Eines der Opfer wurde von sieben Kfz überrollt

Todesopfer bei A21-Unfall waren zwei Frauen und drei Männer

Dienstag, 12. September 2017 | 11:25 Uhr

Bei dem schweren Verkehrsunfall auf der Außenringautobahn (A21) bei Heiligenkreuz (Bezirk Baden) am Sonntag in der Früh sind zwei Frauen und drei Männer ums Leben gekommen. Einer der Insassen wurde von sieben Kfz überrollt, bestätigte Raimund Schwaigerlehner von der Landespolizeidirektion NÖ am Dienstag zudem entsprechende Medienberichte.

Der Mann war dem Sprecher zufolge aus dem neunsitzigen Kleinbus auf die Fahrbahn geschleudert worden. Nur fünf der nachfolgenden Lenker hätten angehalten und seien demnach bekannt.

Schwaigerlehner teilte am Dienstag auf Anfrage außerdem mit, dass noch nicht alle Opfer identifiziert seien. Es gebe jedoch Hinweise auf die Identitäten. Weil man auf einen hundertprozentigen Abgleich durch DNA-Proben setze, würden Vergleichsproben aus Rumänien benötigt, sagte der Sprecher weiter.

Zwei Frauen, die in Wiener Krankenhäuser – UKH Meidling und AKH – eingeliefert wurden, sind Schwaigerlehner zufolge stabil und außer Lebensgefahr. Sie gelten als “mit ziemlicher Sicherheit identifiziert”. Überlebt hat den Unfall außerdem ein Mädchen. Es hat nach Polizeiangaben Knochenbrüche erlitten und ist demnach ebenfalls schwer verletzt.

Die Ursache des Unfalls war weiterhin Gegenstand von Ermittlungen. Spurenauswertungen dauerten am Dienstag an.

Von: apa