottesdienst gewesen, fügte Tackitt gegenüber den Sendern NBC und CBS hinzu. Das Motiv für das Massaker sei weiterhin unklar.

Der 26-jährige Devin Patrick Kelley hatte in der Kirche des kleinen Ortes Sutherland Springs am Sonntag während des Gottesdienstes das Feuer eröffnet und 26 Menschen getötet. Etwa 20 weitere wurden verletzt. Die Opfer sind den Angaben zufolge zwischen 5 und 72 Jahre alt. 23 Tote wurden in der Kirche gefunden, zwei davor. Ein weiteres Opfer starb Behördenangaben zufolge später im Krankenhaus. Der Schütze wurde nach der Tat tot in seinem Wagen gefunden.

Zehn Verletzte befanden sich am Montag nach dem Massaker in kritischem Zustand. Das sagte Freeman Martin vom texanischen Ministerium für Öffentliche Sicherheit vor Journalisten.

Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, hält es für unwahrscheinlich, dass Kelley den Ort der Bluttat zufällig ausgewählt hat. Nach und nach kämen Informationen ans Licht, warum er die Kirche wählte, sagte Abbot NBC. “Diese Informationen könnten heute oder morgen herauskommen, aber ich glaube nicht, dass dies ein zufälliger Amoklauf war.”

Kelley soll sich nach der Tat selbst erschossen haben. Er richtete eine Waffe gegen sich, nachdem er auf der Flucht von einem bewaffneten Bürger angeschossen worden war, berichteten mehrere US-Sender unter Berufung auf Tackitt.

Eine Sprecherin der US-Luftwaffe sagte dem Sender, ein Militärgericht habe den heute 26-jährigen Mann im Jahr 2012 wegen Angriffen auf seine Frau und das gemeinsame Kind verurteilt. Zwei Jahre später sei er aus der Luftwaffe entlassen worden.

Nach Behördenangaben wurde der Täter gegen 11.20 Uhr (Ortszeit) zunächst an einer Tankstelle der Ortschaft gesehen. Er ging dann über die Straße zur Kirche und begann noch außerhalb, mit einem Gewehr zu schießen. In seinem Auto fand die Polizei mehrere Waffen. Nach Darstellung des Gouverneurs handelt es sich um die schlimmste Tat eines einzelnen Schützen in der Geschichte des Bundesstaates Texas.

Vier ihrer Enkelkinder und ihre Schwiegertochter hätten sich in der Kirche befunden, sagte Sandy Ward dem Sender MSNBC. Ihre siebenjährige Enkelin sei getötet worden, der jüngste Enkel (5) liege im Krankenhaus. “Ich fühle mich taub, mein ganzer Körper ist taub.”

Kelleys Onkel sagte laut NBC: “Ich hätte niemals gedacht, dass Devin zu solchen Dingen in der Lage wäre. (…) Meine Familie wird wegen seiner feigen Tat leiden, (…) Es tut mir so leid um die Opfer von Texas.”

Die Tat in der kleinen Gemeinde Sutherland Springs – nur wenige Wochen nach dem Massaker in Las Vegas mit 58 Toten und wenige Tage nach der jüngsten Terrorattacke in New York mit acht Todesopfern – löste neues Entsetzen und erneut eine Debatte über die Waffengesetzgebung in den USA aus. Ex-Präsident Barack Obama twitterte: “Wir trauern mit allen Familien in Sutherland Springs, die von diesem Akt des Hasses getroffen wurden (…).” Zugleich sprach er sich – wie bereits während seiner Amtszeit – für schärfere Waffengesetze aus. “Möge Gott uns allen die Weisheit geben, um zu fragen, welche konkreten Schritte wir unternehmen können, um die Gewalt und die Waffen unter uns zu reduzieren.”

US-Präsident Donald Trump sagte während seiner Asien-Reise auf die Frage, ob eine Änderung des Waffenrechts anstehe, die USA hätten ein großes Problem mit psychischer Gesundheit. Das Massaker von Texas sei ein sehr, sehr trauriges Ereignis: “Wer hätte jemals gedacht, dass so etwas passieren kann.” Zuvor hatte er behauptet, der Täter sei von einem anderen Mann erschossen worden, was gut gewesen sei.

Zu den Todesopfern zählt die 14-jährige Tochter des Pastors der Gemeinde, Annabelle Pomeroy. Das bestätigte der Geistliche selbst. Er und seine Frau hielten sich demnach zum Zeitpunkt der Tat nicht in Sutherland Springs auf.

Der kleine Ort liegt rund 50 Kilometer südöstlich von San Antonio und hat nur mehrere Hundert Einwohner. Wie es hieß, kommen im Durchschnitt 50 Menschen zum sonntäglichen Gottesdienst. Die First Baptist Church sei das Zentrum der kleinen Gemeinde, sagten Einwohner US-Medien.

Erst vor gut einem Monat hatte ein Mann weltweites Entsetzen ausgelöst, als er in Las Vegas (Nevada) aus einem Hotelfenster auf Besucher eines Musikfestivals schoss und 58 Menschen tötete – mehr als 500 weitere wurden verletzt. Der Täter nahm sich das Leben. Es war der schlimmste Massenmord in der jüngeren Geschichte der USA. Das Motiv ist nach wie vor unklar.

Die Tat am Sonntag weckte auch Erinnerungen an ein Attentat in Charleston (South Carolina). Dort hatte ein 21-Jähriger im Sommer 2015 aus rassistischen Motiven in einer Kirche neun schwarze Gläubige erschossen. Er wurde später zum Tode verurteilt.

Von: APA/dpa/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

53 Kommentare auf "Texas-Massaker: Täter hatte Beziehungen in Kirchengemeinde"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Universalgelehrter
12 Tage 21 h

Sehr tragisch und nur eine von vielen Amoklauftragödien in den Usa. Traurig 😢, dass die Macht der Waffenlobby trotzdem ungebrochen Priorität hat.

ThunderAndr
ThunderAndr
Universalgelehrter
12 Tage 21 h

Das Recht auf Waffenbesitz steht in einem Zusatzartilkel der Verfassung, so schnell wird man das nicht ändern könnnen. Ausserdem ist der Grossteil der US-Bürger nicht bereit ihre Waffen abzugeben.

Also sind diese tragischen Vorfälle der Preis den die amerikanische Gesellschaft für das Recht auf Waffenbesitz zahlen muss.

Sun
Sun
Tratscher
12 Tage 21 h

@denkbar Verfassungsverletzungen sind Angriffe auf die Demokratie, habe ich erst kürzlich von ihnen gelesen. 😉

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
12 Tage 20 h

Einfach zum Schießen diese Amis

typisch
typisch
Tratscher
12 Tage 18 h

du glaubst wohl nicht im ernst dass die was einen amok begehn wollen mit einen strengeren waffengesetz verhindert wird?

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
12 Tage 16 h

@typisch erklär uns mal, warum es in einem Land mit den weltweit lockersten Waffengesetzen, auch die meisten Toten durch Schußwaffen hat. Liegt sicher am Klimawandel

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
12 Tage 16 h

Ein Änderungsvorschlag zu einem Verfassungsgesetz ist kein Verfassungsbruch. So hab ich es im Studium gelernt 😉 Verfassungsbruch ist, wenn man entgegen der Verfassung handelt.

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
12 Tage 15 h

Wo bitte steht in meinem Beitrag etwas das verfassungswidrig ist? Ich sag doch nur was tragisch und was traurig ist. Ich versteh nicht warum es Ihnen mit Ihrem Beitrag geht.ist doch völlig am Thema vorbei.

Staenkerer
12 Tage 15 h

@typisch do gib i dir recht! dank des waffengesetzes der amis gibt es wohl kaum einen haushalt ohne waffen, und mit schußwaffe herummzulaufen ist normal, wenn aber jemand einen amoklauf plant, bekommt der auch eine waffe, auch in einem land in dem waffenverbot herrscht!
aber den amis wird es sehr leicht gemacht, und gelegenheit macht bekanntlich diebe!

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
12 Tage 14 h

Trump meint: Amerika hat ein Problem mit der geistigen Gesundheit. Bei ihm angefangen würde ich sagen.

Sun
Sun
Tratscher
12 Tage 14 h

Wollte damit zum Ausdruck bringen, dass nicht alles was in einer Verfassung drinnen steht zwangsläufig gut ist. Beim Thema Katalonien war für dich die Verfassung noch unantastbar, obwohl Selbstbestimmung ein Völkerrecht ist.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
12 Tage 13 h

@Sun Verfassungen können geändert, sollten aber nicht gebrochen werden. Eine Anpassung der Verfassung ist legitim, ein Bruch, à la Putschdämon eben nicht.

Tabernakel
12 Tage 12 h

@Sun

Den Link bitte. Oder hast Du gelogen?

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
12 Tage 12 h

@Sun . Nein, nein – der Umgang mit rechtlichen Begriffen muss präzise sein und stimmt mit der Umgangssprache nicht überein.
Ein Urteil des Verfassungsgerichtshofes zu missachten, bedeutet Verfassungsbruch. Das hatte ich gesagt.
Das mit dem Völkerrecht ist nicht mit einem Satz zu erklären.
Aber vielleicht gibt dieses Interview Aufschluss:
http://www.faz.net/aktuell/politik/was-das-voelkerrecht-sagt-darf-katalonien-unabhaengig-sein-15230751.html
oder Völkerrecht – Katalonien googeln

Tabernakel
12 Tage 12 h

@typisch

Wer Amok behen will sollte das nicht im Affekt können weil die Knarre neben der Marend liegt.

Tabernakel
12 Tage 12 h

@Sun

Du verwechselst absichtlich die Dinge.

typisch
typisch
Tratscher
12 Tage 10 h

@ivo taber denkbar, warum hat euer geliebter obama nicht das waffengesetz verschärft?? ach ja er hat ja so viel erreicht……

Sun
Sun
Tratscher
12 Tage 10 h

@Tabernakel du bist nicht mal gefragt.

Sun
Sun
Tratscher
12 Tage 10 h

@Tabernakel du antwortest wenn du nicht gefragt bist, ansonsten bringst die pappn nit auf. 😋

Sun
Sun
Tratscher
12 Tage 10 h

@denkbar mir ist schon klar was du gemeint hast, es geht blos ums Prinzip. Beim Waffengesetz schreibst du wie traurig alles ist, beim Schutz von Minderheiten rufst du , alles Verbrecher. Aber egal, jedem seine Meinung.

Tabernakel
12 Tage 10 h

@Sun

Du hast keine Argumente.

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
12 Tage 9 h

@typisch . Die gesetzgebende Gewalt liegt beim Kongress und trotzdem, siehe Artikel:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-obama-will-waffengesetze-verschaerfen-a-1070459.html

Muffin
Muffin
Neuling
12 Tage 9 h

@typisch dein profilbild sog so einiges iber deine einstellung aus! Grot desswegn informiern und donn redn! Die verschärfung von woffengesetz hot dor senat nit gewellt bzw sie hobms manipuliert und nit dor obama hot nix erreicht gell! Ober wor jo klor wia du iber des thema denksch 🙄

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
12 Tage 9 h

@typisch Obama hat sehr wohl mehrmals versucht, jene Gesetze anzugehen. Er lief aber gegen die Wand der GOP, Trumps Partei, und der Waffenlobby NRA

typisch
typisch
Tratscher
12 Tage 8 h

@denkbar ivo and co
ach was ihr nicht sagt…. jetzt wisst ihr wie es trump so geht, pace and love

Tabernakel
12 Tage 8 h

@typisch

“pace and love” ???

Sun
Sun
Tratscher
12 Tage 8 h

@Tabernakel du würdest sie doch nicht verstehen.

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
11 Tage 19 h

Tut mir leid, aber zu schreiben alles Verbrecher ist eine Bewertung und nicht men Stil. Ich habe davon gesprochen, dass Puigdemont einen Verfassungsbruch begangen hat und sich besser für einen Ausbau der Autonomie oder für Föderalismus eingesetzt hätte.

Tabernakel
11 Tage 9 h

@ThunderAndr

Die ist auch erst 200 Jahre alt und Zeitgemäß.

zombie1969
zombie1969
Superredner
12 Tage 21 h

Der Täter wird schon einen Grund gehabt haben, dass er für das Massaker eine Messe in einer Kirche gewählt hat. Denn bewaffneter Widerstand ist dort eher nicht zu erwarten. Niemals hätte er einen texanischen Schützenverein für sein Vorhaben ausgewählt.

hallo74
hallo74
Grünschnabel
12 Tage 18 h

Voll deiner Meinung Zombie; Finde ausserdem schon dass das Waffenrecht in den USA zuuu lasch ist. Aber in dem Sinne, dass besser kontrolliert werden sollte an wen Waffen verkauft werden. Das Recht auf deren Besitz_-von seiten rechtschaffener, unbescholtener Bùrger- sollte aber bestehen bleiben, denn “schliesslich wurde der Schùtze von einem Einwohner konfrontiert, liess seine Waffe fallen und flùchtete in seinem Wagen”. Das làsst vermuten, dass der mutige Einwohner auch bewaffnet war (Texas eben…) 

Tabernakel
12 Tage 14 h

Einen Grund um Menschen zu töten?

Muffin
Muffin
Neuling
12 Tage 10 h

@zombie: ähm grund? Für wos? Zun killn? I hoff dein kommentar isch oanfoch lai a bissl folsch formuliert… sischt moch i mor sorgn…

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
12 Tage 9 h

@zombie1969 – angeblich hatte er familiäre Probleme und war wüntend auf seine Schwiegermutter. Eine  Erklärung für seinen psychischen Zustand, keine Rechtfertigung.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
12 Tage 9 h

@Muffin du solltest dir Sorgen machen

werner66
werner66
Tratscher
12 Tage 12 h

Zum Glück hat ein bewaffneter Bürger das Gemetzel beendet.
Sonst hätte es noch mehr Tote gegeben.
Kriminelle finden immer einen Weg um an Waffen zu kommen, aber ehrliche Bürger dürfen bei uns keine Waffen tragen. Deswegen gibt es auch so viele Überfälle. Ist ja kein Risiko dabei, selbst wenn wir einen Räuber erwischen, lassen die Richter ihn gleich wieder laufen.

nightrider
nightrider
Tratscher
12 Tage 10 h

So an blödsinn. Und den USA ist die Kriminalitätsrate wehsentlich höher als bei uns, also die ganzen Waffen helfen nichts. Schlimmer noch, wenn ein Krimineller ein Ding drehen will dann nimmt er in den USA garantiert ein Schießeisen mit weil er mit Gegenwehr rechnen muss und der Kriminelle schießt sicher schneller als das Opfer.

ThunderAndr
ThunderAndr
Universalgelehrter
12 Tage 8 h

@nightrider

Der Kriminelle sucht sich für Überfälle Geschäfte und Restaurants aus die sich stolz mit einem Schild zur “Gun Free Zone” (Waffenfreie Zone) erklärt haben. Da gibts keine Gegenwehr zu erwarten, also geringeres Berufsrisiko.
Hat ein Youtuber (und expolizist) aus Tenesse berichtet.

nightrider
nightrider
Tratscher
12 Tage 8 h

@thunderandr logisch wenn alle a Knarre haben dann isch der blöde der keine hat. Aber die Anzahl der Toten korreliert mit der Anzahl der Waffen welche im Umlauf sind. Auch innerhalb der USA sind die meisten Toten zu beklagen in den Bundesstaaten mit der größten Anzahl an Waffen.

ivo815
ivo815
Universalgelehrter
12 Tage 1 h

@nightrider immer diese lästigen Fakten 😉

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
11 Tage 21 h

@ThunderAndr also ein unumstößlicher Beweis

wellen
wellen
Tratscher
12 Tage 19 h

Es ist billig, eine psychische Störung als Ursache heranzuziehen. Evident hingegen ist die leichte Verfügbarkeit von Waffen der Grund. Trump tut sich schwer der Waffenlobby, die seine Wähler sind, in den Arm zu fallen. Soviel zur Heuchelei dieses Typen. Wird selber als gemeingefährlich eingeschätzt, weil er eine antisoziale Störung hat laut amerikan. Psychiater n. Deswegen soll er die psychisch Kranken aus dem Spiel lassen.

witschi
witschi
Universalgelehrter
12 Tage 19 h

keine neuigkeit in usa. gibt es jeden tag über 40 leute die erschossen werden.

Tabernakel
12 Tage 12 h

Und Du schreist nach der Todesstrafe…

Tabernakel
12 Tage 12 h

Wieder so ein durchgeknallter Ex-Militär der das töten professionell gelernt hat.

ThunderAndr
ThunderAndr
Universalgelehrter
11 Tage 16 h

Von unseren Medien derzeit kaum beachtet: Ein mutiger Bürger hat den Angreifer vertrieben und dabei tödlich verletzt. Und jetzt ratet mal womit!

https://m.youtube.com/watch?v=R8darwkGjrM

bergeistod
bergeistod
Tratscher
12 Tage 9 h

Laut Waffenlobby dienen Waffen um sich vor solchen Attacken zu schützen?! Gebt den Kindern Zucker, sie werden sich bestimmt nicht darum streiten…

dompfploedra
dompfploedra
Grünschnabel
12 Tage 7 h

psycho

wpDiscuz