Bauer am Ritten betroffen

Tod zweier Pferde geht auf das Konto fieser Parasiten

Freitag, 13. Mai 2022 | 09:54 Uhr

Lengmoos – In Lengmoos am Ritten sind zwei Pferde nach Kriebelmückenstichen auf einer Weide verendet. Die Tiere mussten gestern von der Freiwilligen Feuerwehr Lengmooos/Klobenstein mit einer Seilwinde geborgen werden.

Angriffe von Kriebelmücken sind für Pferde deshalb gefährlich, weil es sich meist um Schwärme handelt, die dann gleichzeitig zustechen. Die Insekten saugen dabei nicht nur Blut, sondern injizieren auch ein Gift, das die Blutgerinnung vermeidet. Dies kann Medienberichten zufolge zu einer allergischen Schockreaktion und in der Folge zum Tod führen.

Neben Pferden können auch Rinder betroffen sein. Gerade auf Weiden mit Bachläufen oder Standgewässern kann es bei passenden klimatischen Umständen zum Auftreten ganzer Schwärme kommen.

Die fiesen Parasiten schlagen besonders in der Dämmerung zu. Eine Abwehrmaßnahme kann es daher sein, die Weidetiere tagsüber nicht zu lange auf der Weide zu lassen.

Von: luk

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentare auf "Tod zweier Pferde geht auf das Konto fieser Parasiten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Herrbert
Herrbert
Grünschnabel
15 Tage 5 h

Daß Mücken imstond sein Pferde zu töten isch mir neu. Es bedarf jo a dutzend oder mehr Hornissen um 1 Pferd zu töten. Warum sterben nie Kühe auf der Alm wenn se in gonzn Sommer Mücken, Bremsen und oft ah mit  Erdvespen zurechtkemmen ? Ob do net eppas Faul isch ?

Tata
Tata
Superredner
15 Tage 4 h

wos söllaten faul sein?

woasnitolls
woasnitolls
Grünschnabel
15 Tage 3 h

Kriebelmücken sind ganz kleine Tiere aber hinterlassen schwere Folgen. Bei Menschen kann ein einziger Biss mit einer Blutvergiftung enden.
Kriebelmücken sind hier noch ziemlich unbekannt.

leolee
leolee
Tratscher
15 Tage 3 h

leider ist hier nichts faul!
weil es sind schon viele Kühe und Kälber daran verendet!
man muss in Frühjahr besonders vorsichtigsein.

Pyrrhon
Pyrrhon
Superredner
15 Tage 2 h

@Herbert, i denk a des wor a 🐺 od. 🐻 🙄

Pyrrhon
Pyrrhon
Superredner
15 Tage 1 h

@woasnitolls.. nomen est omen .. Kriebelmücken sind seit Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten bekannt

Doolin
Doolin
Kinig
15 Tage 1 h

@woasnitolls …na bitte!…sein de gefährlich ah für Menschen?…

woasnitolls
woasnitolls
Grünschnabel
14 Tage 9 h

@Doolin also bitte…. dann haben sie persönlich noch nie direkte Bekanntschaft gemacht mit solchen. Bei uns sind sie noch nicht so verbreitet. Ich kenne eine Person, die schon zweimal, im Abstand von einigen Jahren, von diesen kleinen Kriebelmücken gebissen wurde und deswegen zweimal eine sehr gute ärztliche Behandlung brauchte, um schwere Folgen zu verhindern, obwohl diese eigentlich gesund war.
Wünsche Ihnen viel Glück

woasnitolls
woasnitolls
Grünschnabel
14 Tage 9 h

@Pyrrhon woasnitolls obr des woas i mit Sicherheit

Evi
Evi
Universalgelehrter
15 Tage 9 h

Schade um die Tiere 🖤

Doolin
Doolin
Kinig
15 Tage 8 h

…ja, was kann man da tun?…

Ruesseltraeger
15 Tage 7 h

@Doolin impfen volle pulle

Evi
Evi
Universalgelehrter
15 Tage 7 h

@Doolin am späten Nachmittag in den Stall zurück?

Tata
Tata
Superredner
15 Tage 4 h

@Ruesseltraeger 🤦🏻‍♀️🤦🏻‍♀️🤦🏻‍♀️itzwoll kemm wiedo di geischtreichn Kommentare

Wunder
Wunder
Grünschnabel
15 Tage 4 h

Kriebelmücken sind wirklich Sauviecher. Früher gab es viel mehr Fälle, vor allem in den Donauauen. Die Mücken saugen Blut, der Biss an sich ist nicht gefährlich, aber der Speichel, der allergische Reaktionen auslösen kann oder, wenn er infiziert ist, zu Blutvergiftung führen kann.
Arme Tiere!!!! Das ist ein qualvoller Tod.
Eigentlich helfen nur Insektizide und die will man ja auch nicht auf den Weiden….

thomas
thomas
Universalgelehrter
15 Tage 1 h

Problemmücken gezielt abschießen!

Tina1
Tina1
Superredner
14 Tage 10 h

Oh, Bären und Wölfe haben Konkurrenz bekommen. Bekommen die Jäger aber viel Arbeit🤔

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
14 Tage 10 h

Eigentlich ist es im Bericht falsch beschrieben!
Jede Mückenart oder blutsaugendes Insekt inijzieren beim Stich in ihren Speichel enthaltene Antikoagulantien
(Blutgerinnungshemmer)…..und keinesfalls Gift!!!
Ansonsten könnten sie sich ja nicht ernähren.Die Gefahr besteht darin das so auch andere Krankheitserreger und Bakterien weitergegeben werden können.😉

woasnitolls
woasnitolls
Grünschnabel
14 Tage 8 h

ja genau so ist es und gerade deshalb können auch diese für manche Menschen gefährlich werden.

wpDiscuz